planetenreiter Reiseblog

Reisetipps Quito: Ecuador für Traveller

Reisetipps Quito für Traveller: Reiseinfo für Ecuadors Hauptstadt

 

Was verschlägt einen als Reiseblogger oder überhaupt Reisender denn eigentlich so nach Quito, der Hauptstadt von Ecuador?

Die Stadt als Reiseziel scheint mir eher unbekannt, jedesmal, wenn mich Leute nach der ersten Station unserer Weltumrundung fragten, und ich „Quito“ sagte, schaute ich in fragende Gesichter.

Warum wollte ich dort hin? Genau, im Rahmen meiner Weltumrundung! Hier also die Reisetipps Quito für Entdecker, Backpacker, Flashpacker, Traveller, Individualreisende, Reiseblogger oder wie immer ihr euch nennen wollt!

 

Gründe für eine Reise nach Quito, Ecuador

 

Ich möchte die Altstadt (centro historico) von Quito sehen, ein veritables Weltkulturerbe auf der Liste der UNESCO, und eigentlich nutze ich die Stadt als Ausgangspunkt einer Reise auf die Galapagos Inseln. Ecuador als Land fehlte mir in Südamerika noch, und der Schwerpunkt meines Reiseblogs ist, neben Afrika, nun mal Lateinamerika. Und von Quito geht es weiter auf die Galapagos Inseln! Wer also dort hin möchte, muss zwangsläufig einen Zwischenstopp in der Hauptstadt Ecuadors einlegen.

Reisetipps Quito

Plaza Grande, Quito. Reisetipps Quito

Zudem ist es von Ecuador nicht weit nach Peru, einem meiner liebsten Länder sowieso. Quito ist also ein toller Startpunkt für weitere Entdeckungen nicht nur in Ecuador, sondern in Südamerika. Man könnte sogar aus dem ecuadorianischen Teil des Amazonas Regenwaldes den Amazonas befahren, aber das nur nebenbei. Und nun: Vamos!

Quito also. Liegt im Mittel auf 2850 Meter Höhe über dem Meer, und ist somit die höchstgelegene Hauptstadt des Planeten. Merkt man auch, wenn man die zuweilen steilen Anstiege in der Stadt japsend hinaufgeht. Für alle Schlaumeier, die ich jetzt rufen höre: Was ist mit La Paz? Liegt doch viel höher! Ja das, stimmt, aber La Paz ist, kaum zu glauben aber wahr, nicht die Hauptstadt von Bolivien!

 

Anreise Quito Ecuador

 

Wie fliegt man nach Quito, Ecuador? Ab Madrid fliegt man in zehn Stunden Nonstop dorthin, von Deutschland oder Österreich gibt es keinen Direktflug. Die besten Optionen mit europäischen Fluggesellschaften sind KLM über Amsterdam und Iberia über Madrid. 

In Madrid umsteigen ist auch ganz ok, man muss allerdings das Terminal wechseln, und braucht mindestens 30 Minuten dafür.

In Amsterdam umsteigen ist ebenfalls sehr angenehm, von daher gibt es keine Präferenz von mir, KLM oder Iberia betreffend. Wer mit Star Alliance fliegen möchte, jettet mit Lufthansa nach Panama City und von dort mit Copa Airlines nach Quito weiter.

 

Vom Flughafen Quito in die Altstadt

 

Der sehr neue und sehr schicke Flughafen von Quito liegt mehr als 30 km ausserhalb der Stadt und man braucht schon so eine Stunde per Taxi ins historische Zentrum.

Festpreis dafür sind 25 US Dollars. Blick auf den Cotopaxi, falls das Wetter es erlaubt, inklusive!

Eine ÖPNV Option gibt es, und zwar kann man mit dem Shuttle Bus für 8 USD pro Person zum alten Flughafen fahren, von dort dann weiter. Aber preislich und zeitlich finde ich das ab zwei Personen schon nicht mehr vorteilhaft. Bleibt also das Taxi!

Die Altstadt von Quito ist relativ überschaubar, und erstreckt sich zwischen den drei dominierenden Plätzen Santo Domingo, San Francisco und Plaza Grande sowie der klotzigen Kirche Basilica Foto Nacional mit ihren sehr hohen Türmen.

