planetenreiter Reiseblog

Zehn Reisetipps damit dein Roadtrip in Spanien gelingt

Roadtrip Spanien: Zehn Tipps für Traveller

 

Einen Roadtrip in Spanien zu erleben ist einerseits wirklich einfach, denn die Infrastruktur des Landes ist tiptopp. Ohne wenn und Aber. Und zweitens, dein Roadtrip in Spanien ist zudem eine wirklich dankbare Angelegenheit – das Land, die Leute, Landschaft, Kultur und Geschichte und Bauwerke und einfach alles, sind wirklich beeindruckend.

Oder anders ausgedrückt: Für Spanien würde ich Werbung machen, als Testimonial. Hm, mache ich ja jetzt auch irgendwie, nur dass mich keiner bezahlt! Also adelante, hier sind meine zehn Roadtrip Spanien Reisetipps!

spain_600x300

Reisetipps Roadtrip Spanien 1: Vorbereiten

Zugegeben, es gibt kompliziertere Reiseländer als Spanien, auf die man sich eher mehr vorbereiten kann. Wenn man z.B. den Amazonas entlang schippert oder die Kalahari quert, wird man sich vorab etwas ausführlicher informieren. Muss man, länderbezogen, in Spanien ja irgendwie nicht. Altes Europa, das sind wir, das gehört uns, es ist in uns! Mir geht es mehr um die Route: was interessiert mich – Geschichte und Kultur, Party, wandern, Strände? Entsprechend sollte man sich schwerpunktmässig aufschlauen. Denn, so glaube ich: Wer sich wie ich in Roadtrip Kastilien in z.B. Toledo herumtreibt, wird dort schwer Party machen können. Wie so oft im Leben spiegeln sich also viele grundlegende Entscheidungen im Reisen wieder…

Reisetipps Roadtrip Spanien 2: Madrid oder Barcelona?

Beim Thema grundsätzliche Fragen des Lebens, diese gehört für mich dazu. Madrid oder Barcelona? Madridista oder Barca? Fleisch oder vegetarisch? Religion oder Aufklärung? Pepsi oder Coke? Hund oder Katze? Beatles oder Stones? Links oder Rechts?

Reisetipps Roadtrip Spanien Avila

Reisetipps Roadtrip Spanien: Auf der Mauer von Avila

Beide Metropolen eignen sich natürlich gleichermassen gut als Ausgangspunkt oder Endstation. Man kann sie sogar in eine gemeinsame Route einflechten. Kann man sie beide gleichermassen gut finden und keine der anderen vorziehen? Weiss ich nicht, eine generelle Aussage mache ich nicht. Nur eine persönliche: Ich kann es nicht. Sollte mich also jetzt jemand fragen: Madrid. Real. Vegetarisch. Aufklärung. Coke. Hund. Beatles. Links.

Reisetipps Roadtrip Spanien 3: Unterkünfte oder Route muss passen oder Planen vs. Spontan

Ein Roadtrip lebt durch seine kunstvoll ausgesuchte und erwählte Route. Man kann das auch spontan machen und nichts vorplanen, in Spanien gibt es einfach genug zu sehen, und dort ist so etwas möglich. Die Infrastruktur an Hotels und Unterkünften aller Art macht auch eine sehr kurzfristige Planung oder sogar spontane Vorgehensweise im Land möglich.

Eigentlich fällt mir beim Thema Route nur ein wirklich sinnvoller Tipp ein: Die Abstände zwischen den Übernachtungsorten sollten so gering wie möglich sein.

Paradox, aber je weniger man fährt, desto besser finde ich einen Roadtrip. Meine Route in Kastilien war wirklich entspannt: Madrid – El EscorialToledo (mit Abstecher nach Aranjuez und Consuegra) – AvilaSalamancaSegovia. Maximal waren das nie mehr als drei Stunden gemütliche Fahrt.

Unterkünfte kann man dann, in der Nebensaison im Landesinneren, spontan suchen und finden und hineingehen und fragen. So wie früher, bevor das Internet erfunden wurde. Analog reisen gewissermassen.

Wer dagegen im Heute und Jetzt und also digital unterwegs ist, kann z.B. einen Tag im Voraus, wenn das Ziel bekannt ist, online reservieren. Ich mache das z.B. über Expedia, funktioniert einwandfrei, aber auch nahezu alle anderen Hotelplattformen (booking, kayak, hrs z.B.) haben praktische und übersichtliche Webseiten bzw. Apps. Da geht keine Adresse verloren!

Reisetipps Roadtrip Spanien 4: Herumkommen im Land

Man kann den Roadtrip in Spanien recht einfach mit einem Mietwagen machen. Mietwagenfirmen gibt es ja quasi an jeder Ecke, an nahezu allen Flughäfen des Landes, und in den touristischen Zentren des Landes sowieso. Die Preise sind niedrig, wie ich finde, bei der Auswahl kein Wunder.

