Costa Rica Roadtrip: Cahuita und Puerto Viejo

Costa Rica Roadtrip: Reisetipps Karibikküste

Unser  Costa Rica Roadtrip brachte uns entlang der karibischen Küste bis in das Städtchen Cahuita. Costa Ricas Atlantikküste ist ein wirklich schönes Stück Natur, wenn auch der einstige primäre Urwald fast überall abgeholzt ist.

Ein klitzekleines Stück Urwald sowie das vorlagerte Korallenriff wurde im Rahmen des Cahuita Nationalparks konserviert, und das kleine Schutzgebiet lohnt einen Besuch. Ich fand, dass es den besten, und vor allen Dingen absolut leersten Strand an der Karibikküste um Puerto Viejo zu bieten hat.

Ein kleines Stück Dschungel zwischen Küste und Straße, südlich von Cahuita. Der kleine Rest verbliebener Küstenwald, aber ein sehr lohnendes Stück Natur, denn es gibt tatsächlich viel zu sehen: Pflanzen, Vögel, Nasenbären. Von Cahuita kann man zu Fuß über den nördlichen Zugang in den Nationalpark die tollen Strände des Areals besuchen. Eintritt kostenlos. Seltsamerweise kostet der Zugang über den südlichen Eingang eine Eintrittsgebühr. Man kann an beiden Eingängen sein Fahrzeug abstellen. Die Strände haben keinerlei Infrastruktur ausser ein paar Tischen und Bänken, es gibt keine Toiletten oder Imbissbuden, dafür aber auch keine Kokosnussverkäufer.

Und wo hat man schon mal eine ganze karibische Bucht für sich alleine?

Reiseblog planetenreiter.de Panama Banner

Costa Rica Roadtrip: Auf der Suche nach dem besten Strand

Es gibt in den Cahuita NP zwei Zugänge. Von Norden direkt vom Örtchen Cahuita aus, der Eingang heißt Playa Blanca. Der südlichere Eingang ist von der Straße Puerto Viejo – Limon aus zu erreichen, und heißt Puerto Vargas.

Hier zahlt man auch Eintritt (in US Dollar, 5 pro Person), von Cahuita aus kostet es keinen Eintritt. In Puerto Vargas kann man auch sein Fahrzeug abstellen, zum Strand sind es ca. 3 km.

Über die sandigen Wege durch schwülen Dschungel sieht man tatsächlich Tukanos, Geier, Blattschneideameisen, Landkrabben, Nasenbären, Eichhörnchen. Ziemlich Klasse. Und dann der Strand! Eine Riesenbucht – komplett verlassen, keine Koskosnussverkäufer, keine Strandkorbvermieter – niemand, wirklich niemand ist an diesem Strand.

Kaum zu glauben, aber wahr. Nach Costa Rica verreisen in der Nebensaison hat schon seine Vorteile!

Costa Rica roadtrip: Nasenbär, Cahuita NP, Costa Rica
Zu schnell für den Reiseblogger, deshalb unscharf. Nasenbär im Cahuita NP, Costa Rica

Vorgelagert dem Waldteil des Nationalparks ist der maritime und wesentlich größere Anteil des Schutzgebiets  (Wald: 1102 Hektar, Meer und Riff: 23290 Hektar). Hier kann man auch schnorcheln, allerdings würde ich dafür vorab die sehr engagierten Ranger fragen, weil schnorcheln nicht überall erlaubt ist.

Ziemlich in der Mitte des Schutzgebietes, auf halber Strecke zwischen den beiden Eingängen befindet sich die Rangerstation, dort in der Nähe gibt es auch Duschen und Toiletten für die Strandbesucher.

Costa Rica roadtrip: Strand im Cahuita NP
Am Strand der Karibik, Cahuita NP, Costa Rica

Tolle Strände. Und einsam obendrein!

Die Abschnitte des Strandes, an welchen man ins Meer zum Baden gehen kann sind klar gekennzeichnet, sie sind näher an Puerto Vargas als an Playa Blanca gelegen.

Wer durch den Park wandern möchte: Die sandigen Wege erfordern keine Wanderschuhe, aber die schwüle Hitze ist anstrengend. Genug Wasser zum Trinken mitnehmen, es gibt keinen Kiosk im Park!

