planetenreiter Reiseblog

Zehn Reisetipps für einen Schottland Roadtrip

Zehn Reisetipps für deinen Schottland Roadtrip

 

Zehn Reisetipps Schottland

Mein Schottland Roadtrip im Sommer war wettermässig ja eher wie Indien im August: Monsoonregen jeden Tag. Aber Wetter ist eigentlich nicht so entscheidend für einen gelungenen Trip, aber was für Tipps gibt es denn eigentlich, wenn es nach Schottland gehen soll? Hier sind meine zehn Cent in Form von Reisetipps:

1. Schottland Roadtrip Wetter: Erwarte und plane für alle Jahreszeiten, egal wann du fährst. Und nimm für alle Wetter die passenden Klamotten mit. Regenjacke bis Sonnenhut, Sandalen bis Gummistiefel.

2. Flug nach Schottland: Beim Suchen im Netz nach einem günstigen Flugticket sollte man nicht vergessen, dass man Lowcost (Easy Jet, Ryan Air) als auch mit Linie (Lufthansa, KLM, British, flybe) sehr gut und preiswert nach Schottland kommt. Und dass die meisten Fluggesellschaften nicht nur täglich Edinburg und Glasgow anfliegen, sondern auch Aberdeen, und KLM oder BA z.B. auch Inverness. Mit flybe kommt man sogar bis auf die Orkneys.

Schottland roadtrip

3. Camping und Wandern in Schottland: Gute Infrastruktur für Camper und Wohnwagen, viele Supermärkte und Campingplätze. Schottland ist kein schlechtes Ziel für Camper, wem Deutschland zu eng, Holland zu flach und Neuseeland zu weit südlich ist. Und Wandern in Schottland ist wirklich empfehlenswert: Tolle Landschaft, schöne Wege und Aussichten, kaum Leute unterwegs. Bitte beachten: Das Wetter, siehe oben!

4. Backpacking Schottland: Auch für diese Art des Reisens bietet sich Schottland sehr gut an: Hostels und preiswerte B+Bs gibt es im ganzen Land, und ebenso das ganze Land bedienen die lokalen Busgesellschaften wie z.B. CityLink, sowie teilweise die Bahn. Der ÖPNV ist gut organisiert, bezahlbar, verlässlich.

5. Eigenes Fahrzeug oder Mietwagen: Schwierige Entscheidung für einige. Wer nicht die lange Anfahrt oder die Überfahrt nach Britannien per Eurotunnel/Fähre machen möchte, dem bleibt die Option eines Mietwagens vor Ort. Das Angebot in Glasgow und Edinburgh ist gross und preiswert. Auf dem Land wird’s da schon schwieriger, man sollte also seinen Roadtrip per Mietwagen in einem der urbanen Zentren Schottlands beginnen.

6. Verpflegung unterwegs: In wirklich abgelegenen Ortschaften kann es schon mal vorkommen, dass es keinen grossen Supermarkt gibt, kleine Läden gibt es aber tatsächlich auch in vielen kleinen Orten. Die Supermarktketten mit der grössten Verbreitung in Schottland sind Tesco und SPAR, und die haben Filialfinder auf ihren Webseiten…Für Vegetarier in Schottland ist Tesco eine sehr gute Bezugsquelle für vegetarische Gerichte, Sandwiches etc.

7. Währung und Bargeld vor Ort: Um es nur noch mal klarzustellen: In Schottland gilt nicht der Euro, sondern das britische Pfund. Die besten Umtauschkurse bekommt man meistens am Geldautomat. EC Karten sind kein Problem. Wer Bargeld tauschen muss, sollte dies nicht am ersten Schalter im Flughafen machen, hier ist der Kurs zu schlecht. In EDI z.B. gibt es mehrere Geldwechsler ausserhalb des Ankunftsbereichs, direkt nach dem Zoll.

8. Linksfahren: Ist weniger schlimm, als man denkt! Passiv fahren und mitschwimmen ist ein gutes Rezept, um verkehrstechnisch in Schottland anzukommen. Die Anordnung der Pedale im Fahrzeug ist wie bei uns, lediglich die Schalter für Blinker und Scheibenwischer sind vertauscht. Die Gänge beim Kuppeln sind genau so belegt wie im Rest der Welt, aber man muss mit Links schalten, das erfordert etwas Übung. Mietfahrzeuge mit Automatik sind deshalb unverschämt teuer, aber das kann man sich definitiv sparen.

9. Massentourismus: Die Royal Mile in Edinburgh ist so voll wie Köln am Rosenmontag. Ebenso herrscht in Inverness und um Loch Ness herum in den Sommerferien richtig Betrieb. Wer kann, sollte diese Ecken meiden, die Küsten Schottlands dagegen sind relativ einsam und besser geignet für einen coolen Schottland Roadtrip. Ein Besuchermagnet wie Eilean Donan Castle ist tagsüber total überlaufen, wer kann, fährt frühmorgens oder nachmittags dort hin, und hat den Ort dann quasi für sich alleine.

10. Fotografieren: Wirklich wichtig scheint mir hier, an den Regenschutz zu denken. Ansonsten reichen Objektive für Landschaftsfotografie und ein Immerdrauf Objektiv aus für den Trip nach Schottland. Für Liebhaber der Vogelfotografie gilt dies natürlich nicht, aber jeder Birder weiss schon, dass man lange Linsen für die Puffins benötigt…Und ja, Puffins bzw. Papageientauscher erwischt man nur im Sommer an Land, ab Ende Juli flattern sie schon wieder auf das Meer zurück.

Last but not least: Mit Whiskey kenne ich mich nicht aus, aber dafür mit Bier. Da gibt es in Schottland schon einiges an leckerem Gerstensaft zum Verköstigen!

Und wem ein Roadtrip in Schottland zu nordisch ist, dem sei empfohlen: Fahr doch nach Kastilien! Hier gehts zum Roadtrip Spanien!

Handa Island bei Scourie. Schottland Roadtrip

Die Fähre fährt nicht! Westküste Schottland, bei Tarbert.

DC Loew
Dabei sein

DC Loew

DC Loew ist Reiseblogger auf planetenreiter.de und berichtet von seinen Reisen im Speziellen, über das Leben und das Reisen im Allgemeinen sowie über Afrika, Lateinamerika, Safari, UNESCO Welterbestätten und naturnahes und individuelles Reisen im Besonderen. Zudem fotografiert er gerne und liebt die Exotik: Ob Offenbach oder die Osterinsel - los gehts!
DC Loew
Dabei sein