Australia Zoo bei Brisbane: Ein Reisebericht

Sunshine Coast Australien: Ein Besuch Im Australia Zoo

Was macht man eigentlich, wenn es einen mehr oder weniger zufällig, für fünf Tage an Australiens Queensland-Küste um Brisbane verschlägt, auf dem Weg von Neuseeland nach Japan? Fünf ganze Tage in Down-Under? Man geht in den Zoo, natürlich.

Mit Zoos ist es ja so eine Sache: Manchmal sind sie einfach nur deprimierend, weil die Tiere zu wenig Platz haben, der Zoo überlaufen ist und man sich fragt, was der Unterschied zu einem Zirkus ist.

Andererseits können Zoos eine wunderbare Funktion erfüllen, indem sie die Tiere dem Menschen näher bringen, und sich aktiv für den Schutz der Tiere in der Wildnis einsetzen, z.B. mit einem Aufzucht- und Auswilderungsprogramm.

Als Reiseblogger ist es für mich eine gern gewählte Aufgabe, auf die Zerstörung unseres Planeten hinzuweisen. Natürlich bin ich dadurch auch in einem gewissen Dilemma, verbraucht man doch auf Reisen allerhand Ressourcen und erzeugt CO2 und Abfall  auf dem Weg nach Australien.

Entscheidend ist also, seinen ökologischen Fußabdruck klein zu halten. Und Naturschutz zu leben. Ein gut und verantwortungsvoll geführter Zoo, so war es auch mein Eindruck im Australia Zoo, leistet einen wertvollen Beitrag dazu.

Denn er bringt uns Menschen Tiere näher, die man so niemals entdecken könnte, und die ggf. ein schlechtes Image haben. Wie Krokodile. Und Taipane. Naturschutz kann nicht nur für Koalas und Quaggas funktionieren. Und jetzt kommt Steve Irwin ins Spiel.

Gday Steve!
Gday Mate!

Sunshine Coast Queensland: Ein Hauch von Travelfail

Jedenfalls, und ich greife jetzt etwas weiter aus, während dieses kurzen Aufenthalts in Australien, auf dem Weg von Neuseeland nach Tokio, landeten wir an der Sunshine Coast nördlich der Stadt Brisbane im australischen Bundesstaat Queensland. Mehr zufällig als intendiert.

Und mit Reisezielen, von denen man vorher nichts wirklich gehört hatte, ist es ebenfalls so eine Sache. Denn es hat sicherlich einen Grund, weshalb sie in den Instagram Fotocharts nicht auftauchen. So auch die Sunshine Coast bei Brisbane.

Die Sunshine Coast, nicht zu verwechseln mit der Gold Coast, welche südlich von Brisbane ist, ist eine Gegend in Australien, die mir eher unaustralisch, weil sehr stark bevölkert, vorkam.

Sunshine Coast Australien: Costa Brava 1970er meets Rimini meets LA Suburbia.

Und welche mich obendrein an eine Mischung aus Costa Brava, den Suburbs von Los Angeles und der adriatischen Küste in der Gegend um Rimini erinnerte. In den 1970er Jahren. So wie man es aus gelbstichigen Super 8 Filmen kennt.

Australia Zoo Lizard
Australische Echse. Freilaufend und fotogen! Beißt nicht!

Hier an der Sunshine Coast in Queensland reihen sich unansehnliche Apartmentblocks aus den 1970er Jahren eng aneinander, unterbrochen von Parkplätzen, Seniorenheimen, Restaurants, Einkaufszentren und diversen Bretterbuden.

Der gesamte Küstenstreifen nördlich von Brisbane sieht eigentlich so aus für ca. 100km, und die diversen Küstenorte gehen nahtlos ineinander über, so wie Köln und Leverkusen.

Die Namen der Küstenorte klingen voll australischer Exotik, und künden von einer Verheißung, die sie kaum einlösen: Maroochydore, Mooloolaba, Caloundra, Beerwah.

Fährt man den ewig überfüllten Highway M1, welcher mich an die Avus zwischen Berlin und Potsdam erinnerte (wegen des Waldes rechts und links der Straße). Fährt man also diese unschöne aber tropische Autobahn M1 von Brisbane aus in Richtung nördliche Küste von Queensland, quert man irgendwann den Steve-Irwin-Way.

