Südamerika Reiseblog: Sicher reisen in Peru | planetenreiter Reiseblog

Peru Reiseblog: Wie sicher ist Reisen in Peru? Mit Tipps für unabhängige Reisende und Backpacker

Das wichtigste Thema aller Peru Blogs, ausser wie man nach Machu Picchu kommt und die Eintrittskarten für die alte Inkastadt kaufen kann, scheint  die Frage nach der Sicherheit im Land zu sein. Für Reisende ohne eine Gruppe und Guide, für Alleinreisende, Backpacker, Flashpacker, individuelle Traveller.

Um es vorwegzunehmen: Reisen in Peru ist ziemlich sicher. Peru eignet sich sehr gut für Alleinreisende, aber auch für Südamerika-Anfänger als Einstiegsland.

Wer sich nicht aussergewöhnlich dämlich anstellt, wird in Peru keine Probleme bekommen! Ich als erfahrener und nicht besonders vorsichtiger Reisender habe jetzt nach mehreren Trips nach Peru noch keine einzige gefährliche oder unsichere Situation dort erlebt.

Hier aber dennoch meine Reisetipps für sicheres Reisen in Peru, denn wie heisst es im Englischen so schön: Better safe than sorry.

Generelle Verhaltenstipps für Peru

Generell gilt: Das Reisen in Südamerika oder speziell in Peru ist nicht wesentlich gefährlicher als z.B. in den USA. Im Gegenteil, es ist wesentlich entspannter.

  • Achtsam sein, die Augen offenhalten: Wer als Reisender oder ggf. Alleinreisende unterwegs ist, sollte schlichtweg aufpassen, und vorausschauend unterwegs sein. Also nicht nachts und alleine in leeren Straßen umherstreifen, sondern dann lieber ein Taxi nehmen. Und dieses telefonisch bestellen, z.B. von der Unterkunft. Ansammlungen von Menschen bedeuten immer ein erhöhtes Risiko, die Delikte in Peru werden sich mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit potenziell auf dein Eigentum beziehen.
  • Betrunken sein, Drogeneinfluss: Alle Videos auf YouTube, welche Überfälle in Südamerika zeigen, haben eines gemeinsam: Das Opfer ist ein betrunkener Gringo/Gringa. Also, wer feiern möchte, und Südamerika bzw. Peru ist kein schlechter Ort für zünftige Sausen, der muss besonders vorsichtig sein.
  • Leichtes Gepäck, keine Wertsachen, wenig Bargeld. Wertsachen am besten Zuhause lassen, nur mit leichtem Gepäck reisen und die Armani Klamotten zuhause lassen. Das gilt ebenso für teuren Schmuck, Uhren und ähnlichen Tinnef. Wenn du auch denkst, dass man solchen Tand im Leben benötigt, ok. Aber bring das Zeug nicht nach Peru oder Südamerika mit. Behalte immer nur soviel Bargeld bei dir, wie du für die nächsten tage brauchst. Im Falle eines Überfalles gibst du diese Kohle ab. Als Anfänger macht man den Fehler, auch zuviel einzupacken (Aber das machen nicht nur Anfänger!). Also, maximal eine Tasche zum Aufgeben (40 - 60 Liter Volumen reichen meistens), und ein kleiner Rucksack als Handgepäck. Mehr braucht man eigentlich nicht.
    Unterwegs mit leichtem Gepäck in Peru trägt zu deiner Sicherheit bei

     

