UNESCO Welterbe in Deutschland: Essen Zeche Zollverein

Der perfekte Kurztrip Ruhrgebiet. Tag 2: Essen Zeche Zollverein.

Das UNESCO Welterbe in Essen

Nach dem großartigen Erlebnis auf der Südtribüne bei Borussia Dortmund stand am nächsten Tag des perfekten Kurztrips im Ruhrgebiet der Besuch eines veritablen UNESCO Weltkulturerbe an, der Zeche Zollverein in Essen.

Essen Zeche Zollverein
Der grosse Schacht der Zeche Zollverein zu Essen.

Ist es nicht erstaunlich, dass es auch Welterben gibt, die jünger als 100 Jahre sind, und keine Altstadt, Kloster, Dom, karolingisches Tor oder Vulkankaldera sind?

Wir fahren mit dem Auto von Dortmund nach Essen, an Bochum und Gelsenkirchen vorbei. Diese Fahrt durch das Ruhrgebiet  ist eher grau in grau, Relikte des Industriezeitalters entlang des Weges: Abraumhalden, Eisenbahnschienen, Brachen.

UNESCO Welterbe im Ruhrgebiet: Die Zeche Zollverein in Essen

Die Anfahrt zur Zeche Zollverein ist gut ausgeschildert, es geht durch kleinhäusige Arbeitersiedlungen, welche den Geist des Wirtschafswunders bereits 1970 ausgehaucht haben, zum Zechengelände. An einer Tankstelle reinigt einer seinen aufgemotzten schwarzen Benz und trägt seinen besten Ballonseide – Trainingsanzug. Schalke Fahnen in Kleingartenanlagen. Kein Geruch nach Kohle. Sonntagsruhe im Ruhrpott.

Die Zeche Zollverein ist zwar seit 1851 in Betrieb, die nun bekannten Fördertürme des Schachts 12 wurden aber erst 1930 errichtet. 1986 wurde die Zeche geschlossen und zum Industriedenkmal umgebaut. Seit 2001 ist das Gelände mit dem Doppelförderturm Weltkulturerbe sowie Teil der Route der europäischen Industriekultur. Die Gebäude um den Förderturm von Schacht 12 herum beherbergen nun das Ruhr Museum und sind ein hervorragendes Beispiel für die Vermischung von Industriearchitektur und modernen Elementen, von Eisen und neonbestrahltem Kunststoff.

Man fährt mit einer freistehenden, sehr langen Rolltreppe auf 24 m Höhe, wo sich der Eintritt zur Dauerausstellung des Ruhr Museums (8 Euro pro Erwachsenem) sowie die Cafeteria befindet. Das Ruhr Museum ist auf mehreren Stockwerken in den Räumlichkeiten der ehemaligen Kohlewäscherei der Zeche untergebracht.

Die Dauerausstellung in der Zeche Zollverein ist Klasse, denn sie veranschaulicht die Historie und den Geist des Ruhrgebiets z.B. anhand eines 300 Millionen Jahre alte Kohlebrockens und der ungleich jüngeren Jacke von Fernsehkommissar Schimanski. Man geht von Schaukasten zu Schaukasten, und jeder Artefakt erzählt einen ganz besonderen Teil einer großen Geschichte. Sehr berührend und lehrreich zugleich!

Essen Zeche Zollverein
Moderne trifft auf Stahl. Treppenhaus in der Zeche Zollverein, Essen.

Sehr beeindruckend fand ich das 1945 abgekochte und in Einmachgläsern seitdem aufbewahrte Trinkwasser. Dieses hatte eine Hausfrau am Kriegsende zur Sicherheit abgekocht, eingemacht und gelagert, man wusste ja nicht, ob Wasser mal knapp werden würde. Wurde es nicht, zumindest nicht im Ruhrgebiet, und so hob die Hausfrau das eingemachte Wasser auf, als Symbol und zur Erinnerung. Manchmal muss man solche historischen Gegenstände wahrhaftig sehen, um zu wissen, wie gut es uns heutzutage geht.

Essen Zeche Zollverein
Stahlräder stehen still. Zeche Zollverein Essen.

Für Fotografen ist die Zeche Zollverein ein dankbarer Spielplatz, innen mehr als außen. Gebäude der Industriekultur wie die Zeche Zollverein mit ihren Eisenrädern, Förderbändern, Walzwerken,  ihrer Fabrikarchitektur, den Brennöfen, Rohren und Riegeln, Metall und Stahl und Rost in allen Formen und Farben und Korrosionszuständen, das ist höchst fotogen.

essen3

Das Restaurant Casino Zollverein in der Zeche Zollverein ist empfehlenswert, man sollte reservieren. Es gibt mindestens ein vegetarisches Gericht auf der Karte.

Anfahrt Zeche Zollverein mit dem Auto: Ausgeschildert und problemlos, ein großer kostenloser Parkplatz ist vorhanden.

Anfahrt mit dem ÖPNV: Mit der Essener Straßenbahn .

Die offizielle Webseite der Zeche Zollverein

Noch mehr deutsches UNESCO Welterbe im Reiseblog planetenreiter.de

DC Loew
Dabei sein

DC Loew

DC Loew ist Reiseblogger auf planetenreiter.de und berichtet von seinen Reisen im Speziellen, über das Leben und das Reisen im Allgemeinen sowie über Afrika, Lateinamerika, Safari, UNESCO Welterbestätten und naturnahes und individuelles Reisen im Besonderen. Zudem fotografiert er gerne und liebt die Exotik: Ob Offenbach oder die Osterinsel - los gehts!
DC Loew
Dabei sein

Letzte Artikel von DC Loew (Alle anzeigen)