Cornwall Isles of Scilly – Wo man zum Flughafen spaziert oder Erdkundelehrers Traumziel

Cornwall, England: Die Scilly Inseln

Ich mag Inseln. Weil es immer recht eigene, mehr oder weniger abgeschiedene Welten mit einer daraus resultierenden spezifischen Kultur und Natur sind. Inselbewohner haben meistens das gewisse, verrückte, liebenswerte Etwas, auch wenn sie das selber nicht wahrhaben und verstecken möchten.

Deshalb versuche ich auf meinen Reisen, immer Abstecher zu Inseln einzubauen, vielleicht auch als Ausrede dafür, mit dem Schiff zu fahren. Denn eine Schiffsfahrt möchte ich in meine Reise auch immer einbauen.

Cornwall Isles of Scilly
Isles of scilly – planetenreiter.de

Mit dem Skybus ab Lands End Flughafen

Die Scilly Islands – gesprochen wird das wie „silly“, aber diese Eilande im Westen von England sind nicht albern, sondern ganz wunderbar. Ursprünglich wollte ich nur nach Cornwall  – das ist der Teil Englands, welcher sich zwischen den beiden Küsten des südwestlichsten Zipfels von Grossbritannien erstreckt. Ganz am Ende dieses Zipfels befindet sich, man könnte es kaum besser benennen, Land`s End.

Land`s End ist eine Konglomeration von Kneipen, Restaurants, Hotels und einigen privaten Häusern, sowie dem Flughafen.

Eigentlich ist es mehr ein Flugfeld. Die Taxiways aus Gras könnten für Rasentennis genutzt werden, wenn in Wimbledon mal das Grün knapp wird.

Es gibt in Land`s End eine kurze Asphaltpiste, ein unaufgeräumtes Café, in welchem tolle Scones (eine Art Krapfen, wird zum Tee am Nachmittag serviert) kredenzt werden, sowie eine Abflughalle. Die Abflughalle ist so gross wie eine mittlere Schulturnhalle. Fehlen nur die klappbaren Basketballkörbe, dann könnte man Schulklassen einladen. Von diesem fabelhaften Flugfeld (IATA Code LEQ) fliegt mehrfach am Tag die Fluggesellschaft Skybus nach Scilly Islands (IATA Code: ISC), aber auch nach Bristol, Exeter und Southampton.

Jeder Passagier wird mit ausgesuchter britischer Höflichkeit gebeten, auf die Gepäckwaage zu treten, die Flugzeuge sind klein, und ihre Zuladung begrenzt. Deshalb werden vorab alle Mitreisenden gewogen.

Cornwall Isles of Scilly
Fliegen vom Lands End Airport – planetenreiter.de

45km vor der Küste des Vereinigten Königreichs

Die Scilly Islands wiederum befinden sich von Lands End aus ca. 45 Kilometer von der Küste Englands entfernt, im Atlantik. Sie bestehen aus ungefähr 140 Inseln, welche von der Hauptinsel St. Mary`s nur per Fähre anzusteuern sind. Auf der Hauptinsel befindet sich, unweit des Hauptortes Hugh Town, der Flughafen, erbaut auf einem ehemaligen Golfplatz. Aus dem Fairway wurde die Landebahn, und eines der Grüns scheint nun das einzige Abfertigungsgebäude. Wahrscheinlich gibt es Golfplätze, deren Bar an Loch 18 grösser ist als das Flughafengebäude von St. Mary`s.

Bis ich in Cornwall war hatte ich noch nie etwas von den Scilly Islands gehört, aber das grossartige Betreiberpaar unseres fabulösen B+Bs empfahl uns den Trip, nachdem sie von meiner Leidenschaft für das Fliegen – als Passagier –  auf obskuren Routen und mit kleinsten Flugzeugen gehört hatten. Zudem entdeckte ich einen ausliegenden Prospekt der Fluggesellschaft Skybus, rief dort an und orderte zügig und umstandslos zwei Tickets für einen morgendlichen Hin- und einen abendlichen Rückflug von den sagenumwobenen Scilly Islands. Kosten: 75 Pfund pro Person.

Cornwall Isles of Scilly
Fliegen vom Lands End Airport – planetenreiter.de

Man fliegt mit der Britten Norman Islander, einem klassischen kleinen zweimotorigen Turboprop Flugzeug für raues Terrain, hohe See, Wüsten und Landepisten aus Gras und Staub. Der Flug auf einer Höhe von max. 1.000m dauert ca. eine halbe Stunde, die Passagiere werden auf die zehn Plätze nach Gewicht verteilt, und die besten Flüge sind ohnehin immer die, auf denen der Pilot sich zu dir herumdreht und sagt: Hi, I am Jack, your pilot, please fasten your seat belt!

Alternativ konnte man damals, ich glaube der Dienst wurde inzwischen eingestellt, von Penzance mit einem Sikorsky Hubschrauber nach St. Marys fliegen, aber ich zog den Trip von Lands End vor. Von Penzance fährt übrigens auch die Fähre ab, welche die Inselgruppe mit der Küste von Cornwall verbindet.

Cornwall Isles of Scilly
Scilly Islands, Cornwall, UK – planetenreiter.de

Scilly Islands: The perfect retreat.

