planetenreiter Reiseblog

Langzeitreise und Rund-um-die-Welt: Finanzierung, Unterkunft, RTW Ticket

Reisetipps für Langzeitreisende – Grundsätzliche Planungsfragen für einen Round-the-world-trip

 

(Sponsored Post)

Demnächst steht auch für den planetenreiter eine eher längere Reise an, welche auch, mehr oder weniger zufällig, eine fast klassische Weltumrundung („Round-the-world„, abgekürzt RTW) ist.

Von  Südamerika (Ecuador, Peru, Chile)  geht es zur Osterinsel, über Tahiti und Neuseeland dann nach Japan und von dort zurück nach Europa. Also immer westwärts (mehr oder weniger!), konsequent in eine Richtung über den Globus, Ausgangspunkt und Endpunkt sind identisch.

Für einen solch langen Trip muss man sich – vorab – einige grundsätzliche Gedanken über die Finanzierung und Durchführung sowie den Kauf des passenden RTW Tickets machen.

Finanzierung und Budget

 

Eine lange Reise ist im Prinzip, zumindest für mich, auch nichts anderes als eine geschäftliche Unternehmung – und deshalb gibt es einen Business case.

Dieser ist ganz einfach: Wieviel Geld habe ich? Wie viel Geld möchte ich ausgeben, was ist mein Standard? Wie lange kann ich mit meinem Budget, und in welchen Ländern, reisen?

Es ist hilfreich, sich einen kalkulatorischen Tagessatz bzw. ein maximales Tagesbudget zu geben, und mit diesem dann zu rechnen. Nach diesem Tagesbudget ergeben sich die Gesamtkosten der Reise. Wenn man sein gesamtes Budget durch den Tagessatz teilt, erhält man die Dauer der Reise.

Nicht vergessen: Flugtickets gehen extra in dieser Rechnung, also das RTW Ticket (siehe unten) und ggf. Ergänzungsflüge. Abhängig von der Höhe des Tagesbudgets, in welchem die Übernachtungskosten den höchsten Anteil haben, ist die Art der Reise: Backpacking oder Luxus? Oder etwas dazwischen? Extraposten des Reisebudgets bzw. Bestandteile des Tagesbudgets sind dann ggf.noch:

  • Auslandsreiseversicherung: Die meisten Jahres – Reiseversicherungen sind für Urlaubsreisen mit einer maximalen Dauer konzipiert – mehr dazu folgt in diesem Artikel
  • Transport unterwegs – Inlandsflüge, Schiffspassagen, Mietwagen, Bahnreisen
  • Verpflegung
  • Eintrittskosten: Machu Picchu zum Beispiel ist richtig teuer, aber auch Eintritte in afrikanische Nationalparks kosten viel

Nicht vergessen: Wer seinen Wohnsitz in D-A-CH nicht aufgibt, der hat noch laufende Kosten zu seinem gesamten Reisebudget hinzuzurechnen: Miete, diverse Versicherungen (Auto? Krankenversicherung?)

Unterkunft: Hostels, Hotels oder Privatwohnungen

 

Wer kein eigenes Wohnmobil oder ähnliches dabei hat, und sich nicht auf die Gunst anderer Menschen beim Couchsurfen verlassen möchte, der wird einen Hauptteil seines Reisebudgets für Übernachtungen ausgeben.

Genau das plane ich auch, die Idee ist aber, eben nicht in Hotels zu bleiben, sondern in privaten Wohnungen.

Bei Wimdu zum Beispiel hat man als Reisender die Auswahl zwischen ca. 350.000 Wohnungen in 150 Ländern. Für mich sind die Vorteile der Übernachtung in privaten Apartments oder Zimmern vielfältig: Man bekommt sehr viel mehr an Qualität (als in einem Hotel) für einen besseren Preis.

Ein Budget von beispielsweise 50 Euro pro Nacht verschafft einem wirklich eine grosse Auswahl, allein in Lima, Peru kann man bei Wimdu zwischen ca. 50 Appartments und privaten Zimmern auswählen.

Für 50 Euro bleiben mir ansonsten mehr Hostels als Hotels, und diese eher im Budgetbereich, sogar in Südamerika.

Ein weiterer Vorteil einer Buchungsplattform wie Wimdu: Die privaten Apartments kann ich tendenziell länger beziehen, und kann mich so an einem Ort sehr viel besser in die lokale Kultur einleben.

Allein, als Selbstversorger wie die Locals im Supermarkt einkaufen, um dann im temporären Zuhause zu essen, darauf freue ich mich sehr. Erstaunlich auch die Auswahl an besonderen Apartments, hier die Beispiele aus Lissabon und Amsterdam. Sehenswert!

