Neue Metasuche für Ferienwohnungen: HomeToGo

Tourismus: HomeToGo findet Ferienwohnungen

 

Erst letztens ist es mir wieder selber aufgefallen: Es gibt Metasuchmaschinen für Hotelzimmer, Flugtickets und Mietwagen. Was ist aber, wenn ich als Familie nicht mehrere Hotelzimmer buchen möchte oder bezahlen kann? Dann bleibt mir nur die Option, eine Ferienwohnung zu mieten.

Der Nachteil: Offenbar gibt es im Bereich der Ferienunterkünfte für jeden Küstenabschnitt des Mittelmeeres bzw. den Rest der Welt einen eigenen Anbieter.

Das nennt man dann wohl fragmentierten oder heterogenen Markt. Mit dem Resultat, dass es für potenzielle Nutzer wirklich schwierig ist, einen sinnvollen Überblick über die gewünschte Ferienunterkunft zu erhalten.

Hotelvermittler wie hrs.de haben die Marktnische erkannt und z.B. mit der Übernahme von holidayinsider reagiert, und bieten neben Hotels auch Ferienwohnungen an.

Fotografie

Airbnb oder vergleichbare Anbieter haben ihre Stärken nicht unbedingt in Urlaubsgebieten, sondern eher in Metropolen, und zielen auch auf eine gänzlich andere Zielgruppe als auf mehrköpfige Familien. Airnbnb allerdings besetzt das Keyword „Ferienwohnungen“ bei Google und hat auch eine entsprechende Landingpage am Start.

Von der Möglichkeit, diese Angebote an Ferienunterkünften auf einen Blick zu vergleichen (Preis? Verfügbarkeit? Entfernung zum Strand? Entfernung zum nächsten Supermarkt? Gibt es einen Pool oder eine Terrasse?) scheint der Markt also relativ weit entfern.

Eine Lösung für dieses Problem verspricht nun das deutsche Start-Up HomeToGo aus Berlin. In der Datenbank des Unternehmens befinden sich mittlerweile ca. 1,5 Mio. Ferienwohnungen und Ferienhäuser aus mehr als 200 Ländern, 150 Anbieter bieten ihre Ferienunterkünfte an. HomeToGo ist somit eine wirkliche Alternative für den Markt an Ferienunterkünften, es ist kein Anbieter, sondern eine sogenannte Metasuche. Also das, was Kayak oder Skyscanner im Bereich der Flugtickets ist.

Für den Nutzer bedeutet dies, dass er für die Suche nach seiner Traum-Ferienwohnung nicht mehr jeden einzelnen der unzähligen Anbieter für seine Destination ansteuern muss, es reicht, HomeToGo im Browser aufzurufen.

Gebucht wird die Ferienwohnung dann nicht auf HomeToGo, sondern beim jeweiligen Anbieter des Angebots, welches man über die Ergebnisliste bei HomeToGo erreicht. Mit dem eigentlichen Anbieter schliesst man als Endkunde auch seinen Vertrag, und HomeToGo erhält vom Anbieter der Unterkunft dafür eine Vermittlungsprovision. Für den Verbraucher ist die Nutzung von HomeToGo also nicht nur sehr vorteilhaft, sondern auch kostenlos.

Man wird bei HomeToGo nicht nur mit Ferienwohnungen in Feriengebieten in mehr als 200 Ländern fündig, das Portal ist neben Deutschland und Österreich auch in Frankreich, Polen, den Niederlanden und der Schweiz aktiv.

Zudem ist das Suchergebnis bei HomeToGo sehr übersichtlich auf einer Karte darstellbar, was ich ziemlich überzeugendes Feature finde. So hätten wir unseren Trip nach Costa Ricas Karibikküste wirklich einfacher planen können!

Ferienwohnungen

Und das sei angemerkt für Wintervermeider wie mich: Nicht nur Warmwasserziele rund um das Mittelmeer sind im Portfolio vom HomeToGo, auch in Skigebieten kann man dort Ferienwohnungen finden..

DC Loew
Dabei sein

DC Loew

DC Loew ist Reiseblogger auf planetenreiter.de und berichtet von seinen Reisen im Speziellen, über das Leben und das Reisen im Allgemeinen sowie über Afrika, Lateinamerika, Safari, UNESCO Welterbestätten und naturnahes und individuelles Reisen im Besonderen. Zudem fotografiert er gerne und liebt die Exotik: Ob Offenbach oder die Osterinsel - los gehts!
DC Loew
Dabei sein
DC Loew

DC Loew ist Reiseblogger auf planetenreiter.de und berichtet von seinen Reisen im Speziellen, über das Leben und das Reisen im Allgemeinen sowie über Afrika, Lateinamerika, Safari, UNESCO Welterbestätten und naturnahes und individuelles Reisen im Besonderen. Zudem fotografiert er gerne und liebt die Exotik: Ob Offenbach oder die Osterinsel - los gehts!

No Comments Yet

Comments are closed