planetenreiter Reiseblog

Tromsö Aktivitäten – Wale, Dunkelheit, Nordlicht, Hundeschlitten

Winter in Tromsö, Norwegen: Wale, Dunkelheit, Essen gehen, Nordlicht, Hundeschlitten

 

Norwegen im Winter. Das ist wirklich speziell, aber auch wiederum viel angenehmer, als man zuerst denkt. Welche Aktivitäten kann man eigentlich unternehmen, wenn man im Winter ein paar Tage in Tromsö im Norden Norwegens verbringt?

Allerhand, denn die Gegend ist sehr touristisch geprägt und hat ein vielfältiges Angebot. In erster Linie, und ad hoc gesprochen: Whale watching finde ich die spannendste Option während des Tages. Und mit einem Hundeschlitten fahren, das geht auch bei Dunkelheit. Denn wer so meschugge ist, im Winter nach Nordnorwegen zu fahren, der möchte bestimmt wissen:

Wie Dunkel ist es eigentlich im Winter in Tromsö?

 

Um die Frage ohne viel Herumgerede direkt zu beantworten: Es ist sehr dunkel. Aber auch fast vier Stunden am Tag schummrig-grau, um nicht zu sagen: Etwas heller als wenn es Dunkel ist. Und zwar von ca. zehn Uhr morgens bis zwei Uhr am Nachmittag, das kann man Tageslicht nennen. Dann wieder Dunkel, und zwar so richtig.

Und damit meine ich: Es ist tiefschwarze Nacht. Ab ca. 14 Uhr.

Da muss man sich mal dran gewöhnen, keine Ahnung, wie es ist, wenn man dort lebt!

Allerdings: Nach dieser Erfahrung werde ich mich nie wieder über die Dunkelheit im deutschen Winter beschweren, denn jetzt weiss ich, was es bedeutet, über Tage die Sonne kaum erahnen zu können.

Winter in Tromsö

Winterfarben auf dem Fjord

Whale Watching in Tromsö: Orcas und Buckelwale

 

Whale Watching ist eine der schönsten Tromsö Aktivitäten. Denn die Wale, in erster Linie Orcas und Buckelwale, sind im Winter – unweit der Stadt – und recht leicht im Fjord zu finden.

Die Wahrscheinlichkeit, Wale vor Tromsö anzutreffen liegt bei knapp 100 Prozent (ich habe nachgefragt), denn die Fjorde um Tromsö sind recht eng, hier können sich die Wale kaum verstecken!

Orcas als auch Buckelwale folgen den Heringsschwärmen, welche sich in die eisfreien Gewässer um Tromsö zurück ziehen. Die Ausläufer des Golfstroms sorgen in dieser Gegend des Planeten dafür, dass das Wasser in den Fjorden um Tromsö nicht von Eis bedeckt und das Klima, in Anbetracht der nördlichen Breite, doch recht mild ist.

Ein Rundgang durch den Hafen von Tromsö zeigt die Boote, mit denen man auf Walsafari gehen kann. Buchen lassen sie sich im Tourist Office oder im Raddisson Blue Hotel, in welchem Tromso Safari direkt in der Lobby ein Büro unterhält. Die Walexkursionen beginnen immer so gegen neun Uhr morgens, die Kosten liegen bei ca. 1200 Norwegischen Kronen, also um die 120 Euro pro Person.

Je nach Schiffsgrösse ist der Komfort recht behaglich, und einige der Betreiber stellen auch einen Klasse Winter-Overall zur Verfügung. Sieht cool aus, hält aber warm!

Um die Wale gut zu fotografieren, benötigt man schon ein etwas grösseres Objektiv. Wenn ich so sehe, mit welchen Kameras Menschen versuchen, Wale zu fotografieren…Das ist dann schon mehr ein sinnloses Knipsen von Wellen und Geblubber in ganz viel Wasser.

