Cusco Peru: Reisetipps für Traveller und Backpacker von A – Z

Peru Reiseblog: Reisetipps für Cusco von A bis Z

Corona Update Februar 2021: Noch sind die Grenzen von Peru nur für Reisende aus Südamerika geöffnet, die Flüge aus Europa wurden nach dem Aufkommen der neuen Virusvarianten wieder ausgesetzt.

Lies hier im Reiseblog für Traveller, wie du als unabhängiger Reisender in Cusco, Peru zurecht kommst, finde hier praktische Reisetipps für Selbstversorger und deinen selbstorganisierten Trip in die alte Inkahauptstadt.

Nach Cusco wollte ich schon immer hin, seitdem ich die Geschichte des Franzisco Pizarro gelesen habe, wie er mit lachhaften 300 Mann das Reich der Inka zerstört hat. Die Hauptstadt des Inkareichs war Cusco, gelegen auf über 3400 m Höhe, in den Anden.

Die Stadt ist heutzutage mit ca. 400.000 Einwohnern der touristische Mittelpunkt der Anden in Perus Süden und Ausgangspunkt für die meisten Peru Reisen in den Süden des Landes.

Cusco ist ebenfalls unbedingter Zwischenhalt und Basis für Trips nach Machu Picchu und Aguas Calientes sowie in das Heilige Tal der Inka, das Valle Sagrado, und die umliegenden Tempelanlagen (Chincheros, Ollantaytambo, Pisaq) sowie neuzeitliche Phänomene wie den Coloured Mountain.

Die kolonial-barocke Altstadt  ist ein UNESCO Weltkulturerbe (seit 1983), in welchem die europäischen Eroberer auf den Trümmern der Inkastadt ihre Kirchen und Paläste errichteten.

Folgend also die wirklich praktischen Cusco-Reisetipps A-Z für Backpacker, Flashpacker, Alleinreisende, Traveller, Langzeitreisende, Gruppenreisende etc. hier im Südamerika Reiseblog. Diese Tipps sind auch praktisch für Traveller, welche in Peru unterwegs sind und das touristische Highlight im Süden des Landes besuchen werden.

Anreise Cusco per Flugzeug ab Lima

Nach Cusco kann man ab vielen peruanischen Städten direkt Fliegen oder mit dem Bus fahren. Zwischen Perus Kapitale Lima und Cusco kann man fliegen oder den Bus nehmen. Es verkehrt kein Zug zwischen Lima und Cusco.

Vom Flughafen Lima dauert ein Inlandsflug  knapp zwei Stunden. Es fliegen mehrere Fluglinien von Lima nach Cusco bzw. von Cusco nach Lima:

  • LATAM Peru
  • StarPeru
  • Viva Air Peru
  • Sky Airline

Die Kosten für einen Inlandsflug liegen um die 100 – 150 EUR pro Person einfach, teilweise aber auch deutlich preiswerter (mit dem Billigflieger Viva Air zum Beispiel). LATAM ist für mich die beste (weil pünktliche und verlässlichste)  Fluglinie, wenn sie auch preislich meistens teurer ist.

(Die Fluggesellschaft LC Peru taucht in manchen Reiseblogs und Reiseführern noch auf als Flugoption zwischen Cusco und Lima, hat aber im Dezember 2018 den Flugbetrieb eingestellt, ebenso die Fluggesellschaft Peruvian, welche 2019 den Flugbetrieb eingestellt hat. Dafür kam die chilenische SKY als Anbieter auf dem peruanischen Markt hinzu. Ungewiss ist, gerade wegen der Corona-Krise, ob der ebenfalls eingestellte Betrieb von Avianca Peru wieder aufgenommen wird – ich glaube es nicht).

Die kleineren Gesellschaften wie StarPeru oder Viva sind meistens preiswerter. Es gibt zwischen Lima und Cusco um die 20 Flüge täglich.

Wer von Lima nach Cusco per Flugzeug reisen möchte, bitte beachte: Der Strassen-Verkehr in Lima ist unglaublich, von der Stadtmitte zum Flughafen braucht man mindestens eine Stunde am Morgen, eher mehr.

Der Flughafen von Lima ist toll organisiert, aber morgens auch extrem voll.

  • Sei also mindestens zwei Stunden vor Abflug in Lima bei deiner Airline zum Einchecken bzw. Gepäck abgeben. Online einchecken wird dringend empfohlen.
Peru-Reiseblogger: Beste Tipps
Reisetipps, Vorbereitung Peru

Anreise per Flugzeug aus dem Inland (außer Lima)

Von Arequipa gibt es ebenfalls direkte und tägliche Flüge nach Cusco. (Wer von Cusco in den Regenwald möchte, fliegt nach Puerto Maldonado oder Iquitos weiter).

Von den folgenden peruanischen Städten gibt es Flüge direkt von und nach Cusco Aeropuerto Alejandro Velasco Astete, teilweise täglich. Für Flüge in alle anderen Städte in Peru muss man in Lima umsteigen:

Alle Informationen zum Fliegen innerhalb von Peru findest du hier im Peru Reiseblog.

Anreise: Was kostet ein Taxi vom Flughafen Cusco in die Innenstadt?

Vom Flughafen Cusco bis in die Innenstadt fahren Busse und Taxen. Wer wirklich ein enges Budget hat nimmt den Bus (combi).

