Florida Roadtrip: Von Miami nach Key West

Gerade jetzt, wenn der Sommer fast vorüber ist  und der Herbst schon mit bunten Blättern grüsst und der Winter zweifelsohne und unaufhaltbar vor der Tür steht, und die Corona Pandemie irgendwann vorbei sein wird, steigt in uns das Fernweh und die Sehnsucht nach der Sonne.

Eines der klassischen Sonnen – Ziele, welches ohne große Planungen, Reservierungen sowie mit einer Vielzahl von Flügen  zu erreichen ist, ist Florida, USA.

Hier scheint die Sonne ganzjährig, die touristische Infrastruktur (Unterkünfte, Mietwagen, Restaurants, Straßen)  ist perfekt, die Preise sind außerhalb von Messezeiten und US-Feiertagen erträglich, und Hurricane rauschen zum Glück nicht jedes Jahr an die freundlichen Gestade der Halbinsel. Pandemien gibt es normalerweise auch nicht, und Ölbohrinseln sinken ebenfalls nicht regelmässig vor Florida bzw. im Golf von Mexiko.

Ankunft und Abfahrt: Miami, Florida

Wer die nervige US-Immigration nicht als Reisehindernis wahrnimmt, kann auch für eine Woche relativ spontan und trotzdem wohlorganisiert Florida bereisen. Ein Trick übrigens, um lange Wartezeiten bei der Einreise in Miami zu vermeiden: Man kann über Toronto, Kanada fliegen (mit Air Canada), dort die US-Immigration absolvieren, und letztlich in Miami als finalem Zielflughafen sehr zügig die Vereinigten Staaten betreten.

Miami ist eine wildgewordene Mischung aus Havanna, Malibu, Disney Themenparks und seinem eigenen Klischee aus Fernsehserien, verzuckert mit den lichten Farben und dem berauschenden Wetter der Karibik.

Ich finde Miami Beach als Ort zum Ankommen nach dem Flug perfekt: Es gibt eine Vielzahl außergewöhnlicher und zugleich bezahlbarer Hotels, Strand, Bars, Restaurants, Supermärkte, Parkplätze, und man findet vom internationalen Flughafen leicht hin. Das Auto am Hotel in z.B. Miami Beach parken, und man hat alles weitere angenehm in Laufweite.

Miami Downtown -
Miami Downtown – Hier beginnt der Roadtrip nach Key West

Roadtrip Florida: Individuell von Miami nach Key West

Die Hotelzimmer – Preise in Miami können unangenehm sein bzw.  man erhält ohnehin keine Hotelzimmer mehr, wenn diverse Musikmessen, Kunstausstellungen, tropische Wirbelstürme, Basketball Endspiele oder der Superbowl anstehen – also checkt vorab den Veranstaltungskalender sowie die Wettervorhersagen der Stadt.

Das erste Mal, als ich in Miami Beach war, musste ich mich am nächsten Tag evakuieren, da die Stadt geräumt wurde, denn ein großer Sturm war im Anmarsch. Allerdings war der bier- und redselige Abend in einem Hotel direkt am windumtosten Strand von Miami Beach, in der bereits sturmfest vernagelten Hotelbar, zusammen mit ein paar anderen Desperados, unvergesslich. Draussen pfiff der Hurricane Floyd bereits bedrohlich, drinnen saßen bei Notlicht und Flaschenbier die letzten verwegenen Traveller und erzählten sich wilde Geschichten, während der Flughafen von Miami schon lange geschlossen war, die Stadt die ersten shelters einrichtete und man darüber räsonierte, über den Alligator Highway nach Naples zu fliehen….

Generell kann man sagen: September ist hurricane season, wer zu dieser Zeit nach Florida oder Kuba reist, sollte die Langzeit-Wetterprognose vorab konsultieren.

Der interessanteste Weg hinaus aus Miami ist nicht der alligator highway ( so genannt weil er durch die Everglades führt und zuweilen eine der Echsen die Strasse quert bzw. daneben im Graben liegt) nach Tampa, sondern der Florida Interstate Numero Uno gen Süden.

Dieser Interstate führt in Richtung der Florida Keys und in eine der interessantesten Städte der USA: Key West.

  • Von Downtown Miami geht es über Florida City und Key Largo über den Florida Interstate 1 und die Seven Mile Bridge bis Key West. Insgesamte Fahrstrecke sind um die 170 Meilen bzw. 270 Kilometer. Aufgrund der vielbefahrenen Route, welche eher eine gut ausgebaute Landstraße als so etwas wie eine Autobahn ist, dauert die einfache Strecke um die 4 Stunden Fahrtzeit.

Miami über die Keys nach Süden: Easy über Florida Interstate 1

In ca. vier Stunden Fahrzeit kann man mit dem Mietwagen von Miami nach Key West, diese sehr eigentümliche und irgendwie zugleich typische und untypische US – Urbanisation, erreichen. Für einen Tagesausflug von Miami aus halte ich den Trip nach Key West für zu stressig, aber es gibt Leute, die so etwas mögen! Wer es eilig hat, fliegt nach Key West, American und Delta bieten tägliche Verbindungen von Miami und Atlanta an.