  • No dar Papaya sagt man in Kolumbien, was wörtlich heisst: Gib keine Papaya, aber meint: Dieben keine Optionen bieten. Also nicht mit Kamera, GoPro oder iPhone auf der Straße herumfummeln. In touristischen Gebieten ist das ok, im eher abgerockten Vierteln von Lima oder anderen Städten dann nicht mehr so.
  • Nichts mitnehmen, was nicht ersetzt werden kann. Von allen Dokumenten und Unterlagen, dem Reisepass insbesondere, solltest du digitale Kopien anfertigen und in der Cloud, nicht lokal auf einem Rechner, speichern. Mehr dazu im Punkt "Digitale Sicherheitsvorkehrungen".
  • Wertsachen auf Gepäck verteilen und Dokumente und Kreditkarten immer am Körper tragen. Das klingt ggf. profan, wenn ich mir aber im Netz durchlesen, dass Reisende ihre Pässe in geklauten Taschen hatten, dann erscheint mir dieser Tipp zur Sicherheit nicht überflüssig. Das ist eine generell Reiseregel: Wichtige Gegenstände wie Kamera und Speicherkarten trägt man im Handgepäck immer bei sich. Im aufzugebenden Gepäck, ob für Busse, Postkutschen, Boote oder Flugzeuge ist nur Wäsche drin und Dinge, die auch vor Ort ersetzbar sind. Die wichtigen Wertsachen sind eigentlich nur: Reisepass und Kreditkarte. Diese trägt man am Körper, am besten in einer Tasche unter der Kleidung, befestigt z.B. am Hosengürtel. Falls man überfallen wird, gibt man eine andere Kreditkarte und Bargeld heraus, welches man z.B. im Geldbeutel oder der Hosentasche hat. Falls man das Handgepäck gestohlen bekommt, sind nur Wertsachen verloren, die man aber ebenfalls ersetzen kann.

Sicher reisen in Peru mit dem Bus

In den letzten Jahren gab es tatsächlich einige Überfälle auf Busse, und es scheint, dass insbesondere Busstationen in Peru Orte sind, an denen Gepäck schwerpunktmässig gestohlen wird. Die Überfälle kommen in abgelegenen Gebieten vor, Gepäck wird im Prinzip im ganzen Land an Busstationen gestohlen. Die Busse an sich, insbesondere die großen landesweiten Unternehmen, sind ziemlich sicher. Es gibt Nachtbusse als auch Tagbusse auf den wichtigsten Strecken. Das Gepäck, welches in den Bussen verstaut wird, bekommt eine Gepäckmarke und du erhältst einen Abschnitt, mit welchem du später beim Aussteigen genau deine Taschen/Rucksäcke wieder erhältst.

Bei kleinen Sammelbussen in abgelegenen Gebieten wird alles Gepäck auf dem Dach verstaut. Insbesondere an den Busstationen solltest du ein Auge darauf werfen, dass nichts verloren geht.

Eine Alternative zu langen Busfahrten ist ein Inlandsflug in Peru. Lies hier alles über Inlandsflüge in Peru.

Unterwegs in Peru: Bus im nördlichen Hochland

Sicherheit in den Unterkünften bzw. Hostels oder Hotels

Insbesondere in Gemeinschaftsunterkünften, sogenannten dorm rooms, kann man seine Wertsachen nur schwierig aufbewahren. Wenn möglich, nutze ein Schließfach oder einen Safe. Eine sehr gute Option, seine Taschen ziemlich diebstahlsicher zu machen ist das Drahtnetz von Pacsafe. (Affiliate Link).

Wer in etwas teureren Hotels absteigt, hat ggf. einen Safe auf dem Zimmer. Das ist besser als Nichts, aber mache dir nichts vor: Diese Safes bekommt man in Sekunden auf, wenn man weiss wie es geht. Ich ziehe es dennoch vor, die Wertsachen im Zimmer zu lassen, als auf der Straße mit mir zu führen. Lediglich Reisepass und Kreditkarten habe ich immer einstecken.

Sicherheit an peruanischen Flughäfen

Die Flughäfen in Peru sind wesentlich sicherer als die Busstationen. In die meisten Gebäude des Flughafens kommt man auch nur mit Bordkarte bzw. Buchungsbeleg herein. Es empfiehlt sich, diesen digital als auch analog (also ausgedruckt auf Papier) bei sich zu haben. In den USA häufen sich Fälle von Diebstählen bei der Sicherheitskontrolle, davon habe ich in Peru noch nichts gehört. Bei der Sicherheitskontrolle sollte man also seine Wertsachen aus den Hosentaschen in einem Gepäckstück verschlossen verstauen, und dieses Gepäckstück dann auch immer im Auge behalten.

Das Fliegen innerhalb von Peru ist extrem gut organisiert und ziemlich angenehm. Die Flughäfen sind gut bis sehr gut, außerhalb der touristischen Zentren zwar klein, aber ordentlich.