Ein Taxi vom Flughafen Cusco in die Innenstadt kostet bei den offiziellen Taxen (Llama Taxis)  20-25 Soles. Der gleiche Preis gilt für die Fahrt vom Hotel in Zentrum Cuscos zum Flughafen. Fahrtdauer je nach Verkehrslage um die 20 Minuten.

Anreise von Südamerika: Internationalen Flugverbindungen

Auf Grund der Höhenlage der Stadt gehen, die meisten Flüge schwerpunktmässig morgens, kommen vormittags an, und verlassen Cusco auch wieder vor dem Nachmittag.

Das Wetter sorgt zuweilen auch für Verspätungen und Flugausfälle, ich würde zwischen einer Abreise in Cusco und einem eventuellen Transatlantikflug ab Lima ausreichend Zeit lassen, eher einen ganzen Tag Puffer einbauen. Das Flughafenhotel in Lima ist sehr zu empfehlen!

Destination, LandAirport CodeFluggesellschaft
Bogota, KolumbienBOGAvianca
La Paz, BolivienLPBAmaszonas, LATAM
Santiago de Chile, ChileSCLLATAM
Santa Cruz de la Sierra, BolivienVVIAmaszonas

Anreise Cuzco per Bus, Busterminal Terrestre

Die verlässlichsten Busgesellschaften in Peru sind Ormeño und Cruz del Sur. Beide fahren ab und von Cusco zu den größeren Städten wie Lima oder Arequipa ab dem Terminal Terrestre in der Via Evitamiento 429 bzw. kommen dort an. Diese Busgesellschaften bieten auch Liegesitze an, das ist dann schon relativ komfortabel. Die Busgesellschaften TourPeru und war Wari Palomino sind etwas preiswerter als die beiden erstgenannten.

Die Fahrzeiten für Strecken innerhalb Perus mit dem Bus sind ab und nach Cusco:

  • Arequipa: 10 Stunden
  • Juliaca: 5 Stunden
  • La Paz (Bolivien): 12 Stunden.
  • Lima: 21 Stunden
  • Nazca: 13 Stunden
  • Puerto Maldonado: 10 Stunden
  • Puno: 6 Stunden
  • Tacna: (weiter nach Chile): 15 Stunden
  • Reiseblog-Peru Tipp: Fahrkarten und Abfahrtzeiten am Vortag deiner geplanten Fahrt kaufen bzw. erfragen. Pünktlich sein am Abfahrtstag, Peru ist manchmal sehr unsüdamerikanisch!

Es gibt eine Unmenge von regionalen Diensten per Bus als auch per Kleinbus (collectivos), diese fahren von diversen Stationen in der Stadt ab und bedienen Orte in der Nähe wie Ollantaytambo, Pisaq, Urubamba. Die genauen Abfahrtsorte- und Zeiten erfragst du am besten vor Ort am Vortag – wenn es einen Fahrplan gibt. Meistens fahren diese Busse aber, wenn sich genug Reisende eingefunden haben!

  • Per Bus von Cusco nach Puno

Diese Strecke ist ziemlich touristisch, aber dennoch sehr zu empfehlen. Dauert ca. zwölf Stunden, morgens um halb sieben geht’s los. Der Bus fährt u.a. über den 4300 m hohen La Raya Pass in den Anden, durch die spektakuläre Landschaft der Altiplano Hochebene bzw. des Anden-Hochlands, und hält an mehreren sehr interessanten historischen Orten wie dem mächtigen Tempel der Inka in Ranchi oder dem Ort Pucara. Wir fuhren mit Inka-Express, Preis pro Person, inklusive Eintritte und Mittagessen: ca. 50 USD. Manchmal gibt es einen Discountpreis von USD 39,99.

Das Büro von Inka-Express ist in Cusco in der Avenida de Julio 28. Abfahrt ist früh am Morgen, Ankunft in Puno dann am späten Nachmittag bzw. frühen Abend. Da die Fahrt permanent auf einer Höhe von mehr als 3500m stattfindet, sollte man sich vorher genug akklimatisieren und/oder Kopfschmerztabletten einstecken. Siehe auch das Kapitel zur Höhenkrankheit.

Cusco Peru: Sonnentempel Korikancha
Cuscos Sonnentempel Coricancha

Ausflüge und Tagestouren rund um Cusco und in das Heilige Tal

Touren in das Heilige Tal (Valle Sagrado) lassen sich vor Ort in Cusco organisieren, rund um die Plaza de Armas finden sich Agenturen, Reisebüros und Veranstalter. Man kann für diese Ausflüge in einer Gruppe mit dem Bus fahren, oder sich einen eigenen Fahrer mit PKW mieten.

Ich habe bereits beide Varianten gewählt, wer eine etwas besser gefüllte Reisekasse hat, wählt ggf. den eigenen Fahrer, man darf aber nicht erwarten, dass dieser fließend Englisch spricht. Diese Touren sind meistens Tagestouren  und steuern u.a. diese Orte an:

  • die Inkafestung und den Markt in Pisaq
  • die Inkaruinen und malerische Stadt in Ollantaytambo und die
  • wunderbare Kirche und Kloster in Chincheros
  • den Colored Mountain.

Alle anderen interessanten Orte wie Salinas, Moray und die in der Nähe von Cusco liegenden Tempel lassen sich ebenfalls kurzfristig organisieren.

