ITB Berlin 2016. Eine Nachlese. Oder: ITB für Reiseblogger

Eine ITB Nachlese. Oder: ITB für Reiseblogger.

 

Immer im März ist die Internationale Tourismus Messe ITB in Berlin der Ort, um bestehende Kontakte in der Reisebranche zu pflegen, neue Kontakte und Kooperationen aufzubauen und von bekannten und neuen Reisezielen zu träumen.

ITB Berlin Reiseblogger
Eingang Süd der ITB 2016

Vom Businesscharakter einmal abgesehen, ist die ITB tatsächlich einer der schönsten und besuchenswertesten Messen überhaupt, mit einer sehr angenehmen und freundlichen Atmosphäre, schönen Ständen, ganz viel freundlichen Menschen aus aller Welt und Information über (fast) alle Reiseländer dieses Planeten.

ITB Berlin – relevant für Reiseblogger?

Die ersten beiden Messetage, also Mittwoch und Donnerstag, sind für Fachbesucher, Menschen aus der Reisebranche, für die Presse, und für Reiseblogger. Die beiden Messetage am Wochenende sind dann auch für alle anderen, dann wird die Messe doch zuweilen sehr voll. Wer also kann, sollte sich als Fachbesucher ausgeben, meist reicht es dafür, eine Visitenkarte an der Kasse vorzuweisen.

Die Akkreditierung als Pressebesucher und Reiseblogger ist etwas komplexer, die ITB möchte schon wissen, wer ihr seid und was ihr macht und ob ihr nicht doch nur einen Mum-and-Dad Blog über euren Jahrestrip nach Torremolinos betreibt.

Wie auch immer. Das branchenspezifische Vorgehen für Fachbesucher und somit auch Reiseblogger ist auf der ITB ist dann doch relativ stark reglementiert.

Wer einen Marketingkontakt einer Destination Marketing Organisation (DMO), also meistens ist dies die Tourismusbehörde eines Landes, erhalten möchte, muss Monate im Voraus einen Termin ergattern. Denn auf der Messe selbst ist dies nicht mehr möglich, einfach mal am Stand vorbei schauen, so wie ich es z.B. von der dmexco kenne, ist auf der ITB nicht möglich.

 

ITB Berlin Reiseblogger

Für Reiseblogger bedeutet die ITB also: Monate im Voraus überlegen, welches Land man bereisen möchte und ob sich daraus ggf. eine Kooperation ergeben könnte. Dann über die Software der Messe die potenziellen Kontakte anschreiben und hoffen, dass sie Zeit für einen haben. Das ist natürlich für kleinere Blogs mit einem Traffic von unter 20.000 Unique Visitors im Monat (eine Annahme und Definition von mir, was eine vermarktbare Reichweite bzw. relevanter Traffic sein könnte) schwierig, sich in diesem Fall eine ausreichende Relevanz anzueignen.

Und dann gilt es , diesen Meetingplan abzuarbeiten. Zu bedenken sind dann noch die Entfernungen, die auf der ITB zwischen den diversen Messehallen liegen. Die Stände der Länder sind geographisch geordnet, also die Südamerikaner sind in einer Halle, angrenzend an die Karibik und Mittelamerika. Man sollte sich sein Termine also so organisieren, dass man Länderstände eines Kontinents möglichst unmittelbar folgend besucht. Vom Argentinien Stand bis zur Repräsentanz von z.B. Botswana muss man über das gesamte Messegelände laufen, und das kann dauern!

Um die Frage aus der Überschrift zu beantworten: Ja, die ITB ist relevant auch für kleinere Reiseblogs, und sie macht ohnehin wirklich viel Spass.

Malediven? Botswana!

Auf der ITB steht immer ein Land im Mittelpunkt, dieses Jahr waren es die Malediven. Für mich als eher strandferner Reisender also ein nicht so spannendes Reiseland. Dafür wird es 2017 für den planetenreiter fast ein Heimspiel, denn eines der schönsten und mir liebsten Länder überhaupt wird Gastland der ITB: Botswana!

Was habe ich dieses Jahr auf der ITB getan? Ich habe versucht, meine nächste Reise zu vermarkten, den Trip entlang des Amazonas. Banner und weitere Details dazu folgen noch in diesem Reiseblog. Potenzielle Marketingpartner wären also Peru, denn da geht meine Reise los, im Dschungel von Iquitos. Kolumbien und Brasilien folgen, mit einem Strandbesuch auf Curacao wird die Reise komplett. Kontakt zu einer Fluggesellschaft wäre auch super, habe ich auch alles versucht, mal schauen, ob was draus wird.

Und ja: Bei Argentina.travel durfte ich mir meinen ersten Preis als Reiseblogger abholen, den Argentina Tourism Award 2016 in der Kategorie Blogs. Mehr dazu folgt noch!

Was sind die Reisetrends 2016?

Gibt es für mich vernehmbare Trends auf der ITB? Eigentlich nicht. Die Pauschalurlauber haben im wichtigsten Buchungsmonat der Deutschen, dem Januar, die Türkei, Ägypten und Tunesien vermieden wie Graf Dracula die Sonnenbank. Nutzniesser werden die klassischen Warmwasserziele um das Mittelmeer sein, also Spanien, Italien, Griechenland., Kroatien. Da ist es nur überall teurer als in den oben genannten Destinationen. Und viele Deutsche werden wohl deshalb zuhause bleiben, denke ich, Nord- und Ostsee bereisen.

Bei den organisierten Trips sehe ich einen Trend zu hochwertigen Gruppenreisen welche mit lokalen Ereignissen gepimpt werden, so dass auch Gruppenreisende den Eindruck eines authentischen Backpackertreffens mit den Locals erheischen können.

Die Kollegin von teilzeitreisender sieh den Trend Urban Lifestyle aufkommen. Urlaub im Kiez?

ITB Berlin Reiseblogger?

Ansonsten scheint mir die Reisebranche noch nicht wirklich auf den Reiseblogger als Marketingpartner eingestellt zu sein, das gilt auch für die Medien. Die immer gleichen Reiseblogger werden dort gehypt, und die immer gleichen Stories wiedergekaut. Eigentlich langweilig.

Aber auch hier sehe ich den Trend zur hochwertigen Nische, zu Qualität in Text und Fotografie und Meinung. Diesem Trend werden auch die Reiseblogger entsprechen müssen.

ITB Berlin Reiseblogger
Nach Ulan Bator da entlang. Wegweiser in Berlin TXL.
DC Loew
Dabei sein

DC Loew

DC Loew ist Reiseblogger auf planetenreiter.de und berichtet von seinen Reisen im Speziellen, über das Leben und das Reisen im Allgemeinen sowie über Afrika, Lateinamerika, Safari, UNESCO Welterbestätten und naturnahes und individuelles Reisen im Besonderen. Zudem fotografiert er gerne und liebt die Exotik: Ob Offenbach oder die Osterinsel - los gehts!
DC Loew
Dabei sein
DC Loew

DC Loew ist Reiseblogger auf planetenreiter.de und berichtet von seinen Reisen im Speziellen, über das Leben und das Reisen im Allgemeinen sowie über Afrika, Lateinamerika, Safari, UNESCO Welterbestätten und naturnahes und individuelles Reisen im Besonderen. Zudem fotografiert er gerne und liebt die Exotik: Ob Offenbach oder die Osterinsel - los gehts!