Florida Interstate 1 Miami nach Key West
Florida Interstate 1

Conch Republic und die schöne Hippiezeit

Key West an der äussersten südöstlichen Spitze der USA war früher so abgelegen, dass man nur mit dem Boot hin konnte, und es war in den Jahren der Prohibition – durch seine Nähe zum alkoholliefernden Kuba – die Schmuggelhauptstadt der USA. Der Florida Interstate Nummer 1 und seine berühmte Seven-Miles-Bridge hat die Abgeschiedenheit Key Wests nachhaltig Vergangenheit sein lassen.

Seinen historischen Charakter als Wohnort für Künstler, Gangster, Schmuggler, Lebenskünstler und andere gesellschaftliche drop-outs hat sich die Stadt teilweise bewahrt.

Aber es fällt ihr zusehends schwer, diese Vergangenheit herauf zu beschwören und zu schützen.

Key West, Florida
Key West, Florida : Bereit zum Cornern.

Da helfen die ehemaligen karibisch angehauchten Bordelle, Papa Hemingways Wohnhaus und seine liebste Kneipe sowie die in Laufweite befindlichen schönen Strände um den Ort wenig, denn Key West ist heutzutage auch Party – Hauptstadt: Jeden Samstag Abend ist auf der Hauptstrasse des Ortes ein Kneipenmusikfestival und Betrieb wie auf dem Oktoberfest, denn Kreuzfahrtschiffe laden regelmässig und auf einen Schlag bis zu 5.000 feierwütige landgängige Kreuzfahrtpassagiere aus – Souvenirs und Saufen sind dann Programm (für die ohne Rollator und unter 80-jährigen Kreuzfahrer natürlich) in der geschäftigen White Street. Dann gilt: mitfeiern oder fliehen.

Ohne die Tausenden von Landgängern, und auf den abseits gelegenem Seitenstraßen vermittelt Key West einen Hauch seiner früheren libertinären und liberalen Verschrobenheit – es muss einen Grund – neben dem Wetter – gegeben haben, warum z.B. Ernest Hemingway einige Jahre hier lebte und arbeitete. Die Strände um den Ort herum sind übrigens gar nicht so schlecht, und teilweise sogar, unter der Woche zumindest, ziemlich leer – siehe das folgende Beweisfoto!

Key West Strand
Key West Am Strand

Das alte Key West: Versunken im Over Tourism der Kreuzfahrer?

Ein typisches Beispiel für das alte Key West der Aussenseiter und Lebenskünstler ist die 1982 in die Welt gesetzte Idee der Conch Republic. Unter dem Zeichen der Muschel, auf englisch conch, versammelten sich die üblichen liberalen Verdächtigen von Key West und spalteten sich, als Protest, von den USA ab, erklärten den Krieg und die sofortige Kapitulation in einem Atemzug, und warteten direkt nach ihrer Niederlage auf Zahlungen zum Wiederaufbau der Conch Republic. Der rugged individualism, einer der Gründungsmythen der Vereinigten Staaten, spiegelt sich in der Idee der Conch Republic wieder.

Leider nimmt eine andere Idee in Key West gerade überhand, nämlich  der billige und von artifiziellen Ereignissen wie Country Live Musik und Square Dance in Saloon-ähnlichen Kneipen befeuerte Massentourismus der Kreuzfahrtindustrie.

Key West droht zu einem karibisch historisch-kitschigem Disneyland zu verkommen, mit Menschenmassen in Hemingways Haus, die noch nie eines seiner Bücher gelesen haben aber den bärtigen Kerl als Aufdruck auf T-Shirts kennen.

Die alten Werte von Key West sind nur noch schwer unter dem zersetzenden Zinnober des Massen- und Eventtourismus wahrzunehmen.

Der interessierte Besucher der Stadt sollte sich aber davon nicht abschrecken lassen, noch ist das alte Key West nicht gänzlich verloren, man muss sich nur Mühe geben, es zu suchen.  Und nicht im Kreuzfahrtschiff den Ort anfahren. Und vielleicht sogar vorab ein Buch vom alten Hemingway lesen. Von mir aus als E-book.

  • Die besten Strände findet man direkt bei Key West, siehe die Fotos hier im Artikel. Auch sehr schön sind die Strände auf Bahia Honda Key, einer Insel ca. 50km  außerhalb von Key West. Zu erreichen über den Highway 1.
  • Ein toller Ausflug geht direkt vom Hafen des alten Hippiestädtchens auf die Dry Tortugas und die dort errichtete Festung. Die Fähre fährt täglich, und man kommt auch wieder zurück
  • Und nicht vergessen: Die besten Mojitos gibt es in ca. 100 Kilometer Entfernung in der Bodeguita del Medio, Havanna, Kuba. Salud, Amigos!
Florida: Hier gehts nach Kuba!
Florida Reiseblog: Hier gehts nach Kuba!
dc
Dabei sein
No Comments Yet

Comments are closed

Werbung
Bergfreunde.de - Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor
planetenreiter Reiseblog
Südamerika Reiseblogger: solo para viajeros!Südamerika Reiseblog