Und hier fiel uns dann auf, dass Steves Australia Zoo ganz in der Nähe sein muss.

Australia Zoo: Remember Steve Irwin

Wer jetzt nicht weiß, wer Steve Irwin (The Crocodile Hunter) war, der braucht auch nicht mehr weiterlesen. Wer mehr wissen möchte, schaut hier bei Wikipedia nach. Oder bemüht Youtube. Und liest vielleicht doch weiter, hier im Reiseblog der unnützen Entdeckungen.

Australia Zoo
Hey Skippie. Gelangweiltes aber freundliches Beuteltier im Australia Zoo.

Wie auch immer: Ich mochte Steve Irwin, seine liebevolle Art mit auch sehr wilden und sehr unpopulären Tieren (Krokodile, Schlangen, Spinnen) umzugehen. Die wunderbaren Klamotten, die ewig kurze Hose. Der authentische Aussie Slang. Diese manchmal etwas sehr sorglose Leichtsinnigkeit: No worries, mate!

Unvergessen für mich die Folge seiner TV Serie aus Tansania. Steve unterwegs im tansanischen Busch, er fängt nachts eine große Spinne, wird gebissen, und fragt dann in die Kamera, ob jemand weiß, wie giftig diese Spinne ist. Dann bemühen sie einen Blick in einen schnell hervorgekramten Field Guide, identifizieren die Spinne, und geben Entwarnung: Nicht soo giftig!

Jedenfalls, der Australia Zoo bei Brisbane, in einem Örtchen mit dem schönen Namen Beerwah, ist der Zoo, welcher auch heute noch Steve Irwins Familie gehört und einen Besuch absolut wert ist.

Ziel und Aufgabe des Zoos ist es, zum Einen das Gedenken an Steve Irwin aufrecht zu halten. Zum anderen aber, den Menschen die Tiere Australiens näher zu bringen, wenn man nicht unbedingt die Zeit un Muße hat, im Outback einen Wombat oder einen Taipan zu suchen. Diese gibt es alle im Australia Zoo.

Welcher mit sehr angelegten, weiträumigen Anlagen für die Tiere auftrumpft. Zudem mit vielen Bäumen und tropischem Grün bewachsen ist, und sehr schöne breite Wege aufweist.

Zentral gelegen ist das Stadion, in welchem Steve und jetzt seine Nachfolger, die Show mit den australischen Krokodilen aufführten und immer noch aufführen. Solch ein Spektakel (mehr Zirkus als Zoo) liegt mir sehr fern, von daher kann ich nicht berichten, wie es war.

Für mich die Highlights im Australia Zoo waren:

Wombats

Sicherlich eines der spannendsten Tiere in Australien. Und sympathisch. Die Wombats haben ein sehr großes Gehege, von außen einsehbare Schlafhöhlen und machen den ganzen Tag halt das, was Wombats so machen. Was ich, genau genommen, nicht wirklich weiß. Es heißt ja, dass manisch depressive Menschen Flusspferde sympathisch finden (keine Ahnung, wer das behauptet hat, es ist originell, wenn auch wahrscheinlich Nebbich), in Australien finden deshalb, so nehme ich an, die depressiven Menschen Wombats beneidenswert positiv-ausgeglichen. Weil es eben in Australien keine Flusspferde gibt.

Wombat Australia Zoo
Australia Zoo: Das ist kein dickes Murmeltier, das ist ein Wombat. Das Australische Wappentier, oder?

Dingos

Tolles Gehege, mit vielen hübschen und sympathischen Dingos darin, die doch größer sind als man annimmt. Ich jedenfalls dachte immer, Dingos sind so groß wie ein Beagle. Aber sie sind deutlich größer. Ein ähnliches Erlebnis hatte ich, als ich meine erste Hyäne in Tansania aus der Nähe sah, weil sie nämlich zu uns in Essenszeit kam. Hyänen, undaran dachte ich beim Anblick der Dingos im Australia Zoo, sind deutlich größer, schwerer und zweifellos schlauer als ein Doberman.

Taipane und (alle?) giftigen australischen Schlangen

Alle Schlangen Australia Zoo sind in einem eigenen Gebäude untergebracht, in sehr schönen Terrarien kann man sie bestaunen. Da gibt es die diversen Taipane, die giftigsten Schlangen des Planeten. Und die notorisch-berühmte Brown Snake natürlich auch.

