planetenreiter Reiseblog

Welterbe in Deutschland: Fürst-Pückler-Park Bad Muskau

Deutschlands östlichstes UNESCO Weltkulturerbe

 

Das Bundesland Sachsen hat schon relativ früh die Erfahrung gemacht, wie man durch eine unselig platzierte Volksabstimmung ein irgendwie dämliches Ergebnis erhält, und daraufhin die Konsequenzen ausbaden muss.

Die Abstimmung für den Bau einer zusätzlichen Brücke über die Elbe nahm die UNESCO als Anlass, den Welterbetitiel für Dresden abzuerkennen.

Das war 2009. Seitdem hat Sachsen nur noch ein Weltkulturerbe, und dieses ist der Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau. 2015 übrigens gingen die Tourismuszahlen in Dresden zurück, vielleicht wegen PEGIDA, vielleicht wegen des fehlenden Welterbetitels.

Dass ein Welterbetitel Touristen anzieht, scheint mir evident – warum sollte man denn sonst nach Bad Muskau fahren??

Fürst-Pückler-Park Bad Muskau, Sachsen

Neues Schloss im Fürst-Pückler-Park Bad Muskau, Sachsen

Was mach den Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau einzigartig?

 

Wie auch immer, Bad Muskau also. Tatsächlich etwas abgelegen. Vielleicht das abgelegenste deutsche Welterbe, so ad hoc fällt mir keines ein, was ähnlich weit ab von Schuss liegt wie das Örtchen Bad Muskau.

Das Besondere am Landschaftspark ist, dass er ein herausragendes Beispiel der Gartenbaukunst des 19. Jahrhunderts darstellt. Und auch zeigt, was Adel, ohne Verwaltungsgrichtsbarkeit oder andere störende Faktoren einer funktionierenden Gewaltenteilung, im besten Sinne erschaffen konnte.

Im besten Sinne der Aufklärung. Was diesen Park von ähnlichen, aber dem Barock und seinem herrschaftlichen Weltbild verhafteten Gartenanlagen unterscheidet.

Und in diesen postfaktischen Zeiten kann man die Ideale der Aufklärung (Wissenschaft statt Glaube! Fakten statt Religion! Gleichheit statt Herrschaft! Humanismus! Demokratie!) gar nicht of genug postulieren.

Wenn auch, zugegebenermaßen, Fürst Herman von Pückler-Muskau nicht gerade das Idealbild eines makellosen Demokraten und Verfechter der Aufklärung darstellt, sondern eher das eines recht originellen, wenn auch irgendwie haltlosen, nun ja, adeligen Filous und Schwerenöter?

Erlaubt mir einen ganz kurzen geschichtlichen Überblick:

Ab 1815 gärtnerte der biografisch alles andere als langweilige Graf, später Fürst derer von Pückler-Muskau seinen Park – mit seltenen Bäumen und exotischen Pflanzen, den klassischen Blickachsen, Schlössern und ungewöhnlichen Gebäuden oder einem Arboretum. Er erschuf mittels der Verschmelzung von Natur und Kultur eine einzigartige Kulturlandschaft.

Auf beiden Seiten der damals vollständig zu Sachsen bzw. Preussen gehörenden Ufern des Flüsschens Neiße gelegen, wurden für den Pücklerschen Landschaftspark sogar Dörfer umgesiedelt.

Der Park überstand den Zweiten Weltkrieg, obwohl Schützengräben ihn durchzogen. Und die Anlage überstand auch den real existierenden Sozialismus, obwohl ihn jetzt die Grenze zum sozialistischen Bruderland Polen querte.

Das Gelände war zu Zeiten der DDR Volkseigentum, die ehemaligen adeligen bzw. grossbürgerlichen Besitzer durch die neuen Machthaber enteignet.

Die Familie des Fürsten Pückler war allerdings schon lange nicht mehr im Besitz ihres Kleinods, musste der adelige Hallodri doch bereits 1845 die Gartenpracht verkaufen, aufgrund von finanziellen Schwierigkeiten. Ihm blieb der Familienstammsitz bei Cottbus, wo ebenfalls ein Park – um Schloss Branitz herum – erschaffen wurde.

Momentan gibt es Bestrebungen, den seit 2004 als Welterbe ausgezeichneten Park in Bad Muskau um den Park in Branitz (in Brandenburg) zu erweitern.

Fürst-Pückler-Park Bad Muskau, Sachsen

Blickachse im Fürst-Pückler-Park Bad Muskau, Sachsen

Spaziergang nach Polen

 

Eine weitere Besonderheit ist, dass das Weltkulturerbe des Bad Muskauer Landschaftsparks sich über eine Landesgrenze erstreckt, und somit zu zwei Ländern gehört.