Ich fand den kleinen Park sehr sehenswert, wer sich leise verhält, bekommt viele der Tiere dort zu sehen, ohne dass man sich anstrengen muss. Der kleine Nasenbär sauste mehrmals an uns vorbei, ohne dass ich eine gutes Foto machen konnte. Er kam aber immer wieder zurück.

Tipp: In der Nebensaison nach Costa Rica

Wer mit dem Mietwagen in Costa Rica unterwegs ist und die Karibikküste dem Pazifik vorgezogen hat, wird die folgenden Ausflugstipps leicht anfahren können. Die Strecken sind kurz, die Strassen südlich von Puerto Limon fast leer und ohne den anstrengenden  LKW Verkehr wie zwischen San José und dem Hafen von Limon. Mit anderen Worten: Für diese Reiseblogger Reisetipps in Costa Rica benötigst du ein eigenes Fahrzeug.

Und es sei erwähnt, wir waren in der totalen Nebensaison (die sogenannte „tempora verde“, also „Grüne Jahreszeit“ ist ein schöner Euphemismus für: Regenzeit) vor Ort, da ist es sogar in Puerto Viejo ziemlich menschenleer.

Lediglich einige Restaurants hatten geschlossen, die wichtige Infrastruktur für Traveller (Banken, Bus, Tankstelle, Supermarkt etc.) ist aber vorhanden und hat geöffnet.

Costa Rica: Beste Strände an der karibischen Küste

Strände: Zwischen Cahuita und Manzanillo gibt es sehr viele Strände, teilweise mit dunklem Sand, meistens aber hell, welche alle direkt von der parallel verlaufenden Straße einzusehen und zu erreichen sind.

Ziemlich leicht, den schönsten Strand zu entdecken! Ich fand allerdings die großartigste Bucht innerhalb des Cahuita Nationalparks, da kann man nur hinlaufen (nicht weit, ein paar Kilometer), aber es lohnt sich wirklich.

Cahuita

Mehr über Cahuita lest ihr hier in diesem Posting. Für einen Ausflug ist das Örtchen wirklich Klasse, auch wenn es, streng genommen, eigentlich nichts zu sehen gibt. It is about the atmosphere, you dope! Genau, man lässt die Hippiehistorie des Ortes auf sich wirken, setzt sich in eines der karibisch-malerischen Cafés, bestellt eine Kaltschale  oder einen Tee oder eínen Fruchtsaft und tut: nichts. Cahuita ist nördlich von Puerto Viejo, es ist alles ausgeschildert, ein Kind mit einem Falkplan kann dorthin navigieren…

Karibische Küste Ausflugtipps: Faultiere und Schokolade

Schokoladen bzw. Kakaomuseum: Wo kann man schon ein Nationale Kakaomuseum finden? Welches strenggenommen noch nicht mal ein Gebäude ist, sondern eine Art Freilichtmuseum im Grünen? Mit ein paar Kakaobäumen mitten drin? An der Karibikküste von Costa Rica, nördlich von Hone Creek ist das famose Museo del Cacao. Das Kakaomuseum sollte eigentlich kein Geheimtipp sein, weil es so toll, unterhaltsam und lehrreich zugleich ist.

Wann kann man schon mal so viel Spaß an Biologie haben? Jede der charmanten Führungen (auch in Deutsch möglich) endet mit dem Zubereiten der eigenen Schokolade. Das lohnt wirklich. Und zu lernen, dass die Kakaopflanze eine der wenigen Pflanzen ist, welche von Moskitos bestäubt wird – wer hätte das gedacht?

Eintrittspreis: Die große Tour dauert 2 Stunden und kostet 25 US Dollar pro Person. Die kleine Tour dauert 45 Minuten und kostet (Stand Nebensaison 2015) 15 US Dollars pro Person.

Faultier Schutzzentrum Costa Rica Karibikküste

Ähnlich lohnenswert wie das Kakaomuseum ist das Faultier Schutzzentrum, englisch Sloth Sanctuary. Nördlich von Cahuita an der Küstenstraße gelegen, ist es  kaum zu verfehlen. Man möchte denken, dass es sich um einen traurigen Touristennepp handelt, aber die 30 US Dollar Eintritt sind den Besuch wirklich wert.