 

Im Centro Historico von Quito

 

Quito ist ein wildes Gewimmel von Menschen, Autos, Strassenverkäufern, Baustellen, und irgendwie scheint jeder etwas zu verkaufen, und diese Ware wird meistens laut rufend angepriesen. Die historische Altstadt selbst ist kein musealer Bestandteil der Stadt, sondern ist lebendig und bewohnt. Interessant zu sehen ist für mich, dass Menschen in Winterjacken und Leute in T-Shirts gleichzeitig die Strassen bevölkern.

Was mich zu einem interessanten Punkt in Bezug auf Quito bringt, nämlich dem Klima in der Stadt. 

Im August war es relativ warm, um die 25 Grad, welche man auf der Höhe aber nicht als 25 Grad wahrnimmt.

Dazwischen war es bewölkt, und dann wurde es schlagartig richtig kalt. Gut beraten ist man also, wenn man seine Kleidung so wählt, dass man mehrere Optionen für den Tag parat hat, denn die Wettersituation wechselt ständig.

Ich fand einen Fleecepulli zum T-Shirt ganz praktisch.

Ansonsten wirkt die Altstadt von Quito architektonisch geschlossen, könnte aber auch besser in Form sein. In vielen anderen lateinamerikanischen Städten (Arequipa, Cusco, Cartagena de las Indias, Mexico Stadt etc.) gibt es ähnlich geschlossene koloniale Ensembles, so einzigartig ist Quito – wäre es nicht so hochgelegen – sicherlich nicht!

Als Ausgangspunkt für weitere Reisen in Ecuador oder Südamerika ist Quito ein guter Einstieg, und drei Tage kann man sicherlich ganz sinnvoll dort verbringen. Als Einstieg für die erste Reise nach Südamerika finde ich Quito auch Klasse, so zum Einstimmen ist es passend! Wer vorhat, den Chimborazo zu besteigen oder einen der anderen Vulkane Ecuadors, der muss sowieso nach Quito. Reisende auf die Galapagos Inseln auch!

Und hier die harten Fakten bzw. Reisetipps Quito im Südamerika Reiseblog.

Reisetipps Quito

Plaza Santa Domingo, Quito

Reisetipps Quito

 

Anreise Quito Flughafen in Altstadt: Per Taxi, 25 US Dollar.

Reisetipps Quito Flughafen: Gute Inlandsverbindungen (Cuenca, Guayaquil, Galapagos), aber auch Verbindungen innerhalb Südamerikas, nach Lima, Panama, Bogota.

Für Passagiere auf die Galapagos Inseln gibt es einen Schalter um die fällige Transit Tax von 20 USD pro Person zu entrichten. Direkt neben diesem Schalter müssen die Galapagos Reisenden noch eine spezielle Kontrolle ihres Gepäcks (nach organischem Material) absolvieren.

Am Flughafen von Quito gibt es auch ein Hotel der Kette Wyndham. Doppelzimmer um die 115 Euro.

Übernachten Quito Altstadt: Es gibt ziemlich viele Optionen von Hostel zum Gran Hotel. Die bekannten Hotelketten findet man dagegen eher im neueren Teil der Stadt, in La Mariscal.

Herumkommen: Wer nur in der Altstadt ist, kann dort super zu Fuß gehen. Ansonsten per Taxi oder Bus, beides recht preiswert. Die U-Bahn, man kann es kaum glauben, ist gerade in Bau!

Essen gehen: Man kann in den Restaurants für die lokale Bevölkerung ab 2,50 US Dollar ein Mittagessen bekommen. In der Altstadt gibt es ziemlich viele Lokale, aber nicht so viele wie in der Neustadt. Bäckereien und Cafes gibt es ebenfalls einige.