Die touristische Infrastruktur des Landes als auch der ÖPNV sind aber ebenfalls sehr gut in Spanien. Busse, die spanische Bahn, Inlandsflüge ermöglichen einen Roadtrip auch ohne Auto. Dauert dann alles natürlich etwas länger, ist aber nicht sehr viel schlechter!

Für Autofahrer gilt: Ein Kleinwagen tut es allemal in Spanien, die Autobahnen ausserhalb von Madrid und Barcelona sind, nun ja, eigentlich leer. Manchmal kosten sie Maut, sind dafür aber 1a in Schuss. Parkplätze gibt es eigentlich überall reichlich und sind gut ausgeschildert, wenn auch zuweilen nicht preiswert.

Reisetipps Roadtrip Spanien 5: Was ist sehenswert ausser den Küsten und Inseln?

Ja, die meisten Menschen fahren nach Spanien an die Küsten und auf die Inseln. Strand und Schinkenstrasse, so scheint mir.

Natürlich, möchte ich behaupten, hat Spanien aber so viel mehr zu bieten.

Das Land verfügt über 45 UNESCO Welterbestätten, da sollte sich doch für jeden etwas interessantes finden. Plus die grossartigen Metropolen, welche nicht alle Barcelona heissen. Valencia und Sevilla z.B. lassen sich von Frankfurt aus ebenfalls direkt anfliegen und haben enorm viel zu bieten.

250x250

Weil viele dieser Orte in Kastilien und Kastilien Leon sind, habe ich meinen Roadtrip danach ausgerichtet und mir die diversen mittelalterlichen Städtchen wie Avila und Toledo angeschaut. Für Geschichstfreaks also sehr lohnenswert, aber auch schwer romantisch, so ein gefühlter Tripp ins Mittelalter!

Auf jede Bucketlist eines Traveller sollte die Alhambra in Grenada, die Altstadt von Sevilla, Toledo, Cordoba und Salamanca sowie der Klosterpalast von El Escorial nicht fehlen. Besonders beeindruckend ist das römische Erbe in Spanien (Segovia, Lugo, Caceres) und die wirklich tollen Überbleibsel aus der ganz grauen steinzeitlichen Vorzeit: Altamira und Atapuerca. Und ein persönlicher Favorit für mich ist Ronda in Andalusien.

Zu sehen gibt es auch in weniger bekannten Gegenden wie der Extremadura oder Galizien sehr viel, und hier ist das Touristenaufkommen auch schon wieder sehr ausgedünnt, was die Ziele um so spannender macht, finde ich.

Und nicht zuletzt ist Spanien auch ein Outdoor und Wander  – Dorado: Die Pyrenäen, die Costa Verde, als auch die zentralen kastilischen Bergketten haben alles zu bieten: Trekking, Klettern, Wintersport, urwüchsige Natur mit Bären und Wölfen. Sollte also wirklich genug Optionen für jedes Interessengebiet geben, im alten Spanien!

Reisetipps Roadtrip Spanien 6: Spanische Essenszeiten oder Warum es Vegetarier schwer haben

Für Mitteleuropäer sind die Essenszeiten in Spanien, insbesondere abends, etwas gewöhnungsbedürftig. In den Metropolen findet sich immer ein Fast Food Laden oder Chinalokal oder Hipstertreff, dessen Küche aktiv ist und Essen serviert. Auf dem Land dagegen öffnet kaum ein Restauarant vor 20 Uhr.

Roadtrip Spanien Segovia

Reisetipps Roadtrip Spanien: Aquädukt von Segovia. Welterbe, klar. Funktioniert seit knapp 2000 Jahren.

Dazu kommt, wer Vegetarier ist, für den gilt wiederum: Kein Problem in den grossen Städten. Ausserhalb wird es schwer, auch in Touristenzentren wie z.B. Segovia hat sich das vegetarische Konzept („Ihr esst wirklich keine Tiere?) noch nicht so etabliert. Deshalb wird auch nach wie vor ein „sandwich vegetal“ in Spanien mit Thunfisch serviert. Muss man halt wissen…

Reisetipps Roadtrip Spanien 7: Fiesta!

Was wäre Spanien ohne seine Feste und Fiestas, Ferias und Traditionen. Insbesondere im Frühling und im Sommer finden an sehr vielen Orten Festivitäten statt, die es lohnt, zu besuchen.