Das Faultier Schutzzentrum pflegt und verarztet verunglückte Faultiere, und den armen Kerlchen stößt so einiges zu: Hunde, Autos, Strommasten. Als Faultier hat man es nicht leicht. Die als Baby gefundenen Fautliere müssen den Rest ihres Lebens leider im Sanctuary verbringen, denn kein Mensch kann einem Faultier beibringen, wie man ein Faultierleben erfolgreich im Wald verbringen kann. Traurig!

Im Eintritt inbegriffen ist eine Fahrt mit dem Kanu über lichtumflorte Dschungelkanäle, wer Glück hat, sieht Krokodile, Fledermäuse, Vögel, Leguane. Sehr charmant, sehr empfehlenswert!

Puerto Viejo

Puerto Viejo ist natürlich ein Ausflugsziel für sich genommen, gerade wenn man dort oder in der Umgebung seine Zelte aufgeschlagen hat. An Travellerinfrastruktur gibt es alles: Bank, Geldautomat, Tankstelle, Souvenirs, Supermärkte, kaltes Bier, Hostels, Hotels, Autovermietung, Bushaltestelle, Tour- und Aktivitätenveranstalter, Reisebüros, Kneipen, Restaurants. Den Strand direkt am Ort fand ich eher wenig bemerkenswert. Zu den Restauranttipps für Puerto Viejo.

Manzanillo Costa Rica

At the end of the road liegt Manzanillo. Was kann man dort machen: Im Cafe sitzen und Nichts tun. Surfen. Bootfahren. Bier trinken. Wandern im angrenzenden Naturschutzgebiet. Nach Panama laufen. Einfach mal schauen. Der Strand ist ziemlich gut.

Flughafen Puerto Limon

Das Wort „Flughafen“ ist etwas hochgegriffen. Zwar verfügt man über eine beeindruckende Landepiste, aber das Flughafengebäude in Turnhallengröße  ist der eigentliche Grund, warum der Flughafen hier als Ziel aufgeführt wird. Wer nämlich sehen will, wie eine Kolonie Blattschneideameisen den Check In Bereich als Straße nutzt, der ist hier richtig. Und ja, es gibt öffentliche Toiletten am Flughafen – wer zwischen San José und Puerto Viejo mit Frau und/oder Kindern unterwegs ist, ist für diesen Hinweis eventuell dankbar.

Delfine suchen in Manzanillo

In Manzanillo gibt es die Option, mit einem der Bootsbesitzer in die Bucht rauszufahren und die dort lebende Population von Delfinen aufzusuchen. Ich habe diesen Tipp nicht selbst ausprobiert, man kann aber bei einem der Touren Veranstalter in Puerto Viejo (an der Hauptstraße) das Dolphin watching buchen.

Surfen an der karibischen Küste Puerto Viejo

Am Playa Chicita am südlichen Dorfende in Richtung Manzanillo ist der Strand für die Surfer unter uns. Also nicht mich. Aber hier kann man die Bretter leihen, die für manche die Welt bedeuten, obwohl Wasser keine Balken hat. Und jetzt werfe ich zwei Zwickel in das Phrasenschwein und sage: Pura Vida Costa Rica!

Anreise Cahuita

Anfahrt Cahuita Nationapark: Mit dem eigenen Fahrzeug auf Roadtrip ist der nördliche Eingang des Parks direkt südlich von Cahuita gelegen, Parkplatz vorhanden.

Man kann vom Örtchen Cahuita aber auch zu Fuß hingehen.

Nach Playa Vargas, wenn man von Puerto Viejo kommt, geht es rechts ab von der Hauptstraße, der Weg ist ausgeschildert. Ein 4×4 ist nicht notwendig.

Tipp für Fotografen: Im Dschungel fotografieren ist sehr schwer, die Lichtbedingungen sind nicht trivial, ebenso das Fokussieren. Es ist eigentlich immer dunkler, als man glaubt. Ggf. hilft es, den ISO wert manuell hoch zu setzen.

Ausrüstung: Sonnenschutz, Handtücher für den Strand, Essen und Trinken. Und was für den Müll.

Weitere Tipps für Ausflusgziele an der Karibikküste Costa Ricas.

Karte vom Cahuita NP, Costa Rica

Puerto Viejo karibische Küste Costa Rica

Puerto Viejo, an der karibischen Küste von Costa Rica ist ein nettes, recht touristisches Städtchen, welches aber auch für Individualreisende sehr zu empfehlen ist. Es ist entspannt, freundlich, nicht teuer, verkehrsgünstig gelegen, hat Strände, Kneipen, Hostels, Bäckereien, Restaurants, Bankautomaten, Supermärkte, Fahrrad- und Rollerverleih.