Whale Watching finanziert in einem gewissen Rahmen den Naturschutz, denn wenn die Wale dazu dienen, Arbeitsplätze zu schaffen, werden sie nicht bejagt. Und das sei an dieser Stelle erwähnt: Die Walfangpolitik Nowegens ist immer noch mehr als fragwürdig, weitere Info dazu hier bei pro wildlife und bei Greenpeace.

Orcas im Regen. Whale Watching in Tromsö

Orcas bei Regen und Nebel im Fjord bei Tromsö

Vegetarisches Essen in Norwegen ist schwer zu finden!

 

Beziehungsweise: Das Schwere ist, ein entsprechendes Restaurant zu finden…Denn die meisten Restaurants bieten eher fleischlastige norwegische Küche an, oder Fisch.

Am einfachsten ist es also, sich auf die italienische Küche zu verlassen, es gibt einige Pizza und Pasta Optionen in der Innenstadt von Tromsö. Pastafabrikken fand ich gut, und ist auch nicht teuer. Direkt am Hafen, das Prinzip des Ladens ist wie bei Vapiano. Und ewigen Dank an die italienische Küche, Pasta und Pizza, was liebe ich euch!

Beim Stichwort „teuer“: Von den Preisen in Norwegen für ein abendliches Essen möchte ich eigentlich nicht anfangen, das ist nämlich unangenehm! Ein kurzes Beispiel aber: Zwei Pizzen plus alkoholfreies Kaltgetränk kosten schon mal um die  500 Kronen, also ca. 60 Euro. Kein Witz!

tromsö-bier

Eine weitere sehr gute vegetarische Option in Tromsö ist Sivertsens Kafe direkt am Rathaus, oberhalb des angrenzenden Platzes. Dort gibt es immer ein vegetarisches Menü auf der Karte, wir hatten grünen Thai Curry, und das war Klasse! Wer mag, gönnt sich ein lokales Bier der Marke Mack, angeblich die nördlichste Brauerei dieses Planeten.

Es gibt mehrere Sorten helles und dunkles Bier, alle sehr lecker, und da kann man auch schon mal den Preis verkraften…

Bezahlbar in Norwegen sind Kaffee und Tee und das sehr schmackhafte lokale Gebäck, auch da gibt es viele gute Optionen in Tromsö!

Copyright DC Loew

Auf Walsafari vor Tromsö, Norwegen

Nordlicht Safari

Na klar, wofür kommt man eigentlich in diese Gegend des Planeten – wegen des Nordlichts natürlich. Und Tromsö ist die selbsternannte Nordlicht Kapitale Skandinaviens, was sag ich, der gesamten freien Welt inklusive Grönlands!

Ebenfalls in den örtlichen Reiseagenturen (Tourist Office am Hafen, oder im Radisson Blue Hotel) kann man diese Trips buchen.

Man fährt abends los, mit einem Bus voller hoffnungsvoller und wie die Marsmenschen eingepackter Asiaten, und ab geht es in die norwegische Einöde, das eher endliche Lichtermeer von Tromsö hinter sich lassend. Eine Garantie auf Nordlicht gibt es natürlich nicht, und die Voraussagen sind auch eher wenig treffsicher.

Der Himmel sollte wolkenfrei sein, und mein Eindruck ist, dass man bei den Touren sich das Geld für das Essen sparen kann. Vorher im Supermarkt eindecken ist besser.

Nach Ewigkeiten Fahrt durch die die norwegische Nacht wird man dann an einer Hütte im Nirgendwo abgeladen, und das Warten beginnt. Auf meiner Tour waren Leute aus Indien mit von der Partie, die das dritte Mal mit dabei waren, und immer noch kein Nordlicht gesehen hatten.

Empfehlenswert? Das sollte jeder selbst entscheiden, ich fand es zu teuer, zu nervig, zu dunkel, aber mich nervt auch Silvester. Und da weiss man vorher genau, dass es ein Lichtspektakel geben wird..