Abends ist man wieder zurück in der Stadt. Zur beeindruckenden Festung der Inka oberhalb von Cusco, Sacsaywaman, kann man von der Altstadt aus zu Fuß gehen.

Mit den Guides, welche dort ihre Dienste anbieten sollte man den Preis der Tour VOR dem Start aushandeln. Wer eine vernünftige Tour durch das Heilige Tal machen möchte, wird das Boleto Turistico kaufen müssen.

Cuscos drei Bahnhöfe: San Pedro, Poroy, Wanchaq

Es gibt verwirrenderweise drei Bahnhöfe im Stadtbereich Cuscos.

Bahnhof San Pedro: Direkt neben dem Mercado Central in Laufweite zur Altstadt gelegen. Der Bahnhof ist für Zugfans sicherlich spannend, 1908 erbaut.  PeruRail fährt von hier mit dem Zug nach Aguas Calientes.

Bahmhof Estacion Wanchaq. Diese Station ist am südlichen Ende der Avenida el Sol, ebenfalls noch in Laufweite zur Altstadt. Wer Gepäck dabei hat, nimmt ggf. ein Taxi für 3-5 soles. Von dieser Station fahren Züge als auch Busse ab. Die Busse ersetzen Züge, wenn in der Regenzeit die Bahnstrecke zwischen Cusco und Ollantaytambo und weiter nach Aguas Calientes unterbrochen ist.

Bahnhof Poroy. Dieser Bahnhof ist ca. 20 Minuten Fahrtzeit mit dem Taxi ausserhalb der Stadt. Von hier bedient PeruRail Züge in Richtung Machu Picchu. Die Fahrtzeit nach Aguas Calientes sind 3,5 Stunden.

Für die Fahrt mit dem Zug gilt: Checke unbedingt am Vortag, von welchem Bahnhof du abfahren wirst. Änderungen kommen vor, und insbesondere die Anfahrt nach Poroy kostet Zeit. Noch mehr Info wie man von Cusco zur Touristenattraktion Nummer 1 in Südamerika kommt am ende des Textes unter: Zug nach Machu Picchu.

In allen drei Bahnhöfen unterhält PeruRail Fahrkartenschalter.

Cuscos Boleto Turistico: Eintrittspreise und Ticketoptionen

Um die bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt, die Museen und Kirchen sowie die Inkastätten besuchen zu können, gibt es eine Art Sammelticket, in vier Varianten, welches dem Besucher erlaubt, alle diese Highlights mit einer Eintrittskarte betreten zu können. Dies ist das Boleto Turistico von Cusco.

Das Boleto General kostet 120 Soles (ca. 32 Euro pro Person) Studenten zahlen dafür 70 Soles, also ca. 19 Euro.

Das Boleto ist zehn Tage ab Kauf gültig und man kann damit die folgenden Top Sehenswürdigkeiten in und um Cusco besuchen:

  • 1 – Festung von Sacsayhuaman
  • 2 – Qenqo
  • 3 – Puca Pucara
  • 4 – Tambomachay
  • 5 – Museo de Arte Contemporáneo
  • 6 – Museo Histórico Regional
  • 7 – Museo de Arte Popular
  • 8 – Museo de Sitio de Qoricancha (Korikancha – Tempel der Sonne)
  • 9 – Centro Qosqo de Arte Nativo
  • 10 – Monumento al Inca Pachacuteq
  • 11 – Pikillaqta
  • 12 – Tipón
  • 13 – Pisac
  • 14 – Ollantaytambo
  • 15 – Chinchero
  • 16 – Moray

Um die Sache noch schön zu verkomplizieren, gibt es drei Abstufungen zum Boleto General, welche jeweils nur noch 70 Soles kosten, und die folgenden Sehenswürdigkeiten abdecken:

  • Archäologische Stätten  wie Sacsayhuaman  (circuito 1)
  • Museen in Cusco (circuito 2)
  • Archäologische Stätten rund um die Stadt und im Heiligen Tal wie Chinchero und Poroy (circuito 3)

Im Prinzip bringen die abgestuften Tickets nicht wirklich viel, wer sich halbwegs die bekanntesten und wichtigsten Sehenswürdigkeiten in und um Cusco sowie im Heiligen Tal anschauen möchte, kommt um das Boleto General nicht herum. Man kann es an allen historischen Stätten und Sehenswürdigkeiten, wo es Gültigkeit hat, dort am Ticketschalter kaufen.

Oder, ganz offiziell, an dieser Adresse:

  • Oficina principal COSITUC: Galerías Turísticas, Av. Sol N° 103 (Öffnungszeiten Montag bis Freitag  8 bis 17:30,  Samstag 8:30 bis 12:30).

Das Boleto ist übrigens auch keine flat rate für die Sehenswürdigkeiten. Man bekommt das Ticket beim Besuch der Sehenswürdigkeit erstmalig abgestempelt, und man kommt damit in jedes Highlight nur einmal herein.

Machu Picchu sowie der Colored Mountain sind nicht im Preis des Boleto General enthalten.