Sicherheit in den Städten

Die touristischen Städte wie Cusco, Arequipa, Aguas Calientes und Teile der Altstadt von Lima sind ziemlich sicher. Hier ist meistens genug Polizei direkt vor Ort. Nachts kann das schon mal anders aussehen. In verlassenen Gegenden sollte man nicht alleine herumlaufen, sondern ein Taxi bestellen. Und auf die Locals hören: Wenn dir diese empfehlen, bestimmte Stadtteile oder Gegenden zu meiden, dann glaube das mal besser. Einfach mal diesbezüglich an der Rezeption deiner Unterkunft nachfragen ist immer eine sinnvolle Sache. Ansonsten gilt auch für die Städte in Peru: Nicht besoffen in der Gegend herumfallen, nicht die Wertsachen offen tragen, im Falle eines Überfalls die Sachen schnell abgeben. Für den Weg von der Busstation zur Unterkunft ein offizielles Taxi nehmen, oder sich abholen lassen. Das gilt auch für den Flughafen.

Peru: Sicherheit und Geld unterwegs

Auch in kleinen Orten in Peru gibt es Banken mit Geldautomaten. Man braucht also relativ selten grössere Beträge an Bargeld mit sich tragen. Deshalb mein Tipp: Nur soviel Bargeld dabei haben, dass man den Verlust bei Diebstahl oder Überfall verkraften kann. Mehrere Kreditkarten sollte man in Peru ohnehin dabei haben, da die Geldautomaten mal diese Karte nehmen und dann mal die andere. Man sollte mindestens eine Visakarte und eine Mastercard dabei haben, und diese an verschiedenen Orten mit sich führen.

Sicherheit für Alleinreisende

Für Alleinreisende ist Peru ein sehr gutes Reiseland. Ich kann es uneingeschränkt empfehlen, und im Prinzip gelten die oben aufgeführten Sicherheitsempfehlungen nicht nur für Peru, sondern für eigentlich jede Reise, in jedes Land. Alleinreisende haben natürlich noch mal andere Voraussetzungen für eine entspannte Reise zu beachten, und sind potenziell ein leichteres Ziel für Langfinger. Ich fand das ständige Aufpassen auf mein Gepäck, wenn ich alleine unterwegs war, immer am anstrengendsten. Das lässt sich nur lösen, wenn man so wenig Gepäck wie möglich dabei hat, und so wenig Wertsachen wie notwendig mit sich führt. Eigentlich sollte man als Traveller immer davon ausgehen bzw. den Fall andenken, dass man ohne jegliches Gepäck mal irgendwo stranden könnte. Wenn man diese Denkaufgabe dann für sich löst, ist man doch zumindest mental schon sehr gut für die Reise gewappnet.

Digitale Sicherheitsvorkehrungen für deinen Peru Trip

In der heutigen Zeit von Smartphone, freiem WLAN und Onlinebanking muss man auch als Reisender einige digitale Sicherheitsvorkehrungen treffen und ständig beibehalten. Dazu zählen:

  • Am Smartphone ist Bluetooth als auch WLAN permanent und per default ausgeschaltet, wenn du es nicht benötigst.
  • Sichere alle deine wichtigen Dokumente (Reisepass, Füherschein, Krankenversicherung, Reiseversicherungen, Flugtickets, Kreditkartennummern etc.) digital und in der Cloud. So hast du im Falle eines Totalverlustes diese greifbar. Sichere dort auch die Sperrnummer für Kreditkarten etc., so dass du dort anrufen kannst.
  • Am öffentlichen WLAN (z.B. in Cafés, aber dies gilt auch für Hostels) macht man keine Bankgeschäfte - nutze dein eigenes WLAN (da gibt es tolle Lösungen für unterwegs, z.B. von Glocal), oder eine lokale Datenkarte.
  • Browser nur nutzen, auch unterwegs an fremden Geräten, z.B. in Internet - Cafés, wenn sie aktuell sind, und sie keine Historie speichern. Notfalls musst du deinen Verlauf sowie eventuell geladene Cookies löschen. Für die URLs gilt: Nur https nutzen.
  • Für Onlinebanking nutze ich z.B. auf meinem Rechner einen eigenen Browser, welcher nicht für Social Media Anwendungen genutzt wird, Empfehlung Browser: Brave oder Cliqz. In Internetcafes muss man beim Onlinebanking dann wirklich vorsichtig sein.
  • Mache von deinem Handyprofil bzw. deinen Smartphone - Daten eine (Cloud) - Kopie, vor der Reise, so dass du auf diese zugreifen kannst, falls du dein Handy verlierst oder es gestohlen wird.
  • Kreditkarten sollte man in einer Hülle transportieren, die das Auslesen der Karte verhindert (das nennt sich RFID oder NFC Blocking, gibts bei Amazon).
  • Alle Online-Passwörter sollten z.B. in einer dafür geeigneten App gespeichert sein. Man kann diese Daten auch zusätzlich online gesichert kopiert ablegen (z.B in einer Cloud Lösung, Dropbox, Google drive etc. ), so ist im Fall des Handyverlusts dafür gesorgt, diese Daten weiter benutzen zu können.
  • Vernünftige und sichere Passwörter bitte! Also nicht 123456 oder ähnliches, und auch nicht ein Passwort für alles. Das Handy sollte ebenfalls gesichert sein, und auch nicht erst nach zehn Minuten automatisch gesperrt werden. (Gute Tipps für Passwörter hier beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.)
  • Besorge dir eine Kreditkarte, wo Abbuchungen entweder per App freigegeben werden, oder du zumindest eine Email/SMS bei Abbuchung erhältst.
  • Stelle deine wichtigen Konten, Buchungsportale (für Hotels, Flüge etc.)  und Social Media Profile auf eine Zwei-Faktor-Authentifizierung um.