Bei einer Langzeitreise oder einem RTW Trip erscheint es mir wichtig, nicht jeden zweiten Tag unterwegs zu sein. Ankommen und Bleiben, und einen Ort richtig gut kennenlernen, das wird mein Ziel sein.

Und um länger in einer Stadt wie Cuzco z.B. zu bleiben, ist die Anmietung einer Privatwohnung doch perfekt. So kann ich die Gegend in aller Ruhe entdecken, mache Tagesausflüge statt langen Busfahrten, benutze die lokalen Supermärkte anstatt Restaurants, und kann so mein Tagesbudget schonen.

Auslandsreise – Krankenversicherung für RTW und Langzeitreisen

 

Ein Thema, welches mir ein permanentes inneres Gähnen verursacht, ich aber dennoch zu bedenken geben muss. Denn: Wer einen Standard – Reiseschutz für das Ausland – zusätzlich zu seiner normalen (ob privaten oder gesetzlichen) Krankenversicherung etwa  – besitzt, aber jetzt längerfristig und ausserhalb Europas verreisen möchte, der muss sich über dieses Thema Gedanken machen.

Die meisten dieser Art von Jahresversicherungen limitieren die Dauer des versicherten Reisezeitraums. Bei mir waren das sechs Wochen pro Reise, viel zu wenig für den geplanten Trip. Schaut also mal lieber in eure Police bzw. Versicherungsbedingungen, und wenn eure Reise länger dauert, habt ihr mehrere Optionen: Einige Versicherungen erlauben eine Verlängerung des Reisezeitraums. Dann könnt ihr natürlich auch eine komplett neue Versicherung abschliessen, entscheidende Parameter dafür sind eure Reiseroute (USA und Kanada sind teurer als alles andere), euer Alter, und die Dauer der Reise. Oder ihr pfeift drauf und lasst es bleiben, aber das muss natürlich jeder Traveller selbst entscheiden. Für seine Gesundheit ist man allein selbst verantwortlich.

  • Das gesamte Thema Reise – Versicherung ist sehr gut hier bei pinkcompass erklärt – ich gebe dazu gerne ab und teile den Link! Des weiteren gilt es noch zu bedenken, was mit eurer normalen Krankenversicherung geschieht (wenn ihr wirklich lange verreisen möchtet), auch das ist umfangreich bei pink compass abgehandelt, aber auch bei homeiswhereyourbagis.com und travelicia.

 

Round-the-World-Ticket: Routen, Airline – Allianzen, Besonderheiten bei Flugstrecken zwischen den Kontinenten, Schwerpunkte im Streckennetz

 

Das RTW Ticket ist ein wirklich spannendes Thema! Bei der Wahl des passenden Round-the-World Flugtickets hat man die Qual der Wahl – soll man sich seine Reiseroute nach Gusto zusammenstellen, und dann schauen, ob man dafür ein Round-the-world Ticket (RTW) erhält, oder umgekehrt?

Also recherchieren, welche Optionen es gibt bei den Airlines, und dann die Route danach ausrichten? Ich möchte zwei grundsätzliche Tipps geben: Bei einem RTW Ticket erscheint es mir sinnvoll, die Flugstrecken innerhalb einer Allianz zu buchen, und fehlende Routen dann ausserhalb des RTW Tickets zu kaufen.

Es gibt drei grosse Airline Allianzen, welche RTW Tickets anbieten:

Die Star Alliance (ua. Lufthansa, United, South African, Thai Airways, Air New Zealand, Air Canada) als auch One World (u.a. Latam, Iberia, Quantas, British Airways, American) und Skyteam (u.a. Delta, KLM, Air France, Korean, Vietnam Airlines, Aeroflot) bieten dafür jeweils sehr gute Webseiten, auf denen man diverse RTW Routen durchspielen und auch buchen kann.

Schon mal sehr praktisch, um ein Gefühl für Machbarkeit und Preis zu bekommen. Je nach Wunschroute bieten sich Schwerpunkte bei den Allianzen – mit Latam und Iberia hat OneWorld die Nase vone in Südamerika.

Die Star Alliance ist super aufgestellt in Afrika, mit South African, Brussels, Ethiopian Airlines und Egypt Air werden Südafrika, Ostafrika aber auch westafrikanische Ziele angeflogen sowie regionale Umsteigeverbindungen ab Johannesburg oder Addis Abeba angeboten.

Skyteam hat mit Air France und KLM sowie mit vielen asiatischen Fluggesellschaften (Vietnam Airlines, Garuda, China Southern, China Airlines u.a.) einen Schwerpunkt in Asien und China mit vielen Zubringerflügen ab Paris oder Amsterdam.

Für Mittelamerika ist die unbekannte aber sehr umtriebige Copa Airlines aus Panama super.

American Airlines mit dem Hub Miami ist für Strecken in die Karibik und Mittelamerika kaum zu schlagen, und fliegt auch exotische Ziele wie z.B. Port-au-Prince, Cap Haitien, die US Virgins oder Roatan in Honduras an.