Taipan Australia Zoo
Taipan hinter Glas. Schöne Schlange, Australia Zoo.

Kängurus und Koalas zum Anfassen

Wann hat man schon einmal die Gelegenheit, ein Riesen- bzw. graues Känguru zu streicheln? In einem nicht sehr überlaufenen Gehege des Australia Zoo dürfen die Menschen zu den Beuteltieren hinein, welche gelangweilt auf der Wiese herum liegen. So ein Känguru ist doch tatsächlich ziemlich groß, aber sanftmütig. Man kann bei den freundlichen Tieren herausfinden, wie sich das Kängurufell so anfühlt. Rau!

Unmittelbar daneben hat man ein paar Koalabären dazu verurteilt, mit Menschen zu kommunizieren und sich streicheln zu lassen. Ich bin mir nicht so sicher, ob die Koalas es mögen, dass sie berührt werden (ich las, sie mögen es nicht), also reicht es ja auch, sie aus der Nähe zu bestaunen. Allerdings: Die Koalas arbeiten im Schichtdienst, nach kurzer Zeit dürfen sie ausruhen, und haben Pause vom Knuddeln. Hier waren mehrere Mitarbeiter des Australia Zoo damit beschäftigt, Mesmchen und Koalas in Schach zu halten, das haben sie sehr gut gemacht. Die Koalas hatten genug Platz auf ihren Bäumen, um sich aus dem Staub zu machen.

Die australische Vogelwelt

In einer fabelhaften großen Voliere, welche voller Vögel und tropischen Pflanzen war, konnte man versuchen, zwischen all dem Grün einige heimische Vögel zu entdecken. Das war toll, und hat mir als heimlichen Birder wirklich viel Freude bereitet. Ein ganz tolles Gehege, mit wirklich viel Platz zum Fliegen und Verstecken.

Australia Zoo für Traveller

Kurzum, im Australia Zoo ist es wirklich sehr angenehm, ein schöner Zoo, welcher einen hervorragenden Eindruck bei uns hinterlassen hat. Es gibt noch eine afrikanische Savanne mit Giraffen, da muss man ein bisschen hinlaufen, aber es lohnt sich. Es gibt ausreichend Plätze zum Ausruhen, Pausemachen, Austreten und Essen und Trinken.

Beim Ausgang dann der große Souvenirshop mit viel Steve-Irwin-Memorabilia.

Die Show mit den Leistenkrokodilen, von denen einige wirklich beeindruckend groß sind, gibt es täglich am Nachmittag. Ich befürchte, deshalb kommen die meisten Menschen in den Australie Zoo, dadurch wurde Steve Irwin berühmt, und man hat nicht umsonst ein Stadion, welches mich den Court 1 in Wimbledon erinnert, um die Pools mit den großen Echsen gebaut. Dieses Spektakel ist aber mehr Zirkus als Zoo, weshalb wir es ausließen. Und den dann ziemlich leeren Rest des Zoos fast für uns alleine hatten.

Werbung: Hier den Adventure Spirit Australia Hoodie bestellen, in Bio-Qualität! Frauen und Männer. Von Te Moana: Beach.Work. Travel.

Reisetipps Australia Zoo und Sunshine Coast

Wer individuell in Australien unterwegs, als Backpacker oder Camper, der sollte sich die Zeit nehmen, um den Australia Zoo zu besuchen. Und dort nahezu alle australischen Tierarten inklusive des Salzwasser-Krokodils zu bestaunen. Man benötigt allerdings ein Fahrzeug, um dort von z.B. Brisbane oder der Goldcoast aus hin zu gelangen.

Anreise und Entfernungen Australia Zoo

Die Entfernungen sind wie folgt:

  • Entfernung Brisbane – Australia Zoo: ca. 70km
  • Entfernung Sunshine Coast Mooloolaba – Australia Zoo: ca. 30km

Unterkunft an der Sunshine Coast

Es gibt eine sehr große Auswahl an Hotels, Motels, und Appartements. Über die üblichen Hotelbuchungsplattformen  und AirBnB findet man ziemlich leicht etwas, allerdings ist das meiste vom Preis-leistungsverhältnis nicht gut. Die Sunshine Coast ist wie oben erwähnt, ziemlich überfüllt, so eine Art Florida von Australien. Und wir wohnten dann auch tatsächlich in einem Apartment welches in einer Art Rentnerparadies stand. Aber an sich ziemlich Klasse war, mit eigener Küche, Parkplatz, und einem großen kommunalen Waschraum mit Waschmaschinen und Trockner. Kosten: um die 80 Euro pro Nacht.