Die offizielle Webseite von Spanien Tourismus hat da einen sehr tollen Veranstaltungskalender. Meine Empfehlungen habe ich beide schon ausgekostet: Die Fallas de Valencia im März und die Feria de Abril in Sevilla sind beide toll: Farbenprächtig, mit viel Musik, Kostümen, Tradition, Feuerwerk und Party bis zum Abwinken. Ich sage nur: Mascleta! Cuba Litro! Viva Espana!  Muss man mal mitgemacht haben…

Reisetipps Roadtrip Spanien 8: Jahreszeit und Saison

Man kann nach Spanien, zumindest auf das Festland, das ganze Jahr über fahren. Im kastilischen Hochland ist es noch im November recht angenehm, kalt und nass wird es erst ab Dezember. Die Feria de Fallas im März in Valencia ist auch immer ein fabelhaftes Frühlingsfest. Optionen für den spanischen Roadtrip gibt es also über das Jahr verteilt mannigfach – natürliche Restriktionen wie eine Regenzeit, Hurricane Season oder Monsun gibt es in Spanien nicht. Muss man ja auch mal erwähnen! Und im Winter, wenn die Hochsaison an den Küsten und auf den Inseln abgeflaut und vorbei ist, dann sind auch diese sicherlich einen Besuch wert.

Reisetipps Roadtrip Spanien 9: Fotografie

Travelfotografie und Landschaften und historische Gebäude, da findet sich für ambitionierte Fotografen in Spanien so einiges! Das Foto welches ich machen wollte, war das Panorama von Toledo. Bei Tag und bei Nacht. Tagsüber sieht die Stadt und das wirklich fabelhafte Panorama so aus:

Panorama Toledo bei Tag

Roadtrip Spanien: Panorama von Toledo

Bei Nacht, mit Stativ natürlich und einer fancy langen Belichtungszeit, dann so:

Toledo bei Nacht

Roadtrip Spanien: Panorama von Toledo am Abend

Also, Stativ mitbringen (ich nutze für meine Canon EOS 5D Mk III, welche schon ein Brocken ist, ein winziges Stativ von Manfrotto, darf man eigentlich gar nicht erzählen, aber funktioniert!).

Und wissen, was man fotografieren möchte. Ich stelle mir die Fotos, die ich machen möchte, immer bildlich vor. Und dann gehe ich los, und schaue, wie ich das vor Ort umsetzen kann. Dauert manchaml etwas, bis man den richtigen Fotospot findet und Vorstellung und Realität in Einklang sind, aber das Suchen und Erkennen ist bei mir immer Teil der fotografischen Reise.

Bewährt hat sich bei mir auch, eine kleine Kamera (Canon EOS M) für Strassen, Städte und Reisefotografie zu nutzen. Und für die schwierigen Lichtverhältnisse, besondere Orte oder Landschaften oderschlicht da, wo man fotografisch glänzen möchte, die 5D zu benutzen.

Mit einem Weitwinkelobjektiv wie dem 17-40 IS L von Canon kann man fast alles fotografieren…

Reisetipps Roadtrip Spanien 10: Museen meiden

Der Tipp ist nicht von mir, der ist von Erich Kästner. Ich fand ihn nur unabhängig von Kästner selbst heraus: Nur Narren gehen in der Fremde in Museen, weise Menschen gehen in die Kneipen.

Muss man, glaube ich, nicht wörtlich nehmen.

Aber Museen sind zumeist dermassen überfüllt, und man sieht dort nur: Andere Touristen. Ausser den Bildern oder was auch immer.

Wo trifft man aber die Einhemischen, und kann sehen und ggf. hören, was sie umtreibt?

Eben, schon mal nicht im Museum.

Welcher Frankfurter z.B. geht schon andauernd in den Städel? Das lokale Leben findet anderswo als auf den ausgetretenen Pfaden des Tourismus statt, und jeder Reisende möchte diese doch verlassen und Anteil am Leben der permanenten Bewohner einer Gegend finden?

Zumindest für einen kurzen, intensiven und vielleicht sogar authehtischen Moment. Also, besser in Cafes, Kneipen oder wo auch immer sich die Locals herumtreiben gehen, und schauen.

Flanieren statt Schlange stehen. Sich treiben lassen statt geführt zu werden. Mut haben, Neugierig sein, vom ausgetretenen Pfad abweichen und die spannenden Seitenstrassen entdecken.

That`s travelling, dude!

Roadtrip Spanien Avila

Reisetipps Roadtrip Spanien: streetart Avila

 

 

DC Loew
Dabei sein

DC Loew

DC Loew ist Reiseblogger auf planetenreiter.de und berichtet von seinen Reisen im Speziellen, über das Leben und das Reisen im Allgemeinen sowie über Afrika, Lateinamerika, Safari, UNESCO Welterbestätten und naturnahes und individuelles Reisen im Besonderen. Zudem fotografiert er gerne und liebt die Exotik: Ob Offenbach oder die Osterinsel - los gehts!
DC Loew
Dabei sein