Und letztendlich, wer in die Südsee möchte, nach Polynesien, Melanesien oder Mikronesien, hier hat Air New Zealand ein tolles Streckennetz, mit Zubringern entweder über Aukland oder über Los Angeles.

Folgend noch einige Tipps für das RTW Ticket sowie Hinweise auf die etwas speziellen Flugverbindungen zwischen den Kontinenten

  • Wer sein RTW – Ticket selbständig online buchen möchte, nutzt die oben angegebenen Buchungsseiten der Allianzen und arbeitet sich mit wissenschaftlicher Akribie in das Kleingedruckte hinein: Es gibt Beschränkungen bei der Anzahl der Flugstecken, bei der Richtung der Weltumrundung, bei den besuchten Kontinenten, bei der Reisedauer
  • Nicht alle Strecken werden von den jeweiligen Allianzen abgedeckt – insbesondere gibt es fehlende Routen zwischen Afrika und Südamerika und Südamerika und Ozeanien bzw. Asien. Dann wählt beim RTW Ticket die Option „Ground Transport“ und deckt diese fehlende Route mit einer anderen Fluggesellschaft ab.
  • Kombinieren lässt sich ein RTW Ticket auch mit einem z.B. Südamerika Pass – das ist dann aber schon etwas für Fortgeschrittene, und lässt sich ggf. besser mit einem spezialisierten Reisebüro lösen (wie z.B. STA Travel).
  • Es gibt bei der Weltumrundung einige echte Problemstrecken, insbesondere zwischen den Kontinenten: Zwischen Südamerika und Afrika gibt es momentan nur eine einzige Flugverbindung, nämlich von Johannesburg nach Sao Paulo, allerdings fliegen hier zwei Fluggesellschaften, nämlich Latam (One World) und South African (Star Alliance).
  • Zwischen Südamerika und Ozeanien fliegen Air New Zealand (Star Alliiance, Flugstrecke Buenos Aires – Aukland), Latam (One World, Santiago – Aukland, Sydney) und Quantas (One World, nach Santiago ab Sydney)
  • Zwischen Australien und Südafrika gibt es eine  Verbindung von Sydney nach Johannesburg mit Quantas (One World)
  • Letztlich kann man mit Latam ab Santiago de Chile über die Osterinsel nach Papeete/Französisch Polynesien fliegen. Diese Route wird einmal die Woche bedient, und schliesst die Lücke über den südlichen Pazifik zwischen Südamerika und Ozeanien bzw. Neuseeland. Von Papeete fliegen dann Air Tahiti und Air New Zeland nach Aukland.
  • Eine Fluggesellschaft, welche ebenfalls sehr interessante Flugstrecken zwischen den Kontinenten bedient aber zu keiner der grossen Allianzen gehört, ist Emirates. Und mit Abstrichen sei hier auch Condor erwähnt, welche interessante Fernstrecken und Direktverbindungen ab Deutschland anbietet, z.B. nach Tansania (Kilimandscharo) oder Mittelamerika (Costa Rica)
  • Air Asia betreibt ein sehr umfangreiches Streckennetz in Asien, ist online umstandslos und kurzfristig zu buchen und kann sehr gut zum Schliessen von lokalen Lücken in einem Allianz Streckennetz bzw. einem RTW Ticket genutzt werden.
  • Euer Reisebüro kann ein RTW Ticket auch unabhängig von den Allianzen buchen (also ein RTW Ticket mit Fluggesellschaften mehrerer Allianzen), indem es z.B. Einfachstrecken verbindet (also nicht Hin- und Rückflug bucht, sondern nur den Hinflug).

 

DC Loew
Dabei sein

DC Loew

DC Loew ist Reiseblogger auf planetenreiter.de und berichtet von seinen Reisen im Speziellen, über das Leben und das Reisen im Allgemeinen sowie über Afrika, Lateinamerika, Safari, UNESCO Welterbestätten und naturnahes und individuelles Reisen im Besonderen. Zudem fotografiert er gerne und liebt die Exotik: Ob Offenbach oder die Osterinsel - los gehts!
DC Loew
Dabei sein

Letzte Artikel von DC Loew (Alle anzeigen)

Ein Kommentar zu “Langzeitreise und Rund-um-die-Welt: Finanzierung, Unterkunft, RTW Ticket

  1. dc

    Wer hat Tipps für die im Beitrag genannten Ziele auf meiner geplanten #RTW Tour? Wer möchte das beste Restaurant, die coolste Bar, das schönste Hostel oder die authentischste Privatunterkunft den planetenreiter LeserInnen mitteilen? Dann bitte hier im Blog oder auf Facebook posten, der hashtag dafür ist #belocal