Die Scilly Islands sind eigentlich zu schade für nur einen Tagesausflug, man kann dort durchaus mehr Zeit verbringen, und das Schöne: Ausser Wandern, am Strand liegen, schlafen und Essen, mit dem Boot zu den anderen Inseln schippern, kann man auf den Eilanden nicht viel unternehmen. Ich schätze, das ist aber genau der Grund, dort hin zu fahren. Unterkünfte gibt es vom altenglischen Luxushotel bis zum klassischen B+B oder Ferienwohnungen in genügender Auswahl, online könnt ihr auch hier etwas finden. Ansonsten gilt auf den Scilly Inseln: Totale Entspannung bei Seeluft und lieblicher Natur.

Die Inseln verfügen nämlich über ein sehr einzigartiges Klima. Gelegen im Atlantik zwischen der irischen See und dem englischen Kanal, werden sie von Ausläufern des Golfstroms umspült und erwärmt. Das Klima der Eilande ist also nicht atlantisch kühl wie auf den Hebriden, sondern eher maritim angenehm wie auf den Azoren. Das sieht man bei Ankunft in den Sommermonaten auf den ersten Blick – überall wachsen riesige Rhododendronhecken und bunte Blumen. Die Sonne scheint, die Möwen kreischen, man geht vom Flughafen zu Fuss in das Städtchen Hugh Town. Dort gibt es einen kleinen Hafen entlang einer natürlichen Bucht, eine Mole, zwei Strände, einige Hotels, Restaurants und Pensionen und B+Bs, einige Cafés, und einen Supermarkt.

Tourismus ist die Haupteinkommensquelle der Inseln, aber es ist kein Massentourismus. Es ist dieser Tourismus für Erdkundelehrer – irgendwie fast zu ruhig, fast zu cordhosig, fast zu langweilig, aber auch gleichzeitig total geheimtipphaft. Man müsste einmal im Herbst oder Winter auf die Inseln fahren, nur um zu sehen, wie viel dann noch dort los ist. Wahrscheinlich herrscht dann eine ganz wunderbare melancholische Tristesse. So wie auf Sylt zu Weihnachten, oder in der Drosselgasse in Rüdesheim am Karfreitag.

Cornwall Isles of Scilly
Isles of Scilly – Cornwall, UK – planetenreiter.de

Scilly Islands: In der Hauptstadt Hugh Town

Die Hauptinsel der Scilly Islands, St. Mary`s, besticht durch ihre sorgfältig bewahrte britische Antiquiertheit, und das meine ich im besten Sinne. Gediegene Hotels, saubere Strassen, kaum Kneipen, kein Partypublikum. Ruhe ist erste Bürger- als auch Besucherpflicht. Das gilt zweifellos gerade für längere Aufenthalte. Die Abgeschiedenheit der Inseln, das Meer, die Fahrzeiten der Fähren, diktieren den Aktionsradius des Besuchers.

Dieser Aktionsradius passt sich dem Rhythmus der Inseln an, es gibt kaum Autos, man kann man überall hinlaufen. Naturfreunde und Outdoorliebhaber sind für mich die perfekte Zielgruppe für einen längeren Aufenthalt auf den Isles of Scilly, wie sie die Einheimischen bevorzugt bezeichnen. Ich kann mir aber auch vorstellen, sich dort fabelhaft von einem Burnout, einer gescheiterten Beziehung oder einer Geiselnahme zu erholen. Das Nichtstun als grandiose Tätigkeit auf Reisen wird mir übrigens zu wenig geschätzt, hier kann man es erlernen. Friedvoll. Langsam. Bei toller Meerluft.

Airport Hugh Town - planetenreiter.de
Airport Hugh Town – planetenreiter.de

Unser Tag auf St. Mary`s sah so aus: Erkunden der Inselhauptstadt, natürlich zu Fuss. Mittagessen einkaufen im lokalen Supermarkt, an einen der kleinen Strände legen, den Möwen beim Fliegen und Kreischen zuschauen, einschlafen und einen tollen Sonnenbrand bekommen. Dann zum Schmerzlindern in das Café an der Bucht, dort Kuchen und Scones und Kaffee und Tee. Dann zurück zum Flughafen laufen und einchecken für den Rückflug.

Habe ich schon erwähnt, dass es allen kulinarischen Vorurteilen zum Trotz in England nahezu überall ganz fabelhafte Kuchen und Torten zu erhalten sind? Und lokales Bier aus kleinen Brauereien? Und fast überall vegetarisches Essen? Und damit meine ich nicht Pommes ohne Fisch. So auch auf St Mary`s. Am Nachmittag wurde es Zeit, aufzubrechen. Irgendwie hatte ich mein ganzes Leben darauf gewartet zu sagen: „Lass uns zum Flughafen gehen“. Und das taten wir dann auch, im wahrsten Sinne des Wortes.

DC Loew
Dabei sein

DC Loew

DC Loew ist Reiseblogger auf planetenreiter.de und berichtet von seinen Reisen im Speziellen, über das Leben und das Reisen im Allgemeinen sowie über Afrika, Lateinamerika, Safari, UNESCO Welterbestätten und naturnahes und individuelles Reisen im Besonderen. Zudem fotografiert er gerne und liebt die Exotik: Ob Offenbach oder die Osterinsel - los gehts!
DC Loew
Dabei sein