Galapagos Inseln für Traveller und Backpacker: San Cristobal

Aktivitäten auf Galapagos San Cristobal

Ich glaube, bezüglich einer Reise auf die Galapagos – Inseln muss man sich über seine Erwartungen im Klaren sein: Was möchte ich dort unternehmen, welche Umwelt und Tiere möchte ich sehen, mag ich mit kleinen Booten durch hohe Wellen fahren, mitten im Pazifik?

Brauche ich eine urbane Infrastruktur um mich herum, oder eher einen dörflichen Charakter? Mag ich Kreuzfahrten, möchte ich tauchen oder schnorcheln, mich lieber mit einer organisierten und geführten Gruppe reisen, oder bin ich Backpacker oder Traveller und individuell unterwegs?

Alle diese Formen von Reisen sind möglich auf den Galapagos – Inseln, man muss nur wählen und planen. Dieser Reiseblog, spezialisiert auf Südamerika und Reisen in eher abgelegene Gegenden, möchte dafür Tipps geben und diese Wahl erleichtern.

Galapagos San Cristobal
Galapagos San Cristobal: Hafen von Puerto Baquerizo Moreno mit Lancha.

Die meisten Reisenden auf die Galapagos Inseln fliegen über Baltra bzw. Santa Cruz ein. Santa Cruz ist das touristische Zentrum des Archipels, mit der entsprechenden Dichte an Touristen und Reisenden. (Alle Reisetipps zu Santa Cruz Galapagos findet ihr hier).

Wer allerdings, ohne mit einer Kreuzfahrt unterwegs sein zu wollen (was z.B. für mich einfach keine Option ist, solange ich noch gut zu Fuß bin), abgelegenere und somit ruhigere Inseln entdecken möchte, der fährt zum Beispiel nach San Cristobal. (Am Ende des Artikels findet ihr alle Optionen der Anreise. Allgemeine Tipps für Galapagos für Backpacker inklusive Kosten etc. hier).

Galapagos San Cristobal
Galapagos San Cristobal: Etwas verregnete Hafenfront mit Hotel und Restaurant

San Cristobal Galapagos für Backpacker: Reisetipps vom Südamerika Reiseblog

San Cristobal ist die östlichste der Inseln des Galapagos Archipels, es gibt eine einzige kleine Stadt dort, eine Straße, und sehr viele Möglichkeiten zur Tierbeobachtung, Naturfotografie, Tauchen und Schorcheln.

Der Hauptort der Insel heißt Puerto Baquerizo Moreno. Ein Dorf mit einem solch lautmalerischen Namen muss super sein, dachten wir uns, und bestiegen das kleine Boot im Hafen von Santa Cruz. Vorbei an der Insel Santa Fé, rauscht das  Schiffchen – man nennt sie Lanchas in Ecuador – durch die Wellentäler des Stillen Ozeans. Man ist pragmatisch in diesem Teil der Welt, und hat die Kotztüten immer griffbereit. Denn  man weiss auch: Man wird sie benutzen.

Denn der Wellengang ist immens, und die Fahrt dauert ca, 2,5 Stunden. Man rätselt im Nachhinein, wieso dieses Meer einst den Namen „Stiller Ozean“ erhielt. Hier handelt es sich eindeutig um ein historisches Missverständnis – es war Magellan, welcher sturmlos den Pazifik (noch so ein falscher Name) befuhr, und dachte, das sei immer so. Irrtum!

Galapagos San Cristobal
Galapagos San Cristobal: Fregattvogel

Chillen in Puerto Baquerizo Moreno, San Cristobal, Galapagos

Die Lanchas bieten ca. 15 – 20 Personen Platz, man sollte sich nicht darauf verlassen, dass man die Toilette benutzen kann, oder durchgehend trocken bleibt. Wer auf der Bank außerhalb des überdachten Bereichs des Boots sitzt, muss schauen, wo der Wind bzw. die Wellen herkommen, denn Wind als auch Wellen  bringen gerne mal eimerweise Ozeanwasser mit sich.

Die Lanchas laufen den Hafen der einzigen Urbanisation auf San Cristobal an. Die Hauptstadt der Insel  heißt Puerto Baquerizo Moreno und ist ein sehr entspanntes, angenehmes Örtchen. Im Prinzip kann man vom Hafen zu allen Unterkünften laufen. Die Infrastruktur ist für die meisten touristischen Zwecke ganz gut: Es gibt drei Geldautomaten, aber ausreichend Unterkünfte, Restaurants, Cafés und Bars zum Ausgeben der Barschaft.

Einige kleinere Läden und Supermärkte  mit teilweise sehr teuren (Hygiene) – Artikeln bieten auch den Selbstversorgern Kaufoptionen.

Ein Krankenhaus, Apotheken, und – ganz wichtig für Langzeitreisende und Backpacker – eine Wäscherei finden sich ebenfalls in Puerto Baquerizo Moreno.

Ansonsten gilt auch auf San Cristobal: Nur Bares ist wahres. Unterkünfte, Agenturen, die Tour Provider und Schnorcheltourenanbieter möchten in Bargeld bezahlt werden. Bei Preisen von ca. 150 US Dollar pro Person für Ausflüge und Aktivitäten empfiehlt es sich, relativ viel Bargeld dabei zu haben. Wer kann, sollte sein Hotel vorab bargeldlos bezahlen.

Galapagos San Cristobal Aktivitäten: Kicker Rock oder Leon Dormido

Die Insel selbst hat eine Schildkrötenaufzuchtstation am Ende der einzigen Straße zu bieten, ansonsten liegt der Schwerpunkt der Aktivitäten vor Ort auf Bootstouren, Schnorcheln, Tauchen.

Die von allen Agenturen auf San Cristobal angebotene Inselumrundung mit diversen Stops haben wir auch gebucht. Es wurde abenteuerlicher als geplant, so viel vorweg. Populär auch, den Kicker Rock bzw. auf spanisch Leon Dormido („schlafender Löwe“) genannten Doppelfelsen anzufahren und dort zu tauchen und schnorcheln.

Kicker Rock San Cristobal
Galapagos San Cristobal: Kicker Rock vor der Küste der Insel. Auch bekannt als Leon Dormido und ein beliebter Tauchspot.

Kicker Rock ragt wie ein abgebrochener Backenzahn aus dem Ozean, und liegt ca. zwei Kilometer vor der Küste.  Die Felsen bieten Seevögeln, zuweilen Seelöwen, aber immer vielen Fischen, groß und kein, Nahrung und Schutz. Wer Glück hat, wird auch als unerfahrener Schnorchler Galapagos – Haie und Mantas sehen können. Mantas habe ich keine gesehen, aber einen Galapagos – Hai. Immerhin. Mehr Haie sowie Meeresschildkröten gabs es dann in einem von der Ebbe geschaffenen Tümpel an der Küste. Die Touren laufen diese Teile der Insel an, das ist ziemlich toll, und man kommt dort auch nicht anders hin.

Hier ist San Cristobal wild und zerklüftet, mit Küste und Böden aus Lava, und tatsächlich ein wirkliches Naturparadies.

Galapagos San Cristobal
Galapagos San Cristobal: Schöne Bucht und Strand

Die Schwarzspitzenriffhaie im Tümpel waren jung und noch nicht ausgewachsen, aber mir waren sie groß genug.

Mit fünf Haien und drei Meeresschildskröten in einem 20 m weiten Tümpel zu schnorcheln war ein Erlebnis für sich.

Ebenso die Umrundung der Insel und die Rückfahrt auf der Windseite von San Cristobal durch meterhohe Wellen.

Was den Effekt hatte, dass a) alle der ca. zehn Mitreisenden bis auf die Knochen durchnässt wurden und  in klammen Handtüchern Achterbahn auf dem Meer fahren durften, und b) der Lancha kurz vor dem Hafen, auf Höhe der wellenumtosten Lavafelsenküste, der Sprit auszugehen drohte.

Erst nach diversen Versuchen wurde noch etwas Benzin in einem der drei Motoren gefunden. Spannend.

Buckelwale, Galapagos – Haie, Meeresschildkröten, Seelöwen

Unglaublicherweise trafen wir, kurz bevor dem Boot für eine kleine Weile der Sprit ausging, inmitten der Wellentäler auf eine Buckelwalmutter mit Kalb, und das Kalb, von Neugier und Übermut getrieben, sprang wie eine riesige Forelle durch die Wasseroberfläche in die Höhe und platschte dann spektakulär in sein ureigenstes Element zurück.

Und in den Hafen kamen wir dann , mit dem letzten Tropfen Benzin, auch noch. Die Mitreisenden welche nicht seekrank und welche keinen verstauchten Rücken durch den wilden Ritt auf den Wellen des Pazifiks erlitten hatten, bibberten mit blauen Lippen und durchnässt bis auf die Knochen. Aber so hat man wenigstens etwas zu erzählen!

 

Galapagos Seelöwe San Cristobal
Galapagos Seelöwe auf San Cristobal. Photograph by DC Loew

Galapagos San Cristobal: Schwimmen mit Seelöwen

Auf San Cristobal kann, wer sich traut, auch mit den wilden Seelöwen der Strand geteilt werden. Unweit des Hauptortes Puerto Baquerizo Moreno  ist der Playa Mann zu finden.

Man kann dort vom Ortsrand aus hinlaufen, Ausschilderung ist vorhanden. An diesem schönen kleinen Strand kann man schwimmen gehen, es gibt Toiletten und Stände mit Getränken und Essen. Die Polizei ist meistens auch vor Ort.

Den Strand darf man sich mit einer kleinen Kolonie von Seelöwen teilen. Weibchen und junge Tiere liegen faul am Strand, der grosse Seelöwen – Bulle patrouilliert durch das Wasser und passt auf seinen Harem auf.

Im Prinzip kann man an diesem Strand leicht ins Wasser gehen, und die Seelöwen sind halt auch da.

Vor dem Bullen muss man sich ein wenig in Acht nehmen, dieser ist beeindruckend gross, kann besser und schneller schwimmen und tauchen als jeder Mensch, und tendiert dazu, sein Revier behaupten zu wollen. Also den 200 Kilo – Kerl immer ein wenig aus dem Augenwinkel im Blick haben und Abstand wahren!

Am Strand selbst kann man als Tierfotograf dann wirklich sehr schön fotografieren, denn die Seelöwen sind nicht scheu, ignorieren die Menschen, und rempeln einen eher noch um als aus dem Weg zu gehen. Das macht grossen Spaß, leider war das Wetter, wie man auf meinen Fotos sieht, eher regnerisch.

Fazit San Cristobal: 

Anders als Santa Cruz fand ich San Cristobal deutlich angenehmer, es gibt weniger Touristen und dafür mehr Tiere zu beobachten. Allein direkt am Hafen kann man Seelöwen, Pelikane, Krabben aus unmittelbarer Nähe erleben.

Die Landschaft ist ursprünglich, der kleine Hauptort angenehm und sympathisch mit guter Infrastruktur für Backpacker und Selbstversorger.

Vegetarisches Essen ist ebenfalls erhältlich, und es gibt eine örtliche Craft Bier Brauerei mit tollen Bier sowie einige wirklich Klasse Bäckereien und Frühstückscafés.

Von San Cristobal fahren übrigens Boote zur Insel Espaniola, der einzigen Insel des Galapagos Archipels, auf der Albatrosse brüten. Fahrzeit einfach: 2,5 Stunden. Preis um die 150 US Dollar pro Person.

Galapagos Seelöwe San Cristobal
Galapagos Seelöwe San Cristobal

Anreise San Cristobal

Es gibt im Prinzip drei Optionen der Anreise nach Puerto Baquerizo Moreno: Per Schnellboot und per Kleinflieger von Santa Cruz bzw. Puerto Ayora aus.

Und als dritte Option: Direktflug von Quito oder Guayaquil nach San Cristobals Flughafen. Welcher so eine Art Turnhalle mit Landebahn davor ist. Aber funktionabel.

Fluggesellschaften nach San Cristobal Galapagos

Latam, Avianca und Tame bedienen die Strecke nach San Cristobal. Mit diesen drei Airlines ist also auch ein Gabelflug auf die Galapagos – Inseln möglich, also z.B. Hin nach San Cristobal, und zurück von Santa Cruz. Dazwischen dann per Boot reisen.

Boote zwischen den Inseln des Galapagos Archipels

haben einen von der Inselverwaltung festgesetzten Fährpreis, dieser beträgt 30 US Dollar pro Person für die einfache Strecke. Der aktuelle Preis ist am Hafen auf Plakaten veröffentlicht!

Ein Taxi innerhalb Puerto Baquerizo Moreno kostet um die 2 US Dollar. Ebenso die Fahrt zum Flughafen.

DC Loew
Dabei sein

DC Loew

DC Loew ist Reiseblogger auf planetenreiter.de und berichtet von seinen Reisen im Speziellen, über das Leben und das Reisen im Allgemeinen sowie über Afrika, Lateinamerika, Safari, UNESCO Welterbestätten und naturnahes und individuelles Reisen im Besonderen. Zudem fotografiert er gerne und liebt die Exotik: Ob Offenbach oder die Osterinsel - los gehts!
DC Loew
Dabei sein