Mit der neuen Grenzziehung ab 1945 und der Anerkennung dieser Landesgrenze durch die BR Deutschland und Polen kann man mitten im Park zwischen den beiden Ländern hin und her wandern, die Neisse ist die Grenze.

Diverse pittoreske Brücken queren das Flüsschen, und sind ein wesentliches romantisches Element des Landschaftsparks.

Die Grenze ist dann jeweils mit rotweißen bzw. schwarzrotgoldenen Grenzpfosten markiert, damit man immer weiss, in welchem Land man gerade ist.

Grenzkontrollen gibt es übrigens keine innerhalb der Gartenanlage, die Grenze is offen, wird aber dennoch ab und an von der Polizei abpatrolliert.

Damit ist der Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau eines der ersten länderübergreifenden Welterben, die nachfolgenden pannationalen Welterben wie z.B. die Bauen von Le Corbusier oder die europäischen Buchenwälder vorwegnehmend.

Der Fürst-Pückler-Park ist ein lohnenswertes Ziel, wenngleich Deutschland an ähnlichen barocken bzw. klassizistischen Parkanlagen diverser Adelsgeschlechter nicht gerade arm ist.

Weitere Beispiele für barocke bzw. dann dem Geist der Aufklärung verschriebenen Gartenanlagen finden sich in Kassel oder in Dessau-Wörlitz, beide sind ebenfalls Weltkulturerbe.

Ich mag diese gestalteten Landschaftsparks – dieser Wille zur Formung der Natur in eine Weltanschaung, oder eine Philosophie, oder eines ganz fabelhaften Idealismus, das sieht und spürt man auf jedem Schritt und Tritt und ist mehr als interessant. Vielleicht sind diese Naturlandschaften auch einfach spannender, weil lebendiger als Kirchen oder Schlösser.

Und das macht den Fürst-Pückler- Park in Bad Muskau auch so besonders – der Atem der Geschichte umhaucht hier alle Hügel und Bäume und Schlösser und Wiesen und Wege. Da wird es einem Warm ums Herz, auch im Winter. Denn dies ist ebenfalls ein schöner Vorteil von Naturlandschaften – sie haben  Jahreszeiten!

Wie schön muss der Park erst im Frühling oder gar im Sommer sein?

Fürst-Pückler-Park Bad Muskau, Sachsen

Blick von der polnischen Seite des Fürst-Pückler-Park Bad Muskau, Sachsen, hinüber nach Deutschland

Wie kommt man nach Bad Muskau?

 

Tatsächlich liegt der Park etwas abgelegen – eine Stunde Fahrt mit dem Auto ab Dresden oder Görlitz, eher zwei Stunden Fahrt ab Berlin sollte man einplanen. Nach Bad Muskau führen nur Bundesstrassen, welche aber ganz gut ausgebaut sind.

Die Ausschilderung innerhalb des Kurortes ist auch eher spartanisch – der Eingang zum Park liegt hinter einem Parkplatz, in der Nähe der Touristinfo in der Ortsmitte von Bad Muskau.

Fürst-Pückler-Park Bad Muskau, SachsenDer Eintritt in den Fürst – Pückler – Park ist kostenlos, was ich für ein veritables Weltkulturerbe für nicht selbstverständllich halte.

  • Alle Fotos auf dieser Seite: iPhone.
DC Loew
Dabei sein

DC Loew

DC Loew ist Reiseblogger auf planetenreiter.de und berichtet von seinen Reisen im Speziellen, über das Leben und das Reisen im Allgemeinen sowie über Afrika, Lateinamerika, Safari, UNESCO Welterbestätten und naturnahes und individuelles Reisen im Besonderen. Zudem fotografiert er gerne und liebt die Exotik: Ob Offenbach oder die Osterinsel - los gehts!
DC Loew
Dabei sein

Letzte Artikel von DC Loew (Alle anzeigen)

2 Kommentare zu “Welterbe in Deutschland: Fürst-Pückler-Park Bad Muskau

  1. Deutschlandjäger

    Hi Dirk,

    das Schlößchen sieht ein wenig nach Mischung aus Lego-Miniaturland und russisch-orthodoxer Kirche aus, aber scheint mir ein tolles Motiv zu sein. Ob der Titel „Deutschlands östlichstes Weltkulturerbe“ nun viel mehr Leute nach Bad Muskau zieht, wage ich mal zu bezweifeln. Ich nehme deinen Tipp aber trotzdem gerne in meine Muss-ich-noch-sehen-Liste auf 🙂

    Danke für den Tipp und weiter so mit dem Blog!

    LG,
    Jan

  2. DC Loew Autor des Beitrags

    Hallo Jan, ja, was will man machen, östlicher geht es halt nicht! Hier muss man wirklich hinwollen. Ich empfehle, Bad Moskau mit Görlitz zu verbinden, dort kann man die meiner Meinung nach schönste deutsche Altstadt bewundern!