Essen gehen für Vegetarier: Schwierig! Oder anders gesagt: Auf der Schlachtermesse ist es einfacher, ein Gericht ohne Fleisch zu erhalten als in Quito. Aber es ist möglich, auch wenn: Das vegetarische Konzept ist unbekannt in der Altstadt in Quito. Einige Läden servieren Pizza, man kann sich bei den einheimischen Lokalen (s.o.) aber sicherlich etwas kochen lassen und das Huhn einfach weglassen. Reis mit Gemüse z.B. ist möglich. Ansonsten, meine Empfehlung: La Huaca in der Calle Guayaquil, kurz vor der Einmündung in La Ronda, also unmittelbar am Plaza Santa Domingo. Hier gibts leckere Kartoffelsuppe (locri di papa), Pizza und vegetarische Empanadas.

Kosten: Für 50 bis 60 US Dollar gibt es schon ganz nette Hotels. Essengehen kann man für 20 – 30 US Dollar (zu zweit). Ansonsten gibt es für Selbstversorger einige preiswerte Supermärkte in Quitos Altstadt.

Sehenswürdigkeiten: Wer sakrale Gebäude mag, der findet in der Altstadt von Quito Dutzende von Kirchen und Kapellen. Dazu mehrere Museen. Der Plaza Grande wartet mit dem Präsidentenpalast auf. Jede Woche Montags zeigt sich dort übrigens der Präsident mitsamt dem Kabinett seinem Souverän – dem Volk!

Wer kein Problem mit der Höhe hat, kann mit dem Teleferiqo, einer Seilbahn, auf einen 4000 Meter hohen Gipfel oberhalb Quitos fahren. Dafür sollte klare Sicht sein…

DC Loew
Dabei sein

DC Loew

DC Loew ist Reiseblogger auf planetenreiter.de und berichtet von seinen Reisen im Speziellen, über das Leben und das Reisen im Allgemeinen sowie über Afrika, Lateinamerika, Safari, UNESCO Welterbestätten und naturnahes und individuelles Reisen im Besonderen. Zudem fotografiert er gerne und liebt die Exotik: Ob Offenbach oder die Osterinsel - los gehts!
DC Loew
Dabei sein

4 Kommentare zu “Reisetipps Quito: Ecuador für Traveller

  1. Uwe

    Hallo Dirk,
    hätte gedacht, dass die Hotels in Quito preiswerter sind. Liegt wahrscheinlich aber daran, dass viele Reisende – so wie du ja auch – auf die Galapagos Inseln weiterfliegen?
    Viel Spaß noch!
    Uwe

  2. DC Loew Autor des Beitrags

    Hallo Uwe, so teuer sind die Hotels gar nicht. Unser Dreisterne Hotel direkt an der Plaza Santa Domingo hat 60 Euro das DZ inkl.Frühstück gekostet. Alles in allem ist Quito recht preiswert, fand ich.

  3. Simon

    Ich lebe momentan für ein halbes Jahr in Guayaquil aufgrund eines Freiwilligendienstes. Da ich im Februar auch noch auf die Galapagos Inseln möchte, kann ich sagen, das geht auch ohne Probleme von Guayaquil aus. Also zwangsweise Quito muss es für den Weiterflug nicht sein. Ist halt nur deutlich sehenswerter als Guayaquil!
    Für einen Wochenendausflug war ich mit zwei Freunden auch schon in Quito. Schicke Stadt, viel los. Haben leider aber noch nicht viel davon gesehen, weil es an beiden Abenden heftigst gewittert und geregnet hat. Da saßen wir leider viel auf dem Hotel. Auch von oben der Teleferico war die Aussicht nicht so überragend, da es leider bewölkt war. Werde auf jeden Fall nochmal kommen und mir noch etwas mehr anschauen.
    Wir waren zwar in keinem Hotel, aber in dem Hostel „Colonial House Quito“. Sehr coole Leute dort, schöne Zimmer, mit Garten zum Entspannen, eigentlich super ausgestattet. Pro Person pro Nacht je nach Zimmer $10-15, also sehr preiswert. Für glaub $3 bekommt man ein Frühstück dazu.
    Was wir in Quito so gemacht haben ist hier zu finden, aber es wird auf jeden Fall noch ein weiteres Mal mit mehr Erlebnissen geben: https://trumpetgoeswild.de/2017/08/21/quito-in-der-hoechsten-hauptstadt-der-welt/