Die meisten Kirchen von Cusco, inklusive der Kathedrale, sind übrigens auch nicht im Boleto General enthalten. Wer unbedingt die Kirchen von innen sehen möchte, der muss das Boleto del Circuito Religioso del Cusco kaufen, und kann dann die folgenden Monumente betreten:

  • die Kathedrale
  • Kirche von San Blas
  • Palast des Erzbischofs sowie die
  • Capilla de San Cristobal.
Blick auf Cusco, kurz vor Sacsaywayman
Cusco Peru: Zu Fuß nach Sacsaywayman

Centro Historico – die koloniale Altstadt

Die frühneuzeitliche koloniale Altstadt Cuscos ist tatsächlich sehr sehenswert, sehr gut erhalten und sehr touristisch, aber man kann sich um die Besuchergruppen herum navigieren: Frühmorgens ist es leer. Mit anderen Worten: wer so früh wie möglich in die Altstadt aufbricht, kann diese noch relativ leer erleben. Zugegeben, zu anderen Tageszeiten ist es schwer. Cusco ist tatsächlich ziemlich überlaufen und an der Grenze zum overtourism.

Aber, die Altstadt um die Plaza de Armas herum ist immer noch das lebendige Herz Cuscos, und wird von den Einwohnern der Stadt genau deshalb frequentiert, es ist also kein reines Touristengebiet, sondern aktiver und bewohnter Kern einer sehr angenehmen, relaxten, lebensfrohen und sympathischen Stadt.

Das Fotografieren in der Altstadt ist leicht und ohne Menschenmassen zu bewerkstelligen wenn man früh morgens z.B. in der Calle Hatunrumyoc mit den bekannten Inkamauern aufkreuzt (siehe Foto oben) – dann kann man die berühmten Quader der Inka in Ruhe und ohne Fussgänger davor fotografieren.

Das Viertel San Blas oberhalb der Kathedrale wird oft als das schönste Viertel des historischen Zentrums beschrieben. Ob das so ist, sollte jeder für sich selbst herausfinden. Die engen Gassen sind auf jeden Fall malerisch, und es gibt viele Geschäfte mit Handwerk, Mitbringseln, Kunst und Nippes zu entdecken, sowie Hotels, Kneipen, Cafés.

Das Viertel San Francisco um die gleichnamige Kirche herum ist eine gute Alternative zum etwas überlaufenen San Blas, wesentlich leerer und von Touristenmasssen heimgesucht, aber genauso pittoresk, mindestens.

Altstadt Inkamauer in Cusco, Peru Reiseblog
Reisetipps Cusco – Altstadt Inkamauer in Cusco, Peru Reiseblog

Essen und Trinken, Empfehlung vegetarisches Restaurant, Kneipen

Essen gehen in Cusco: Ist in allen Preislagen wählbar, vom Imbiss an der Straße bis hin zum Restaurant mit weißen Tischdecken und Kellnern im Schlips.

Ich bevorzuge die einfachen Restaurants, wo es Aushänge mit dem Tagesmenü für wenige Euro bzw. Soles gibt, und wo es vegetarische Optionen für mich als Vegetarier gibt.

Und vegetarische Gaststätten gibt es in Cusco einige, wie auch die peruanische Küche tolle Optionen für Vegetarier, für Veganer allerdings weniger, bereit hält. Mein Tipp: Choclo con queso – gekochter Maiskolben mit etwas Käse dazu. Großartig, preiswert, extrem lecker.

Das beste vegetarische Restaurant welches ich in Cusco kenne, ist das Encuentro in der Santa Catalina Ancha 384. Sehr leckeres Essen, keine weißen Tischdecken, es wird frisch gekocht und die Portionen sind riesig. Alles sehr authentisch und nicht teuer.

Sehr preiswert und sehr authentisch isst man im Centro Artesiana in der Avenida Tullumayo 1229. Das ist mein Geheimtipp für das beste peruanische Essen in Cusco. Dort gibt es kaum Touristen, viele der Verkäuferinnen aus dem Kunsthandwerks-Markt essen hier für kleines Geld.

Das sehr leckere lokale Bier heisst Cusqueña, und ist als klassisches Lager („Dorada“), als schwarzes Bier mit starkem Malzanteil („Negra“), als sehr feines Weizenbier („Trigo“) und als dunkles Lager  („Roja“) erhältlich.

Und ja, es gibt in Cusco einen schönen Irish Pub direkt an der Plaza de Armas, wer mal Lust auf ein Guinness hat und andere Gringo Traveller treffen möchte.

Cuscos San Francisco
Malerisches Ensemble in Cusco Stadtviertel San Francisco

Geld und Geldautomaten in Cusco

Geldautomaten gibt es um Cuscos Plaza de Armas und den oberen Teil der Avenida El Sol reichhaltig. Dort sind mehrere Banken zu finden, unter anderem die BBVA. Bitte beachte: EC Karten funktionieren nicht in Peru!

Du brauchst eine Visa oder Mastercard Kreditkarte um Bargeld  abheben zu können.

Visa funktioniert gefühlt besser und an mehr Automaten in Peru. Insbesondere die Geldautomaten von europäischen Banken wie BBVA, Santander und Scotiabank sind meistens zuvorkommend zu europäischen Kreditkarten!

Die meisten Geldautomaten geben peruanische Nuevo Soles heraus. 100 Soles sind ungefähr 27 Euro.

In fast allen Restaurants, Supermärkten, Agenturen, Reisebüros, bei Fluggesellschaften kann man mit Kreditkarte bezahlen.