Sicherheits - Ausrüstung für deine Reise nach Peru:

  • Sehr praktisch ist dieser Geldbeutel, welcher am Hosengürtel befestigt, aber unter der Hose direkt am Körper getragen wird. Genug Platz für Reisepass und Kreditkarte ist vorhanden. Von Eagle Creek, gibt es z.B hier bei Bergfreunde (Affiliate Link)
  • Sehr cooles Reiseschloss für dein Gepäck, welches mit einer Karte geöffnet wird. Habe ich selbst seit Jahren im Einsatz, wirklich praktisch. Gibt es von Sea to Summit (Affiliate Link).
  • Ebenfalls sehr praktisch sind die Drahtnetze und Drahtschlingen von PacSafe, um Rucksack oder Tasche zu verschließen und ggf. im Hotelzimmer an Bett oder Heizung anzuketten. (von Pacsafe, z.B. bei Bergfreunde, Affiliate Link).
  • Hier ist der Wertsachenbeutel Travel Safe 3 von Pacsafe. Auch praktisch für Südamerika Roadtrips oder Camping. Oder um Wertsachen fein gesichert im Hotel zu lassen. Pacsafe Wertsachenbeutel, bei Bergfreunde (Affiliate Link).
  • Hier die Übersicht über alle Sicherheits - Artikel bei Bergfreunde: Geldbeutel, Schlösser für das Reisegepäck, Sicherheits-Taschen und Beutel für unter die Kleidung, RFID geblockte Geldbörsen, wasserdichte Beutel für Handy und Dokumente und vieles praktische mehr.

Die hier verlinkten Artikel zum Thema Sicherheit kannst du bei den Bergfreunden kaufen. Die Links sind Affiliatelinks. Bei Kauf erhalte ich eine Provision, welche hilft, diesen Reiseblog zu finanzieren. Für dich sind die Artikel nicht teurer als ohne Affiliatelink.

 

Sicherheit in Peru: Hier die Kathedrale von Cusco
Dabei sein

dc

DC Loew ist Reiseblogger auf planetenreiter.de und berichtet von seinen Reisen im Speziellen, über das Leben und das Reisen im Allgemeinen sowie über Afrika, Lateinamerika, Safari und naturnahes und individuelles Reisen im Besonderen. Zudem fotografiert er gerne und liebt die Exotik: Ob Offenbach oder die Osterinsel - los gehts!
dc
Dabei sein
No Comments Yet

Comments are closed

Werbung
Bergfreunde.de - Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor
Archivbeiträge
Kategorien
ABOUT

planetenreiter Reiseblog. travel. be yourself. no worries.

planetenreiter ist der Reiseblog für individuelle Reisende, Backpacker, Flashpacker. Mit dem Schwerpunkt Südamerika und Peru, Safari in Afrika und Reisen in Europa.

Werbung: Te-Moana Clothing
Feed abonnieren
Follow on Feedly