Mietwagen ab Brisbane Flughafen

Mit am preiswertesten in Australien war noch der Mietwagen, welchen wir ebenfalls über eines der üblichen Buchungsportale reserviert hatten. Abfertigung am Mietwagenstand im Flughafen Brisbane war erstklassig und super freundlich und unkompliziert, die Rückgabe ebenso.

Einrichtungen und Hotels Flughafen Brisbane, Visum für die Einreise nach Australien

Der internationale Flughafen in Brisbane ist ziemlich angenehm, mit kurzen Wegen, super organisiert, und einer guten Infrastruktur für den Traveller. Im Ankunftsbereich des internationalen Terminals, noch vor dem Zoll, gibt es Geldwechselstuben welche sogar exotische Währungen wie chilenische Pesos wechseln. Wer also von der Osterinsel, über Tahiti kommend einreist, dem wird hier geholfen. Ebenso gibt es mehrere Banken und Geldautomaten im internationalen Ankunftsbereich vor der Sicherheitskontrolle, wo man z.B. japanische Yen erhält. Wer nach Tokio weiterfliegen möchte.

Die Schalter der Mietwagenfirmen befinden sich im Ankunftsbereich des internationalen Terminals, unser Fahrzeug stand quasi vor der Tür. Sehr praktisch.

Achtung: Für die Einreise nach Australien benötigen Deutsche und Österreicher ein Visum, welches man vorab und online beantragen muss. Der offizielle Link zum Department of Home Affairs von Australien ist hier.

Einreise und Zollkontrolle in Brisbane waren schnell und unkompliziert.

Der Flughafen Brisbane ist ziemlich nett, hinter der Sicherheitskontrolle gibt es einige echt schöne Restaurants, wer also noch was essen möchte vor seinem Abflug, hier ist es möglich.

Der Flughafen Brisbane ist ein klassischer Hub in den pazifischen Raum, mit Verbindungen nach Fiji, Nauru, Hawaii, Samoa, Vanuatu und die Solomonen. Im Prinzip werden alle großen asiatischen Städte wie Tokio, Singapur, Kuala Lumpur, Bangkok, Manila und viele chinesische Städte direkt angeflogen. Sehr viele Flüge innerhalb Australiens und nach Neuseeland machen Brisbane auch für eine Weltreise als Zwischenstation ziemlich interessant. 

In Flughafennähe gibt es mehrere Hotels mit Shuttle zum Flughafen, sowie eine große Tankstelle. Wir waren im Ibis Brisbane Airport, das ist, obwohl ein Ibis, ziemlich teuer (ca. 80 Euro das DZ)

 

Eintrittspreise und Öffnungszeiten Australia Zoo

Die Eintrittspreise und Öffnungszeiten des Australia Zoo sind wie folgt:

  • Erwachsene: 59 Australische Dollar, das sind ca. 36 Euro
  • Familienpreis für zwei Erwachsene und zwei Kinder: 172 Australische Dollar (ca. 105 Euro)
  • Öffnungszeiten: Täglich 09 Uhr bis 17 Uhr. An Weihnachten geschlossen.
  • Adresse: 1638 Steve Irwin Way, Beerwah, Queensland, 4519, Australien
  • Offizieller Link zum Australia Zoo
  • Anreise
  • Nächstgelegener internationaler Flughafen in Australien: Brisbane (Flugverbindungen nach Neuseeland, Japan, pazifischer und asiatischer Raum)
  • Nächstgelegener regionaler Flughafen: Sunshine Coast Airport in Maroochydore (Flugverbindungen von und nach Adelaide, Melbourne, Sydney, Auckland)

DC Loew
Dabei sein

DC Loew

DC Loew ist Reiseblogger auf planetenreiter.de und berichtet von seinen Reisen im Speziellen, über das Leben und das Reisen im Allgemeinen sowie über Afrika, Lateinamerika, Safari, UNESCO Welterbestätten und naturnahes und individuelles Reisen im Besonderen. Zudem fotografiert er gerne und liebt die Exotik: Ob Offenbach oder die Osterinsel - los gehts!
DC Loew
Dabei sein