Alternative Zahlarten wie Paypal oder mobiles Zahlen mit dem Smartphone habe ich in Peru bis jetzt noch nicht gesehen.

Die Währung von Peru ist der Nuevo Sol, nicht der US Dollar! US Dollar brauchst du nicht in Peru. Geschäfte welche Bargeld akzeptieren, nehmen dies in peruanischen Soles. Dennoch kann man ab und an auch mit US Dollar bezahlen, insbesondere bei Reiseagenturen für z.B. Tagesausflüge.

  • Einen längeren Artikel zum Thema Geld und Finanzen in Peru mit Tipps für Zahlarten und den Kosten einer Reise in das Land findest du hier im Blog.

Höhenkrankheit in Perus Anden, Apotheken

Die Höhenlage von Cusco: Die Stadt liegt in einem Talkessel der Anden am Ende eines Tales auf ca. 3.400 m Höhe. Das kann vereinzelt zu Symptomen der Höhenkrankheit führen, auf jeden Fall ist das Erklimmen der steilen kleinen Straßen am Hang und der Wege in Richtung der Inka – Festung Sacsaywaman anstrengend.

Die lokale Teespezialität mate de coca soll die Symptome der Höhenkrankheit lindern. Ich weiss nicht, ob das stimmt, und kann hier auch keine medizinischen Ratschläge erteilen, aber mate de coca schmeckt exotisch und ist nicht teuer und immer wert, unterwegs in einem der Cafés konsumiert zu werden. In vielen Hotels/Hostels in den Bergen Perus werden die Blätter lose am Frühstücksbuffet angeboten. Heißes Wasser drauf, fertig. Der Konsum der Coca-Blätter ist in Peru legal, aber die Einführung in die EU nicht.

Die lokalen Apotheken verkaufen ebenfalls Mittel gegen die Höhenkrankheit (Soroche) – ich weiss nicht, ob die helfen oder mit Risiken behaftet sind, das müsst ihr selbst herausfinden bzw. auf jeden Fall einen Arzt konsultieren.

Ansonsten Kopfschmerztabletten bereit halten, und ggfs. einen etwas tiefer gelegenen Ort wie Arequipa zum Akklimatisieren nutzen. Wer ernsthafte Probleme ob der Höhe der Stadt bekommt, muss sich ziemlich schnell in tiefer gelegene Gebiete begeben!

Und anderen Aussagen zum Trotz: Man kann nicht vorab gegen die Höhenkrankheit vorbeugen, es kann dich erwischen als Iron Man Sieger und dich verschonen als Couch Potato. Lass dir einfach nichts erzählen und informiere dich vorab gründlich in seriösen Quellen, wozu die meisten Reiseblogs sicherlich nicht gehören!

Apotheken und Drogerien gibt es in den größeren Städten in Peru in guter Auswahl, es gibt eine landesweite Kette mit Namen InkaPharma.

Wer ernsthaft  krank wird, sollte einen Arzt aufsuchen – frage in deiner Unterkunft oder nutze Google. Für verschriebene Medikamente bekommt man auch in Peru vom Arzt ein Rezept, welches man in der Apotheke abgibt und die entsprechenden Medikamente erhält. Wer eine Reisekrankenversicherung hat, oder über seine Kreditkarte auf Reisen versichert ist, hebt die Belege auf, und lässt sich das Geld für die Medikamente dann später erstatten.

Internetcafés in Cusco, kostenloses WLAN

Um die Plaza de Armas sowie entlang der Avenida de Sol finden sich diverse Anbieter, oft auch in Cafés oder Läden untergebracht. Zwei Stunden kostenloses WLAN gibt es bei Starbucks an der Plaza de Armas, direkt neben der Kirche.

Kaffee und Kuchen, Coca Tee

Mein Tipp um Kaffe und Kuchen oder einen Coca-Tee mit Blick auf die Plaza de Armas zu konsumieren: Gegenüber der Kathedrale im zweiten Stock des Gebäudes direkt an der Plaza gibt es diverse Cafe´s, Käsekuchen, und eines der schönsten städtischen Panoramen dieses Planeten.

Klima, beste Reisezeit

Die Regenzeit in den südlichen Anden ist in den Monaten Dezember bis März. Dann regnet es fast täglich, aber auch nicht lange. Dennoch sind dann dann weniger Touristen und Besucher in der Stadt und dem Heiligen Tal. Wobei das nicht so schlecht ist, finde ich. es ist dann überall wesentlich leerer! Die Temperaturen sind das ganze Jahr über recht beständig und kommen im Durchschnitt selten über 20 Grad. Die durchschnittliche Mindesttemperatur liegt zwischen 4 bis 6 Grad, wobei Mai bis August die kältesten Monate sind. Insbesondere nachts kann es in und um Cusco sehr kalt werden, also um die Null Grad. Für diese Jahreszeit sollte man unbedingt einen dicken Pullover oder eine leichte Jacke dabei haben.

Die Sonne ist in dieser Zeit tagsüber allerdings manchmal auch sehr stark, Sonnenschutz ist in dieser Höhenlage wirklich wichtig, Sonnenbrille und eine Kopfbedeckung gehört unbedingt ins Gepäck, eine Regenjacke auch.

Konsularische Vertretungen in Perus Süden

Die folgenden Länder unterhalten konsularische Vertretungen direkt in Cusco.

  • Deutschland (Adresse: San Agustín 307, Cusco,  Telefon: +51 84 23 54 59, Link Honorarkonsulin Cusco)
  • Belgien
  • Frankreich
  • Italien
  • UK
  • USA

Machu Picchu Tickets, Verkaufsstellen in Cusco

Cusco ist natürliche Ausgangsbasis für einen Besuch von Machu Picchu, der Sehenswürdigkeit Nummer 1 von ganz Südamerika. Der Kauf bzw. die Reservierung der Eintrittskarten für Machu Picchu ist stark reglementiert und deshalb nicht so ganz einfach.

Wer die Tickets online gekauft hat, kann sie hier  abholen:

In Cusco kann man die Tickets für Machu Picchu an den folgenden Verkaufsstellen kaufen bzw. abholen und bezahlen, wenn man sie online reserviert und nicht bezahlt hat:

Offizielle Adresse des Ministeriums ist Dirección Regional de Cultura Cusco in der Avenida La Cultura Condomio Huáscar (Huascar Building) No. 238.

  • Öffnungszeiten 8 – 16 Uhr. In der offiziellen Niederlassung in der Avenida La Cultura kann man auch online reservierte Tickets bar bezahlen, man benötigt dafür die Auftragsnummer.
  • Ein zweites Büro ist in der Calle Maruri im Stadtteil Cusicancha. Öffnungszeiten Montag bis Samstag von 7 bis 19:30 Uhr.
Cusco für Traveller Peru Reiseblog
Cusco für Traveller Peru Reiseblog

Museen in der Altstadt

Ich kann sehr guten Gewissens die beiden in wunderbaren historischen Gebäuden untergebrachten Museen empfehlen, welche beide sehr interessante Artefakte zur Geschichte der Inkas ausstellen. (Beide sind NICHT im Boleto General enthalten, Eintritt kostet also extra). Hier kann man sein Wissen um die Inkakultur auf sehr angenehme Art und Weise sehr gut vertiefen. Wer noch nach Machu Picchu möchte kann sich im gleichnamigen Museum  schon mal darauf einstimmen

  • Museo Inka, direkt hinter der Kathedrale an der Plaza de Armas in der Ataud 154.
  • Museo Machu Picchu Casa Concha. Adresse: Santa Catalina Ancha, ein Block südöstlich von der Plaza. Das Museum ist in einem sehr sehenswerten kolonialen Gebäude untergebracht, und zeigt die von der Universität Yale zurückgegebenen, einst „geborgten“ Gegenstände aus Ausgrabungen in Machu Picchu.

Postamt

Die peruanische Post hat ihr recht großes Amt an der Avenida El Sol Nummer 800. Wenn man die Avenida hinunterläuft, also bergab geht, ist dies auf der rechten Seite an der Ecke zur Avenida Garcilaso.

Reisebüros, Büros der Fluggesellschaften, Büro Inca Rail

Viele der Reiseagenturen befinden sich an der Plaza de Armas, gegenüber der Kathedrale. sowie in den Seitenstraßen der Plaza. Dort kann man Bustickets, Tagesausflüge, Flugtickets kaufen.

  • Das Büro von LATAM ist in der Avenida El Sol ziemlich in der Mitte, wenn man bergab geht, auf der rechten Seite. Latam hat einen englischsprachigen Kundenservice!

Inca Rail, welche Züge nach Aguas Calientes anbieten, betreibt ein Büro an der Nordwestseite der Plaza de Armas (wenn man vor der Kathedrale steht und auf sie schaut zur Linken).

Noch mehr Peru-Info hier im Reiseblog:

  • Züge nach Macchu Picchu bucht ihr hier bei PeruRail oder IncaRail
  • Das Klima in den Anden in Peru im Frühjahr / Regenzeit ist ungefähr zwischen Dezember und März. Das bedeutet, dass es in Cusco nicht den ganzen Tag regnet, sondern nur vereinzelt und temporär. Ich fand Das Klima eigentlich ganz angenehm, und vor allen Dingen: Die Stadt ist deutlich leerer als in der Hauptsaison Juli/August, und das gleiche gilt auch für Machu Picchu.
  • Inlandsflüge Peru: Die – wie ich finde-  beste Info im Netz zu Inlandsflügen in Peru: Tipps und Tricks, grundlegende Info zu Fluggesellschaften und Strecken, was man beachten sollte bei Inlandsflügen, welche Fluggesellschaft welche Strecke bedient und vieles mehr! Wird ständig aktualisiert.

Reiseführer – Tipp

Ich kann zwei Reiseführer guten Gewissens empfehlen, beide sind sehr detailliert und haben einen hohen Wert für die Reisenden, seien es Backpacker, Flashpacker oder Gruppenreisende:

  • Lonely Planet Peru (im englischen Original oder in der deutschsprachigen Version)
  • Stefan Lohse Travel Handbuch Peru (mit Westbolivien)
Paysac im Valle Sagrado, Peru Reiseblog
Reisetipps Cusco: Pisaq im Valle Sagrado, Peru

Souvenirs aus Peru, Shopping in Cusco

Gibt es ein Land mit schöneren, handgemachten, nicht aus China importieren Mitbringseln als Peru?

Kann ich mir wirklich kaum vorstellen. Die Qualität der meisten Decken, Ponchos, Taschen, Kleidung, Schmuck und Accessoires ist mehr als gut, die Dekors bezaubernd, die Hersteller und Verkäufer charmant zurückhaltend (meistens jedenfalls).

Ich empfehle: Im Gepäck etwas Luft lassen, man kommt mit mehr zurück als man aufgebrochen ist. In Cusco fand ich das Centro Artesiana am unteren Ende der Avenida El Sol, in Laufweite vom Stadtzentrum, wirklich toll, und die Auswahl ist sehr umfangreich und authentisch. Die Adresse ist Avenida Tullumayo 1229.

Man muss immer handeln in Peru, hier ist Fingerspitzengefühl gefragt, da die Preise noch zivil sind. Aber runterhandeln sollte man immer, mindestens ein Drittel. Im Centro Artesiana gibt es übrigens auch einige sehr gute kleine Restaurants mit authentischen einheimischen Speisen. Wenn wir in Cusco sind, gehen wir dort immer essen, sehr gut, sehr nett, preiswert. Gerade für Vegetarier ziemlich gut!

Selbstversorger: Markt San Pedro, Supermärkte in der Altstadt

Für Selbstversorger bietet Cusco in erster Linie den wunderbaren Markt San Pedro, im westlichen Teil des Centro Historico, neben dem alten Bahnhof gleichen Namens gelegen. Im Mercado Central San Pedro gibt es Gemüse, Früchte, Brot, Käse und allerhand andere wunderbare Lebensmittel und Güter für den täglichen Gebrauch zu kaufen. Sehr malerisch!

Adresse: Mercado Central San Pedro, an der Calle Santa Clara, Ecke Calle Cascaparo. Geöffnet täglich, zwischen 6 und 19 Uhr.

In der Nähe des San Pedro Marktes, in der Calle Union/Ecke Calle Santa Clara, gibt es zudem einen großen Supermarkt mit dem schönen Namen Orion. Hier gibt es eine sehr gute Auswahl an Lebensmitteln, Früchten, Getränken und Backwaren.

Spanisch und Spanisch lernen

In Cuzco kommt man auch ganz gut mit Englisch zurecht, viele Leute welche im Tourismus arbeiten sprechen gut Englisch. Ansonsten ist die Stadt auch ein sehr gutes Pflaster um sich eine Spanischschule auszusuchen und diese wunderbare Sprache vor Ort zu lernen. Alternative für das Spanischlernen in Cusco ist für mich übrigens Arequipa.

Tourist Info iPeru:

iPeru, sozusagen die offizielle Touristinfo für Peru, unterhält zwei Büros in Cusco. Eines ist am Flughafen, das andere befindet sich an der nördlichen Seite der Plaza de Armas mit der Adresse Portal de Harinas 177.

Cusco, Peru
Reisetipps Cusco: Plaza de Armas mit Blick auf die Kathedrale

Unterkunft in der Altstadt, Kosten und Optionen für jedes Budget

Die Stadt bietet für jeden Geldbeutel genug Auswahl an Übernachtungsoptionen. Für Backpacker gibt es Hostels und auf diese Zielgruppe zugeschnittenen Unterkünfte.

Für Traveller oder für den ein oder anderen Südamerika Flashpacker gibt es sehr angenehme, tolle Hotels im etwas höheren Preissegment (um die 50 – 100 USD pro Zimmer/Übernachtung), das Doppelzimmer, mitten in der Altstadt, ruhig und historisch, mit Frühstück.

In der Altstadt gibt es zudem einige sehr schöne Luxusoptionen, wer sich das mal gönnen möchte kann in original alten Gebäuden hinter sehr dicken, alten und auf der Innenseite zweifellos plüschigen Mauern nächtigen.

Empfehlung: Je nach Reisezeit kann es in diesem Teil der Anden ziemlich kalt werden, insbesondere im Juni, Juli und auch noch August ist es (Nachts) fast winterlich zu nennen. Deine Unterkunft sollte eine Heizung haben! Oder dicke Decken verteilen.

Die Unterkünfte in Cusco sind buchbar über die üblichen Internet-Hotelportale. (Werbung) Ich empfehle die Buchung über booking.com und nutze diese Buchungsplattform selbst auf allen meinen Reisen in Südamerika. Man kann immer recht kurzfristig buchen, sich nur die verfügbaren Unterkünfte anzeigen lassen, und auf der Karte dann sehr leicht finden.

Wer selbstorganisiert in Peru unterwegs ist, braucht nicht alle Unterkünfte vorab aus Europa aus buchen bzw. reservieren, es gibt genug Auswahl im Land:

Booking.com

 

  • Der durchschnittliche Preis für eine Drei-Sterne-Unterkunft in Cusco liegt laut Google bei 34 Euro, für ein Fünf-Sterne Hotel aber schon bei 190 Euro.

 

Machu Picchu Peru in den Wolken Peru Reiseblog
Machu Picchu, Peru in den Wolken – Südamerika Reiseblog

Wäschereien in der Altstadt – Lavanderia

Deine Wäsche bekommst du im Hotel oder in den Wäschereien Cuscos gewaschen, das Kilo kostet um die 2 – 3  Soles. Halte Ausschau nach dem Schild „Lavanderia“. Es gibt wirklich recht viele Wäschereien, ich habe schon diverse ausprobiert, das funktioniert einfach und zuverlässig. Morgens abgeben, nachmittags abholen. Preis meistens pro Kilogramm bzw. nach Gesamtgewicht. Ich würde keine empfindlichen Kleidungsstücke  abgeben oder Klamotten, die abfärben. Ebenso keine Funktionskleidung, wo irgendwelche Membranen kaputt gehen könnten. In Südamerika wird heiß gewaschen und kräftig gemangelt und noch heißer gebügelt, amigos!

Wander-, Bergsteiger-, Outdoorausrüstung

Wer noch Ausrüstung für den Inkatrail oder diverse andere Outdoorklamotten benötigt, der findet in Cusco eine sehr gute Auswahl. Patagonia und The North Face haben Läden an der Plaza Mayor.

Tattoo Adventure Gear befindet sich in der Portal Espinar 144, und rund um die Plaza de Armas bzw. westlich davon in der Altstadt gibt es ausreichend Optionen für Wanderschuhe, Trekkingstöcke, Regenjacken, Kopfbedeckungen etc. etc.

Zeitunterschied

Im Winter beträgt der Zeitunterschied zwischen Cusco und Mitteleuropa sechs Stunden. Peru bzw. Südamerika ist hinter der europäischen Zeit.

Zug nach Machu Picchu bzw. Aguas Calientes

Ab Mai 2019 fahren wieder Züge von IncaRail von San Pedro nach Aguas Calientes.

Es gibt in Cusco drei Bahnhöfe, von denen im Prinzip Züge oder Busse der beiden Gesellschaften IncaRail und PeruRail abfahren können: Es sind dies die Estacion San Pedro, die Estacion Wanchaq sowie der etwas außerhalb gelegene Bahnhof Poroy.

2019 gehen die meisten Züge ab Ollantaytambo, mit Pendelbussen ab Cusco. Erkundigt euch am besten bei PeruRail bzw. bei IncaRail einen Tag vor Abfahrt, wann und wo euer Zug bzw. Pendelbus nach Aguas Calientes bzw. Ollantaytambo exakt abfährt.

Der Bahnhof Poroy liegt ziemlich weit außerhalb der Stadt, und man braucht  mit dem Taxi ca. eine halbe Stunde dort hin. In der Regenzeit 2017 bzw. 2018  (Januar bis April) war der Abfahrtsort dann wiederum ein anderer, diesmal  wurde ab Ollantaytambo per Zug gefahren, mit Zubringerbussen ab Cusco.

Es gibt drei Bahnhöfe in Cusco. Lies hier, was die Unterschiede sind

Wo genau Züge und Busse abfahren, bitte vor deiner Abfahrt bei PeruRail bzw. Inca Rail erfragen! Alles weitere zur Anfahrt nach Machu Picchu in diesem Blogpost!

Wie und wo man in Cusco die Tickets für Machu Picchu bzw. die Pendelbusse in Aguas Calientes erhält, steht in diesem Posting: So kaufst du de Tickets für Machu Picchu online und vor Ort.

Der zweite Bahnhof in Cusco, Estacion San Pedro, direkt am gleichnamigen Markt, bedient ab Mai 2019 wieder Aguas Calientes bzw. Machu Picchu Pueblo. Dieser neue Zug fährt direkt von San Pedro in ca. vier Stunden bis Aguas Calientes, und wird von IncaRail betrieben. Inca Rail hat ein neues Verkaufsbüro in der Avenida El Sol Nummer 843.

  • Die offizielle Webseite von Inca Rail findest du hier im Netz . Dort stehen auch die täglichen Abfahrtzeiten der Züge. Ein Tagesausflug ab Cusco nach Machu Picchu, also mit Hinfahrt morgens und Rückfahrt am Nachmittag, ohne Übernachtung in Aguas Calientes ist möglich. Ich empfehle allerdings, in Aguas Calientes zu übernachten.

IncaRail hat zudem ein Office direkt an der Plaza de Armas und erteilt dort Auskünfte und verkauft Fahrkarten.

PeruRail hat einen Schalter in der Station Wanchaq. Ebenso gibt es einen PeruRail Schalter im Inlandsbereich des Flughafens Lima, hinter der Sicherheitsschleuse.

Und weil die Information gesucht wird: Es gibt keinen Zug von Cusco nach Lima bzw. von Lima nach Cusco. Zwischen diesen beiden Städten hat man nur die Wahl zwischen Bus (20 Stunden für diese Strecke)  und Flieger (2 Stunden).

Zusatzinfo Peru: Noch mehr Info für Traveller, Reisende, Backpacker

Dieser Südamerika Reiseblog richtet sich an unabhängige Reisende, welche ihren Trip in den schönsten aller Kontinente selbständig buchen und organisieren. Wer sich das nicht zutraut, der bucht mit einem Reiseveranstalter, kann aber die oben skizzierten Reisetipps für die tolle Stadt Cusco genau so gut gebrauchen und anwenden.

Im planetenreiter Reiseblog finden sich weitere sehr ausführliche Informationen für Reisen nach Peru, alle Tipps sind selbst erlebt und haben den Reiseblogger-Praxistext bestanden:

Zwei Wochen Peru
Zwei Wochen Peru: Reiseroute, Tipps, Optionen, Highlights
dc
Dabei sein
Werbung: Die beste Ausrüstung bekommst du hier
Bergfreunde.de - Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor
Südamerika Reiseblogger: solo para viajeros!Südamerika Reiseblog