Tromsö Aktivitäten: Eine Fahrt mit dem Hundeschlitten

 

Was wäre denn Tromsö ohne eine zünftige Fahrt mit dem Hundeschlitten? Das wäre wie Mallorca ohne die Schinkenstrasse, oder so.

Jedenfalls, die Fahrt mit dem Hundeschlitten ist eine der besten Aktivitäten im hohen Norden Norwegens bzw. in Tromsö.

Man sollte allerdings schon etwas sportlich sein, als Hundeschlitten – Führer muss man mitarbeiten, beim Loslaufen, beim Lenken, und beim Anschieben bergauf sowie beim Bremsen. Denn: von fünf Huskies gezogen, entwickelt solch ein Hundeschlitten wirklich eine tolle Geschwindigkeit. Und die Hunde kennen auch nur zwei Gangarten: Stehenbleiben oder losrennen wie verrückt.

Zum ausführlichen Bericht Hundeschlittenfahren in Tromsö geht es hier. Buchung in den örtlichen Agenturen. Man wird mit einem Kleinbus am Hotel abgeholt und wieder zurück gebracht. Es gibt Tagesfahrten, als auch bei Dunkelheit. Danach meistens Lagerfeuer und Heißgetränk. Kosten: Umgerechnet ca. 150 Euro pro Person.

Einen praktischen Ratgeber zum Thema „Winterkleidung für Norwegen“ ist hier zu finden.

Reisetipps zu Tromsö stehen hier.

Anreise mit dem Flieger: Lufthansa fliegt Samstags ab Frankfurt direkt nach Tromsö. Eine sehr gute Umsteige – Verbindung nach Tromsö hat auch SAS, und zwar täglich. Umsteigen dann in Stockholm oder Oslo.

Hotels gibt es in Tromsö in rauher Menge und sehr guter Qualität. Ein Taxi vom Flughafen Tromsö  in die Stadt kostet umgerechnet um die 20 Euro.

Tromsö Aktivitäten: Hundeschlitten

Tromsö Aktivitäten: Eine Fahrt mit dem Hundeschlitten

DC Loew
Dabei sein

DC Loew

DC Loew ist Reiseblogger auf planetenreiter.de und berichtet von seinen Reisen im Speziellen, über das Leben und das Reisen im Allgemeinen sowie über Afrika, Lateinamerika, Safari, UNESCO Welterbestätten und naturnahes und individuelles Reisen im Besonderen. Zudem fotografiert er gerne und liebt die Exotik: Ob Offenbach oder die Osterinsel - los gehts!
DC Loew
Dabei sein

2 Kommentare zu “Tromsö Aktivitäten – Wale, Dunkelheit, Nordlicht, Hundeschlitten

  1. Nicolas Limbert

    Habt ihr vor mehr Fotos von den Wahlen rein zu posten, weil so gut wie ich es erkenne, kann auf dem einen Bild sind Orcas zu sehen. Wie schaut es mit dem Abstand zu denen aus? Müsstet ihr einen gewissen Abstand halten, oder besteht die Möglichkeit, dass die Tiere nicht scheu sind und einmal vorbei schwimmen?

  2. DC Loew Autor des Beitrags

    Hallo Nicolas, das Wetter war an dem Tag sehr schlecht, es hat in Strömen geregnet, und ich hatte auch nur ein Landschaftsobjektiv dabei, und kein Zoom – aus Absicht. Deshalb gibts nicht mehr viele vorzeigbare Fotos. Walfotografie ist ohnehin richtig schwierig, da braucht man, für professionelle Fotos, ein eigenes Boot. Die Orcas in diesem Fall kommen schon ziemlich nah an die Boote heran, so 30 Meter in einigen Fällen. Der Whale Watching Codex sieht einen grösseren Abstand vor, aber die Wale halten sich da machmal nicht dran! Es gab noch Buckelwale im Fjord, aber die waren ziemlich weit weg, und wollten auch zu den Orcas einen grösseren Abstand halten, glaube ich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.