Also alles wichtige vorhanden für den Traveller. Hier hastet niemand, hier wird der Reisende nicht angequatscht, alles ist karibisch ruhig und tiefenentspannt. Ist vielleicht der Hippievergangenheit des Ortes geschuldet. Hier gibt es mehr Dreadlockträger als in Berlin Kreuzberg!

Gefallen hat mir in Puerto Viejo, dass es auch angenehm ist für Traveller mit kleinem Budget. Es gibt sehr nette und leckere Street Food Restaurants, wo man zu zweit für umgerechnet zehn Euro gut essen kann.

Im eigentlichen Stadtzentrum gibt es zwei große Supermärkte, wo man sich preisgünstig mit frischem Obst und Gemüse, Getränken und Snacks eindecken kann. Der Bäcker am Ortsausgang in Richtung Manzanillo ist eine Wucht und aus Italien, vielleicht ist das der Grund dafür. Hier kann man übrigens auch sehr gut frühstücken. Ebenso toll zum Frühstücken ist das Bread+Chocolate in einer Seitenstraße der Hauptstraße – tolle Sandwiches, und richtiger Gourmet Kaffee!

In einer parallelen Gasse zur Hauptstraße findet sich ein wirklich empfehlenswerter Souvenirladen, welcher eher ambitioniert-künstlerisch wertvolle Handwerksarbeiten und Klamotten verkauft. Aber hier finden sich wirklich schöne Souvenirs, die man so auch an wenig anderen Orten sieht.

Essen gehen in Puerto Viejo

Abendessen: Wir haben einige Optionen (und es gibt noch viele mehr) ausprobiert, hier unsere Empfehlungen für ein gutes, nicht zu teures aber garantiert frisch zubereitetes Essen, alle hier aufgeführten Restaurants sind auch für Vegetarier geeignet:

Restaurant in der Namuwoki Lodge, an der Straße Richtung Manzanillo, ca. 5 km außerhalb von Puerto Viejo. Sehr ruhig und fast wie im Dschungel. Essen Klasse!

Street Food: Veronicas Place. Veronica kocht nicht mehr selbst, aber ihr Neffe Wendell hat übernommen. An der Hauptstraße im Ort. Preiswert und gut.

Street Food: Shawanda Soda. Soda nennt man in Costa Rica die charmanten einfachen Restaurants, welche eigentlich immer Klasse sind. Shawanda ist an der Straße in Richtung Fußballplatz. Sehr gutes Essen, sehr nette Leute.

Djungle Love, etwas außerhalb von Puerto Viejo an der Straße nach Manzanillo. Der Supermarkt neben Djungle Love hat übrigens eine tolle Bier- und Kaffeeauswahl. Djungle Love wird von einem Ami betrieben, der auch gerne Deutsch quatscht. Das Essen ist sehr klasse, auch immer mit einer vegetarischen Option. Es gibt nur sieben Tische, wenn es voll ist, muss man warten. Die Karte ist klein, aber mit genug vegetarischen Optionen.

Lotus Garden: Excellentes Thais Essen, mit vielen vegetarischen Optionen. Direkt in Puerto Viejo, kurz vor dem südlichen Ortsausgang.

Bread+Chocolate: Klasse Sandwiches, auch vegetarisch. Kaffee+ Kuchen, Frühstück, ein Laden, der glücklich macht!

Ansonsten ist die Traveller Infrastruktur hier an der Karibikküste sehr gut – mehrere Banken mit Geldautomat, mehrere Hostels, eine Tankstelle, Bäckerei, viele preiswerte Straßenstände mit exotischem Obst.

Den Strand in Puerto Viejo fand ich jetzt nicht so attraktiv, nördlich am Ortsausgang allerdings ist ein Klasse Strand mit dunklem Sand und weiter Bucht. Wer einen Mietwagen hat, kann zum Strand im Cahuita Nationalpark fahren (dazu mehr in einem der nächsten Postings) oder nach Manzanillo.

dc
Dabei sein
Werbung: Die beste Ausrüstung bekommst du hier
Bergfreunde.de - Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor
Südamerika Reiseblogger: solo para viajeros!
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner