Südamerika Reiseblog für Traveller und Backpacker: Welches Land passt für deine Reise? Empfehlungen für Südamerika Neulinge

Inhalt

Südamerika ist mit mehr als 17 Mio. km² ein riesiger, enorm vielfältiger Kontinent, bietet aber für Reisende lediglich 13 Länder als Ziel. Diese Länder Südamerikas stelle ich folgend mit Reisetipps und Info für Traveller vor: Argentinien, Brasilien, Bolivien, Chile, Ecuador, Kolumbien, Peru.

Denn angenommen, du würdest gerne nach Südamerika reisen, weisst aber nicht so recht, in welches Land es denn am besten gehen soll?

Nach Südamerika? Aber welches Land?

Du bist gerne unabhängig oder alleine oder mit Partner unterwegs, bist eher Backpacker als Pauschalurlauber, und benötigst eine kleine Entscheidungshilfe oder praktische Tipps bei deiner Suche nach dem perfekten Reiseland im spannendsten aller Kontinente?

Dann bist du hier genau richtig.

Im planetenreiter Südamerika Reiseblog findest du Reisetipps und Berichte meiner Reisen in fast alle spanischsprechenden Länder (ausser Paraguay, plus Brasilien) des Subkontinents. 

Südamerika Reiseblog: Welches Land für welche Reise?

Südamerika ist riesig - sehr vielfältig und toll zum Reisen

Der Subkontinent Südamerika hat mehr  als 17 Mio. km² an Fläche und mehr als 400 Millionen Einwohner. Die Bergkette der Anden durchmisst von Venezuela im Norden bis Chile im Süden mehr als 7500 km.

In Brasilien wird portugiesisch gesprochen. In Venezuela, Kolumbien, Peru, Ecuador, Chile, Argentinien, Uruguay und Paraguay ist Spanisch die Amtssprache, neben lokalen Sprachen wie Quechua oder Guarani. Die drei Guyanas (Guyana, Surinam, Französisch-Guayana) sind die einzigen nicht kulturell zu Lateinamerika zählenden Länder in Südamerika.

Jedes Land in Lateinamerika hat seinen spezifischen Charakter, jede Nation ist anders, und doch kann man auch überall den ganz eigenen Charme eines sehr speziellen Kontinents verspüren. Für Reisende stellt in Anbetracht der Vielfalt die einfache Frage: Nach Südamerika? Welches Land?

Und hier ein Versuch auf die Frage: Wenn Südamerika, welches Land?

Einige generelle Punkte vorab: 

  • Geld unterwegs in Südamerika: Jedes Land Südamerikas hat seine eigene Währung, in Ecuador gilt der US-Dollar. Es gibt in jedem Land ausreichend Geldautomaten und Wechselstuben, so dass man keine Panik haben muss, wenn man ohne die Landeswährung einreist. Landeswährung in Europa besorgen halte ich für unnötig, ein paar US Dollar kann man allerdings schon einstecken für die ersten Tage.
  • Ich empfehle, für Geldautomaten Kreditkarten zu benutzen. EC Karten kann man in Südamerika vergessen. Du solltest mindestens zwei Kreditkarten haben, je eine Visa und eine Mastercard. Debitkarten funktionieren auch. Reisechecks oder ähnliches: Vergiss es.
  • Spanisch oder Nicht-Spanisch im Südamerika. Ich kann alle beruhigen, welche kein Spanisch sprechen. Das sollte für deinen Trip wirklich kein Hindernis darstellen! Man kommt auch ohne Spanisch ganz gut in Südamerika zurecht. Man sollte allerdings nicht erwarten, dass die Leute Englisch können. In touristischen Gebieten wird zuweilen Englisch gesprochen, manchmal aber auch nicht! In eher untouristischen, abgelegenen Gebieten wird eher nur Spanisch gesprochen.
  • Einreise Südamerika. Die Einreise in die Länder Südamerikas ist unkompliziert, fast überall erhalten EU Bürger ein Visum bei der Ankunft. das heisst, man muss keine nervigen Onlineformulare wie für die Einreise in die USA ausfüllen. Man benötigt einen noch sechs Monate gültigen Reisepass eines EU-Landes, und erhält seinen Einreisestempel dort wo man in das südamerikanische Land einreist, also am Flughafen oder am Grenzübergang, wer z.B. mit einem Bus fährt. Alles ganz easy.
  • Sicherheit in Südamerika: Hier liest du meine allgemeinen Tipps zum sicheren Reisen in Lateinamerika, inklusive digitalen Sicherheitsvorkehrungen und Ausrüstungstipps zum Thema Sicherheit, Geld, Aufbewahrung. Kurz vorab: Südamerika ist sicherer, als die meisten Menschen denken.
  • Grenzen überqueren in Südamerika: Ist wirklich keine Sache, über die man sich Gedanken machen muss, wenn man sich an die Regeln hält. Die wichtigste Regel für europäische Besucher: Immer an den Ausreisestempel denken. Dann den Einreisestempel besorgen. Das eine Land stempelt dich im Reisepass aus, und erst dann wird dir das Land, in welches du einreisen möchtest, den Einreisestempel in deinen Reisepass geben. Dies gilt für Überquerungen der Grenze zu Fuß, per Bus, oder im Rahmen eines internationalen Fluges. Ab und an wird das Gepäck kontrolliert, wer nichts Verbotenes schmuggelt, kann dies entspannt über sich ergehen lassen. Und wie überall in Südamerika gilt beim Grenzübertritt: Nichts für andere mitnehmen, ein Auge auf sein Gepäck werfen, keine falschen Freunde mitbringen.
  • Reisen zwischen den Ländern in Südamerika: Generell geht das per Bus ziemlich gut, und es gibt auch sehr sehr lange Routen bis nach Argentinien runter. Wer fliegen möchte: Einen kontinentweiten Billigflieger so wie Ryan Air in Europa gibt es in Südamerika nicht. Es gibt punktuell preiswerte Verbindungen zwischen den einzelnen Ländern, punktuell aber auch nicht. Zwischen z.B. Bogota und La Paz kann man nicht für 50 Euro fliegen, eher für 200 Euro einfach. Dies sollte man vorab recherchieren und entsprechend budgetieren. Eine Übersicht der Flüge innerhalb Südamerikas findest du hier.
  • Beste Reisezeit für Südamerika: Ich glaube nicht so recht an das Wetter, wenn ich reise, es ist mir im Prinzip ziemlich egal. Gerade wenn in allen Reiseführern steht, dass man zur Regenzeit dort nicht hinfährt, lohnt es sich immer, gerade dann erst recht dort hin zu reisen. So auch in Südamerika, wo es ohnehin in Anbetracht der sehr unterschiedlichen Naturräume (Berge, Hochland, Regenwald, Küsten, aride Gebiete, Wüsten, Steppen) recht schwierig ist, eine sinnvolle Vorhersage zu machen.
  • Strände in Südamerika: Ich bin nicht so der Strandgänger, aber wer danach sucht, hier die Gebiete, wo man baden und surfen kann auf einen Blick:
    • Brasilien - Nordosten um Natal
    • Ecuador: Galapagosinseln, pazifische Küste
    • Peru: Ganz im Norden das Landes gibt es Strände zum Baden, die Gegend um Trujillo ist toll zum Surfen.
    • Kolumbien: Karibische Küste mit vorgelagerten Inseln
    • Uruguay: Die Gegend um Punta del Este.
Patagonien + Feuerland Reiseblog planetenreiter.de
Auf nach Argentinien!

Argentinien

Kurze völlig subjektive Beschreibung im Südamerika Reiseblog: Warum Argentinien?

Argentinien ist eines der größten Flächenländer des Planeten, das zweitgrösste Land, nach Brasilien, in Südamerika, und besticht mit einmalig schönen Landschaften und weiten Flächen an Natur in Patagonien und Feuerland. Das Land ist super von der Infrastruktur, für Europäer preiswert, und sehr einfach zu bereisen. Eine Reise nach Argentinien muss man nicht Monate im Voraus planen, die touristische Infrastruktur im Land ist sehr gut. Man kommt mit den Leuten gut in Kontakt, kann zusammen aus einem Strohhalm schon mal Mate Tee trinken, und lernt lustiges Spanisch. Die Argentinier gelten in Südamerika als die verrücktesten Südamerikaner, was lustig ist, da sie ja doch schon recht europäisch geprägt sind. 

Geeignet für eine individuelle Reise, die man selbst organisieren kann

Auf jeden Fall, ohne Einschränkungen. Reisen  im Land ist einfach und unkompliziert. 

Bestmögliche Anreise ab Europa

Direkt von Frankfurt, Amsterdam, Paris, London oder Madrid nach Buenos Aires Ezeiza.

Herumkommen in Argentinien

Wer Zeit hat und ein kleines Budget nimmt den Bus. Argentinien hat ein ausgeprägtes Netzwerk an landesweiten Busverbindungen, auch Busse mit Liegebetten. Ansonsten kann man fliegen, Aerolineas Argentinas bietet einen tollen Flugpass an, welchen man in Deutschland kaufen kann, und welcher recht preiswert ist. (Mehr Info hier).

Mietwagen sind in Patagonien eine gute Alternative für individuelle Reisende, insbesondere wenn man auf die Valdes Halbinsel möchte, wo es keinen ÖPNV gibt. Ab Trelew oder Ushuaia oder El Calafate gibt es Stationen internationaler Autovermieter.

Bestmöglich zu besuchende Nachbarländer oder Kombinationen

Argentinien kann man an der brasilianischen Grenze bei den Iguacu-Wasserfällen supereinfach mit Brasilien verknüpfen. Oder bei einer Andenüberquerung mit Chile. In Patagonien, welches ohnehin eine grenzübergreifende Region ist, ist Chile nie so weit weg.

Die kulturellen Highlights des Landes

Buenos Aires mit allem, was eine Metropole zu bieten hat, Nachtleben, Fußball, Tango, gute Restaurants. Der Superclasscio zwischen River Plate und den Boca Juniors. Mate Tee trinken mit Einheimischen. Alle aus einem Strohhalm!

Die natürlichen Highlights des Landes

Patagonien und Feuerland, die sensationelle Peninsula Valdes mit ihren Tieren, die Anden in Patagonien, der Perito Moreno Gletscher im Los Glaciares Nationalpark, Ushuaia, die Gegend um El Calafate und El Chalten. Kondore und Pumas. Die Iguacu Wasserfälle an der Grenze zu Brasilien.

Argentinien für Geschichtsfreaks

Der Hafen von Port San Julian, in welchem die Flotte von Fernando Magellan auf der ersten Weltumsegelung überwinterte - das war 1519. Francis Drake und seine Mannen, auf der zweiten Weltumsegelung, machten hier ebenfalls Station. Auch Klasse: Die Farm der letzten Banditen des amerikanischen Wilden Westens, Butch Cassidy und Sundance Kid, in Cholila, Patagonien. Die Höhle der aufgemalten Hände, Las Cueva de las Manos, ebenfalls im zentralen Patagonien.

Weitere Aktivitäten in einer Argentinienreise

Wandern in patagonischen Nationalparks und am oder auf dem Perito Moreno Gletscher. Tierbeobachtungen im Beagle Kanal und an der Küste (Pinguine, Seelöwen, Wale). Die Unendlichkeit des patagonischen Landes mit einem Camper oder Mietwagen entdecken.

Für Fotografen

Sensationell für Tierfotografen ist die Halbinsel Valdes. Fast so gut wie die Galapagos Inseln. Dafür mit See-Elefanten.

Kann man getrost auslassen

Buenos Aires. 

Ist Argentinien für Südamerika Anfänger geeignet?

Argentinien ist auf jeden Fall für Südamerika Anfänger geeignet, man kann es auch sehr gut als Backpacker bereisen. Man sollte etwas mehr Zeit mitbringen, wenn man mit dem Bus durch das Land fahren möchte!

Sicherheit in Argentinien

Wer nicht im falschen Viertel oder dem falschen Fussballtrikot in Buenos Aires oder Cordoba aufläuft, sollte keine Probleme bekommen.

Essen und Trinken

Die beste Pizza außerhalb Italiens gibt es in Argentinien. Sagen die Argentinier. In Buenos Aires, wo man gerne mal dicker aufträgt, gibt es natürlich die beste Pizza des Planeten. Auch für Vegetarier stellt eine Reise nach Argentinien gar kein Problem dar.

Beste Reisezeit Patagonien und Feuerland: Hochsaison, weil Sommer, ist von November bis März. September und Oktober sind frühlingshaft, aber die Gegend ist nun mal grundsätzlich eher frisch, um nicht zu sagen kalt und regnerisch. Im patagonischen Winter von Juni bis August ist es, nun ja, Winter: Kalt und Schnee. Aber das Land ist schön, und ziemlich leer, was Besucher angeht.

Kosten

Argentinien ist ein recht preiswertes Reiseland.

Weitere Tipps hier im Südamerika Reiseblog: 

Tabatinga, Brasilien: An der Amazonas Mole.

Brasilien

Kurze völlig subjektive Beschreibung im Südamerika Reiseblog

Brasilien ist das grösste Land in Südamerika. Ich kenne in Brasilien nur den Amazonas zwischen Tabatinga und Manaus, und das ist schon sehr spektakulär. Sehr sehr nette Leute in Brasilien, das hat mir wirklich gefallen. Abends zusammen sitzen und Soaps schauen. Keiner spricht Englisch oder Spanisch. Macht wirklich nichts. 

Geeignet für eine individuelle Reise, die man selbst organisieren kann:

Ja. 

Bestmögliche Anreise ab Europa

Über Sao Paulo oder Rio, direkt ab den meisten großen Flughäfen Europas. Mit TAP Air Portugal ab Lissabon kann man auch in etwas abgelegenere Städte wie Salvador de Bahia oder Belem oder Manaus direkt fliegen. Brasilien bietet sich für einen Gabelflug ganz gut an, man kann z.B. mit TAP nach Rio fliegen und von Manaus oder Belem zurück.

Herumkommen in Brasilien

Aufgrund der Grösse Brasiliens kommt man um Inlandsflüege kaum herum. Es gibt mehrere Billigflieger im Land, die auf vielen Strecken für sehr günstige Preise sorgen: Azul, Gol und auch Latam.

Bestmöglich zu besuchende Nachbarländer oder Kombinationen

Brasilien ist riesig, da lohnt es sich kaum, noch ein anderes Land zu besuchen. An den Iguacu-Wasserfällen ist die Grenze zu Argentinien. Über den Amazonas kommt man nach Peru und Kolumbien, siehe Trifrontera Amazonas.

Die kulturellen Highlights des Landes

Karneval? Keine Ahnung. Aber Fußball, das auf jeden Fall. Mit großen Städten habe ich es nicht so, aber die koloniale Altstadt von u.a. Salvador de Bahia ist Klasse.

Brasilien für Geschichtsfreaks

Brasilia, die Hauptstadt als architektonischer Traum. Die kolonialen Altstädte von Salvador de Bahia, Olinda, Goias Velho und Ouro Preto, alle sind UNESCO Welterbestätten. Oder das Stadion von Belo Horizonte aufsuchen, an eine sehr denkwürdige Nacht zurück denken und im Kopf nur zwei Zahlen haben, natürlich ohne die Brasilianer zu quälen: 7:1.

Weitere Aktivitäten im Land

Außer Skifahren kann man in Brasilien so ziemlich alles unternehmen was mit Wassersport, Regenwald und sportlichen Aktivitäten zu tun hat. In den Bergen rund um Rio gibt es sogar Trekkingtouren.

Die natürlichen Highlights des Landes

Iguacu. Der Amazonas und der Amazonas Regenwald. Die Insel Fernando de Noronha. Der Pantanal.

Brasilien für Fotografen

Ich finde den Regenwald sehr schwer als fotografisches Motiv, weil es immer dunkel und feucht ist, und die Tiere sehr schwer zu entdecken sind. Eine Fahrt auf dem Amazonas bietet allerdings für Reisefotografen tolle Motive. Für Tierfotografen ist der Pantanal sehr lohnenswert.

Für Südamerika Anfänger geeignet

Es gibt einfachere Reiseländer in Südamerika als Brasilien, ich würde mich für eine Brasilienreise auf eine bestimmte Region konzentrieren. 

Sicherheit in Brasilien

Schwierig in Brasilien, und mit Venezuela sicherlich das gefährlichste Land in Südamerika. Mehr dazu hier in Wikipedia.

Essen und Trinken

Gibts hier was ohne Fett und Fleisch und Sauce? Ja, aber muss man suchen! Die brasilianischen Buffetrestaurants retten die Vegetarier.

Beste Reisezeit Amazonas: Der Regenwald heisst nicht umsonst Regenwald. Es regnet an ca.200 Tagen im Jahr. Der Amazonas ändert entsprechend den Regenfällen seine Höhe, deshalb gibt es eine Zeit, wo er über seine Ufer tritt (Hochwasser-Saison) und wo er eher einen niedrigen Wasserstand hat. Dezember bis April ist Hochwasser, Juni bis Dezember ist Trockenzeit. Die Trockenzeit ist deutlich wärmer, regnen wird es dennoch. Wer den Fluss also in seiner ganzen Pracht erleben möchte, fährt hin, wenn Hochwasser ist.

Weitere Tipps hier im Südamerika Reiseblog

Bolivien

Kurze völlig subjektive Beschreibung im Südamerika Reiseblog. Oder: warum Bolivien?

Anden und Urwald. Vielleicht das ursprünglichste, abgelegenste und exotischste Land in Südamerika. Man kann hier eine ganze Reise auf fast 4.000 Meter Höhe verbringen. Und Zug fahren. Die trockenste Wüste des Planeten besuchen. Die höchstgelegene Salzfläche Salar de Uyuni bewundern. Der höchstgelegene schiffbare See ist ebenfalls in Bolivien. Bolivien hat einige wirklich sensationelle Reiseziele zu bieten! Freundliche Menschen, ein angenehmes Land fernab des Massentourismus. Man kann eine Reise komplett auf 4000m Höhe verbringen, sollte aber für die Kälte in den bolivianischen Anden gewappnet sein. Geschichtsfreaks wandeln auf den Spuren von Butch Cassidy und Sundance Kid. Oder auf denen von El Ché.

Geeignet für eine individuelle Reise, die man selbst organisieren kann

Ja, absolut. Aber Bolivien ist vielleicht eher etwas für erfahrene Traveller. Mit Spanischkenntnissen.

Bestmögliche Anreise ab Europa

Über Bogota, Kolumbien oder Lima, Peru. Oder über Miami, USA (mit American nach Santa Cruz). Air Europa fliegt ebenfalls nach Santa Cruz de la Sierra, ab Madrid.

Herumkommen im Land

Es gibt einige Flughäfen im Land, und die bolivianische Fluggesellschaft Amaszonas verbindet viele dieser Orte. Ansonsten fahren Busse und Taxis, und es gibt immer noch ganz schöne, nicht miteinander verbundene Eisenbahnstrecken in Bolivien, z.B. nach Uyuni.

Bestmöglich zu besuchende Nachbarländer oder Kombinationen

Ab Puno, Peru, am Titicacasee entlang nach Bolivien, Copacabana oder La Paz. Von der Atacamawüste ist es nicht weit nach Chile. Und mit der Eisenbahn kann man sogar im Süden Boliviens nach Argentinien fahren.

Che Guevara Graffiti auf einer Mauer in La Paz, Bolivien
La Paz Bolivien: El Che Vive!

Die kulturellen Highlights des Landes

Die Andenkultur der indigenen Bevölkerung, die Inkakultur um den Titicacasee herum.

Bolivien für Geschichtsfreaks

San Vicente, wo Butch Cassidy und Sundance Kid erschossen wurden. Der Eisenbahnfriedhof bei Uyuni. Die koloniale alte Stadt Sucre. Der Silberberg und die Altstadt von Potosi. Hier hat Spanien unermessliche Schätze aus dem Berg gekratzt, und Potosi war eine der reichsten, wildesten und spannendsten Städte der Welt - im 16. und 17. Jahrhundert! Und das alles auf knapp 4000m Höhe!

Weitere Aktivitäten im Land

Wandern in den Anden. Eisenbahn fahren. Mit der Seilbahn durch und über La Paz schweben.

Die natürlichen Highlights des Landes

Der Titicacasee, die Salzfläche von Uyuni, das Amazonastiefland, die Bergkette der Anden.

Bolivien für Fotografen

Die koloniale Altstadt von Sucre. Menschen und Kultur in den Anden.

Für Südamerika Anfänger geeignet?

Siehe oben - Bolivien ist für mich eher ein Südamerika-für-Fortgeschrittene-Land, aber mit einer organisierten Reise schaffen das auch Anfänger.

Sicherheit Bolivien

Es gibt einige wilde Orte dort, aber da kommt man als Tourist oder Traveller auch eher nicht hin. Ansonsten ist Bolivien eher angenehm, und entgegen einiger Meldungen im Internet, sind die Menschen dort freundlich und hilfsbereit, wenn auch zurückhaltend.

Essen und Trinken in Bolivien

Bolivien ist eher kein Land für verwöhnte Gaumen. Auch für Vegetarier ein eher schweres Plfaster.

Kosten einer Bolivienreise

Preiswert.

Weitere Tipps hier im Reiseblog

Chile

Kurze völlig subjektive Beschreibung im Südamerika Reiseblog

Das einzige Land des Kontinents, in welchem es Zebrastreifen gibt und die Autofahrer anhalten. Das für mich europäischste Land in Südamerika, eine Mischung aus USA, Spanien und Italien. Küste, Berge, Weinberge. Alles sehr ordentlich und aufgeräumt. Für Reisende und Südamerikaeinsteiger sicher ideal. Aber Chile ist auch eher untypisch für den Kontinent.

Geeignet für eine individuelle Reise, die man selbst organisieren kann

Auf jeden Fall.

Bestmögliche Anreise ab Europa

Direkt nach Santiago, ab Frankfurt, Madrid, Amsterdam, Paris und London.

Herumkommen im Land

Preiswerte Flüge auch in kleinere Orte, aber aucn gute Busverbindungen. Ein Roadtrip per Mietwagen, 4x4 oder mit Camper ist in Chile ebenfalls möglich, es gibt lokale Anbieter in Santiago und dem chilenischen Patagonien.

Bestmöglich zu besuchende Nachbarländer oder Kombinationen

Argentinien, wer über die Anden reisen möchte. Wer im Norden von Chile die Atacamawüste besucht, hat es bis Bolivien und Peru nicht mehr weit.

Die kulturellen Highlights von Chile

Die Holzkirchen auf der Insel Chiloe. Die Osterinsel und ihre mystischen Steinfiguren der Polynesier. Die Hafenstadt Valparaiso. Das Haus von Nationaldichter Pablo Neruda in Santiago.

Chile für Geschichtsfreaks

Die Osterinsel Rapa Nui. Was für ein Ort. Wirklich toll.

Weitere Aktivitäten im Land

Es gibt Weingebiete und Orte zum Skifahren, unweit der Hauptstadt Santiago. Man kann wandern im Torres del Paine Nationalpark in Patagonien. Oder mit etwas Glück Blauwale vor der Küste der Insel Chiloé antreffen. Roadtrip auf guten Straßen in Patagonien, oder Campen mit dem 4x4 ist ebenfalls eine tolle Option in Chile.

Die natürlichen Highlights des Landes

Patagonien - überwätigende Natur, Berge, Gletscher, Tierwelt. Die Atacama-Wüste, die trockenste Gegend des Planeten.

Chile für Fotografen

Die Osterinsel ist ein schönes fotografisches Spielfeld - Land, Meer, Steinfiguren, Hühner und Hunde, und ein tolles Licht.

Kann man getrost auslassen

Santiago de Chile. 

Für Südamerika Anfänger geeignet

Absolut. Chile ist fast wie Europa, nur leerer.

Sicherheit in Chile

Ein sehr sicheres Reiseland, wahrscheinlich das sicherste Land in Südamerika.

Essen und Trinken in Chile

Wenig exotisch, viel europäische Küche, sehr gutes Bier. Für Vegetarier kein Problem.

Kosten einer Reise nach Chile

Für Südamerika eher teuer. Die Osterinsel ist ebenfalls teuer, insbesondere die Anreise. 

Weitere Tipps hier im Reiseblog

Patagonien und Feuerland Reiseblog planetenreiter.de
Auf dem Beagle Kanal bei Ushuaia, Feuerland, Argentinien, mit Blick nach Chile

Kolumbien

Kurze völlig subjektive Beschreibung im Südamerika Reiseblog

Kolumbien ist vielleicht das Land, welches man mit den Klischees aus Latino-Musikvideos am besten verbinden kann. Hier pulsiert das südamerikanische Leben in prächtigen Momenten aus Farbe, Wärme und Lebenslust. Kolumbien hat als Reiseland wirklich viel zu bieten: Regenwald, die Berge der Anden, die Küste der Karibik, das Hochland, eine Wüste, pazifische und karibische Insel und Küste, Bogota, Cartagena de Indias und Medellin. Und sogar ein wenig Amazonas.

Geeignet für eine individuelle Reise, die man selbst organisieren kann

Auf jeden Fall.

Bestmögliche Anreise ab Europa

Direkt ab Frankfurt (mit Lufthansa) und München (mit Avianca) nach Bogota. 

Bestmöglich zu besuchende Nachbarländer oder Kombinationen

Am Amazonas kann man über den grossen Fluss nach Peru oder Brasilien schippern.

Die kulturellen Highlights des Landes

Altstadt von Bogota, Narcos Tourismus in Medellin, Kaffeeanbau zwischen Cali und Medellin, die Altstadt von Cartagena.

Kolumbien für Geschichtsfreaks

Die Hacienda Napoles von Pablo Escobar, ca. 150km östlich von Medellin. Die Altstadt von Cartagena de Indias an der Karibikküste, diese ist UNESCO Welterbe. Don Pablos Hacienda natürlich nicht.

Weitere Aktivitäten im Land

Baden und Surfen an der karibischen Küste. Wandern in der Kaffeekultur des Hochlandes. Naturerlebnisse in den insgesamt 16 Nationalparks des Landes, welche eine sehr gute Basis für Natur- und Ökotourismus bilden. Die ausgerissenen Nilpferde von Pablo Escobar machen sich mittlerweile in einem lokalen Fluss, dem Rio Magdalena,  breit und sind ein Superbeispiel für Schäden, welche invasive Arten anrichten können.

Die natürlichen Highlights des Landes

Die Kaffeeanbau-Gegend um das Valle de Cocora, eine fabelhafte Mischung aus Kultur- und Naturlandschaft und Welterbe der Unesco. Der Amazonas Regenwald rund um Leticia und Puerto Narino. 

Ist Kolumbien für Südamerika Anfänger geeignet?

Auf jeden Fall. 

Sicherheit in Kolumbien

In den großen Städten ist Vorsicht geboten, ebenso in den Gegenden des Landes, wo noch Rebellengruppen aktiv sind. 

Beste Reisezeit Amazonas

Kolumbien besitzt ca. 100km Regenwald entlang des nördlichen Ufers des Amazonas. Die wichtigste Stadt dort ist Leticia. Der Regenwald heisst nicht umsonst Regenwald, denn es regnet an ca. 200 Tagen im Jahr. Der Amazonas ändert entsprechend den Regenfällen seine Höhe, deshalb gibt es eine Zeit, wo er über seine Ufer tritt (Hochwasser-Saison) und wo er eher einen niedrigen Wasserstand hat. Dezember bis April ist Hochwasser, Juni bis Dezember ist Trockenzeit. Die Trockenzeit ist deutlich wärmer, regnen wird es dennoch. Wer den Fluss also in seiner ganzen Pracht erleben möchte, fährt hin, wenn Hochwasser ist.

Essen und Trinken

Kein Problem in Kolumbien, hier gibts kontinenttypische Speisen, für Vegetarier ist immer was dabei. Das kolumbianische Bier ist ganz gut!

Kosten einer Reise nach Kolumbien

Für Europäer kostengünstig.

Weitere Tipps hier im Südamerika Reiseblog: 

Eine kolumbianische Taube? Am Amazonas in Leticia, Kolumbien

Ecuador

Kurze völlig subjektive Beschreibung im Südamerika Reiseblog

Angenehmes, gut organisiertes Reiseland, wo man absolut individuell auf sich gestellt unterwegs sein kann. Sehr gute touristische Infrastruktur, und man hat in Ecuador die Qual der Wahl zwischen drei fabelhaften Naturlandschaften: Den Galapagosinseln im Pazifik, den Vulkanen wie dem Cotopaxi in den Anden, als auch dem Amazonas Regenwald mit seinen Naturwundern im Osten des Landes. 

Geeignet für eine individuelle Reise, die man selbst organisieren kann

Auf jeden Fall

Bestmögliche Anreise ab Europa

Mit Iberia oder KLM über Madrid bzw. Amsterdam direkt nach Quito. 

Herumkommen im Land

Mit Bus oder Mietwagen. Inlandsflüge zu den Galapagosinseln.

Bestmöglich zu besuchende Nachbarländer oder Kombinationen

Kolumbien und Peru lassen sich sehr gut zusammen mit Ecuador bereisen.

Die kulturellen Highlights des Landes

Die kolonialen Altstädte von Quito und Cuenca. Andenkultur im Bergland.

Ecuador für Geschichtsfreaks

Die Altstadt von Quito erzählt so einige Geschichten. Hier kann man entspannt und zu Fuß, auf über 2800m Höhe, durch die Geschichte wandeln. Die kleine Goldgräberstadt Zaruma in der südwestlichen Ecke des Landes ist toll: In diesem kolonialen Westernstädtchen wurde seit Ewigkeiten Gold abgebaut. Der höchste Berg des Landes ist mit 6310m der Chimborazo. Als Alexander von Humboldt diesen Berg 1802 bis zu einer Höhe von 5600m bestiegen hatte, galt dies für lange Jahre als ein Höhenrekord. Zugleich galt der Chimborazo für lange Zeit als der höchste Berg des Planeten - der Himalaya war damals in der westlichen Welt einfach nicht bekannt. 

Weitere Aktivitäten im Land

Berge und Wasserfälle rund um Banos. Der Cotopaxi und der Chimborazo als spektakuläre Vulkane im Andenhochland. Dort kann man Wandern, reiten, und sogar diese beiden Berge besteigen.

Die natürlichen Highlights des Landes

Galapagosinseln. Regenwald. Straße der Vulkane. Pazifikküste. Ecuador ist nicht umsonst eines der trendigsten Reiseziele im Bereich Natur- und Ökotourismus.

Ecuador für Fotografen

Die Galapagosinseln sind für Natur- und Tierfotografen ziemlich einzigartig sensationell. So viele Tiere bekommt man so nah fast nirgends auf der Welt vor die Kamera. 

Für Südamerika Anfänger geeignet

Definitiv. Ein klares Ja. Ecuador ist ein entspanntes Land mit guter Infrastruktur, toller Natur und freundlichen Menschen.

Essen und Trinken Ecuador

Südamerika typisch mit Bohnen und Ei, Reis und Huhn. Vegetarier werden in Ecuador nicht verhungern, irgendwas geht immer in der lokalen Küche.

Beste Reisezeit Anden in Ecuador

Hochsaison in den Anden ist Juni bis September.

Beste Reisezeit Galapagos Inseln:

Eigentlich Ganzjährig. Dezember bis Juni ist Trockenzeit, dann ist es wärmer als im Rest des Jahres, es regnet auch weniger.

Beste Reisezeit Küstenregion Ecuador

Dezember bis Mai, auch wenn dies die Regenzeit ist. Dann ist es an der Küste aber schöner, und wärmer.

Kosten einer Reise nach Ecuador

Ecuador ist teurer als seine Nachbarländer Peru und Kolumbien. Die Galapagosinseln sind ziemlich teuer, man kann sie aber, entgegen anderslautenden Gerüchten, auch als Backpacker, und ohne Kreuzfahrt, besuchen.

Weitere Tipps hier im Reiseblog: 

So geht Strand! Insel Santa Cruz, Galapagos, Ecuador

Peru

Kurze völlig subjektive Beschreibung im Südamerika Reiseblog

Peru ist ein fabelhaftes Land in Südamerika, welches eine unglaubliche Vielfalt an natürlichen und kulturellen Spektakeln zu bieten hat. Das macht eine Reise dort hin auch schwierig, denn man muss sich entscheiden, was man weglässt. Für eine erste Reise wird aber kaum jemand Cusco und Machu Picchu auslassen, und kaum jemand wird von diesen beiden Wundern enttäuscht sein. 

Ist Peru geeignet für eine individuelle Reise, die man selbst organisieren kann

Klares Ja. 

Bestmögliche Anreise ab Europa nach Peru

Mit Iberia und LATAM ab Frankfurt über Madrid nach Lima. KLM, Air France und Air Europa fliegen ebenfalls nach Lima. Umsteigeoptionen gibt es mit Lufthansa (via Bogota, Panama City) oder mit Avianca (via Bogota). Oder mit Latam via Sao Paulo. Ticketpreis: Um die 800 Euro ist ok. Manchmal gibt es natürlich Aktionspreise, insbesondere von Air Europa und Iberia, welche sehe attraktiv sein können.

Bestmöglich zu besuchende Nachbarländer oder Kombinationen

Bolivien, Ecuador, Chile lassen sich gut mit einem Trip nach Peru verbinden. Über den Amazonas gilt dies für Kolumbien und Brasilien.

Vulkane rund um Arequipa, Peru.

Die kulturellen Highlights des Landes

Machu Picchu und Cusco. Die Landschaftsmalereien von Nasca. Die Kultur der Anden im Norden und Süden des Landes. Die wunderbare alte Stadt Arequipa. Präkolumbianische Kulturen und deren Ruinen rund um Trujillo. Die Felsenfestung von Kuelap im Norden von Peru. 

Peru für Geschichtsfreaks

Cusco und Umgebung mit Tempeln und Ruinen der Inkas. Wirklich einzigartig. Die riesigen, in die Wüste gebauten Tempel der Moche sowie die beeindruckende Lehmziegelstadt Chanchan bei Trujillo sind ebenfalls mehr als spektakulär. Die rätselhafte Tempelanlage von Chavin de Huantar.

Weitere Aktivitäten im Land

Surfen und Baden im Norden des Landes. Bergsteigen, Trekking  und Wandern in den Anden rund um Huaraz sowie um Cusco. Geschichte und Kultur in den Bergnebelwäldern rund um Cajamarca. Den Regenwald entdecken am Osthang der Anden und ggf. auf dem Amazonas bis nach Brasilien fahren.

Die natürlichen Highlights des Landes: Die Anden und der Altiplano, eine Hochebene auf ca. 4000m, der Titicacacsee als einer der höchtstgelegenen Seen des Planeten. Der Amazonas Regenwald mit dem Manu Nationalpark. Die Küstenwüste des Landes mit einzigartigen Highlights wie den Geoglyphen von Nasca und Palpa.

Peru für Fotografen

Landschaftsfotografen kommen auf ihre Kosten in den Bergnebelwäldern des Nordens mit ihrer einzigartigen Flora und Fauna. Die islas Ballestas sind tolle Reviere für Tierfotografen. Ansonsten: Cusco, Machu Picchu und die indigene Kultur der Anden sind unglaublich fotogen.

Kann man getrost auslassen

Lima. (Gilt nicht für Gourmetinteressierte.)

Für Südamerika Anfänger geeignet

Auf jeden Fall.

Sicherheit

Ist in Peru ziemlich gut. Dort wo es kaum Touristen gibt, gibt es auch kaum Trickdiebe, Taschenklau etc. Gepäck zum Beispiel wird in den grösseren Bussen gegen eine Quittung eingelagert, und nur mit der Quittung (die ist nummeriert) bekommt man sein Gepäck wieder.

Essen und Trinken in Peru

Ein tolles Reiseland für Menschen, welche die lokale Cuisine testen möchten. Das beste Streetfood Südamerikas gibt es in Peru. Für Vegetarier ist Peru ebenfalls einfach.

Kosten einer Perureise

In den großen touristischen Zentren wie Cusco und Arequipa merklich teurer als im Rest des Landes, aber für Europäer immer noch ok.

Beste Reisezeit Peru

  • Anden mit Cusco und Machu Picchu: Regenzeit ist von Dezember bis März, das ist auch gleichzeitig die Zeit mit den wenigsten Besuchern. Hochsaison in den Anden ist von April bis November, dann ist es trocken. Juli, August ist absolute Hochsaison in Cusco, Machu Picchu und dem Inka Trail.
  • Küste von Peru, mit Lima: Sommer ist von November bis März, dann kann man auch baden an Perus Stränden, insbesondere im Norden des Landes.
  • Der Regenwald in Peru: Mai bis September - schön warm und schwül mit etwas weniger Regen als sonst. Die Klimazone heisst nicht "Regenwald" ohne Grund!

Weitere Peru Tipps hier im Reiseblog: 

Machu Picchu Peru in den Wolken - panetenreiter.de

Weitere Südamerika Ressourcen für deine Reise

Dabei sein

dc

DC Loew ist Reiseblogger auf planetenreiter.de und berichtet von seinen Reisen im Speziellen, über das Leben und das Reisen im Allgemeinen sowie über Afrika, Lateinamerika, Safari und naturnahes und individuelles Reisen im Besonderen. Zudem fotografiert er gerne und liebt die Exotik: Ob Offenbach oder die Osterinsel - los gehts!
dc
Dabei sein
No Comments Yet

Comments are closed

Werbung
Bergfreunde.de - Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor
Archivbeiträge
Südamerika Reiseblog
Kategorien
ABOUT

planetenreiter Reiseblog. travel. be yourself. no worries.

planetenreiter ist der Reiseblog für individuelle Reisende, Backpacker, Flashpacker, Entdecker. Mit dem Schwerpunkt Südamerika und Peru, Safari in Afrika und Reisen in Europa.

Werbung: Te-Moana Clothing
Feed abonnieren