Peru – nördliches Hochland: Festung Kuelap

Peru Traveller im nördlichen Hochland: Die Festung Kuelap Peru

Der Norden von Peru ist für Traveller ein wirklich lohnenswertes Ziel, denn: Es gibt kaum Tourismus, die Städte wie Trujillo oder Cajamarca sind mehr als angenehm und besuchenswert, und die Gegend hat darüber hinaus einige wirkliche Weltklasse Sehenswürdigkeiten wie die Lehmziegelstadt ChanChan und die Tempel der Moche bei Trujillo, die Königsgräber von Saipan, die Cuarto de Rescate in Cajamarca und: Kuelap.

Kuelap ist eine spektakuläre Felsenfestung der Chachapapoya Kultur, um die 1.000 Jahre alt, und auf einem malerischen Berggipfel im ohnehin sehr pittoresken und nördlichen Bergland Perus situiert, auf 3.000m Höhe.

Spektakulär und unbedingt besuchenswert: Die Festung Kuelap in Peru

Kuelap ist noch relativ unbekannt, deshalb wird es oft als das „Machu Picchu des Nordens“ bezeichnet (und vermarket).

Vielleicht trägt die relative Abgeschiedenheit der Gegend um Kuelap dazu bei, dass es noch wenig besucht wird, und im Vergleich zu Machu Picchu sind die Besucherzahlen hier sehr niedrig. Aber wer sich fragt, ob sich ein Besuch lohnt, und deshalb hier im Südamerika und Peru Traveller Reiseblog nachschaut: Ja, ein Besuch von Kuelap lohnt sich unbedingt.

Peru: Anreise zur Festung Kuelap

Es gibt zwei Wege, um nach Kuelap zu kommen: Den einfachen über die kleine Stadt Chachapoyas und den schönen abenteuerlichen über Cajamarca und die Bergpässe der Anden.

Anreise Kuelap über Chachapoyas

Man kann ganz einfach von Lima nach Chachapoyas fliegen, seit einiger Zeit wird die Strecke wieder bedient. Flugdauer ca. eine Stunde. Mit dem Bus ab Lima dauert es sehr viel länger!

Von Chachapoyas, einer kleinen, malerischen und sehr angenehmen Stadt, kann man per Tagesausflug (Tourenanbieter finden sich in Chachapoyas an der Plaza und in der Fussgängerzone) nach Kuelap fahren. Die Busfahrt dauert ca. eine Stunde einfach, dann geht es direkt zur Station im Örtchen Nuevo Tingo, wo man die Fahrkarte für die Seilbahn kauft.

Wer individuell reisen möchte, also ohne Tour, bezahlt für den colectivo von Chachapoyas nach Nuevo Tingo 7 Soles für die einfache Fahrt. Abfahrt ab dem Busterminal in Chachapoyas.

Kuelap Nuevo Tingo Peru
Talstation mit Ticketoffice und Abfahrt der Busse hoch zur Seilbahn im Ort Nuevo Tingo, Peru. Hier gehts nach Kuelap!

In der Talstation in Nuevo Tingo geht es  mit einem Shuttle Bus zur Talstation der Kuelap Seilbahn, und in zwanzig Minuten geht es per teleferico hinüber und hinauf zur Bergstation unterhalb der Festung. Die Fahrt mit der Seilbahn ist recht sehenswert, wird doch ein tiefes Tal überquert, welches einige schöne Aussichten gewährt.

In der Bergstation unterhalb von Kuelap kauft man die Eintrittskarte für die Festung. Ja, richtig gelesen, man muss das boleto für die Seilbahn kaufen, zusätzlich geht dann noch die eigentlichen Eintrittskarte für die Festung.

  • Preis pro Person Seilbahn: 20 Soles, also ca. 5 Euro.
  • Eintrittspreis Kuelap: 20 Soles pro Person.
Peru Kuelap Teleferico
Seilbahn nach Kuelap. 20 Minuten Fahrtdauer, Preis 20 Soles pro Person.

Anreise nach Kuelap von Cajamarca und Leymebamba aus

Die wirklich schöne und ein wenig abenteuerliche Anreise über die Gipfelpässe der Anden ab Cajamarca ist absolut zu empfehlen. Ein Traveller Traum. Ein kleiner Bus schraubt sich wagemutig enge Serpentinen grünster Bergwände hinauf und hinab. Die Aussicht in Täler direkt neben dem Bus, welche 2 km in die Tiefe gehen, ist nichts für schwache Nerven. Aber unendlich schön. Die Details der Anfahrt von Cajamarca über Leymebamba per Bus, was es kostet, welche Gesellschaft fährt etc. kannst du hier nachlesen.

Reisetipps für einen Zwischenstopp im schönen Leymebamba findest du hier.

Von Leymebamba fahren Kleinbusse, sogenannte colectivos, die einstündige Fahrt in den Ort Tingo. Dort muss man den Bus wechseln. Also aussteigen, sein Gepäck nicht vergessen, und an den Rand der staubigen Straße stellen. Uns haben die Leute dort in Tingo geholfen, einen colectivo nach Nuevo Tingo zu bekommen, was nicht schwer ist, und warten muss man auch nicht lange. Es geht über eine Schotterpiste hinauf in das neue Tingo, ein kleiner Ort in den Bergen, welcher noch im Aufbau ist. Hier ist die Ticketstation für Shuttlebus und Seilbahn hinauf nach Kuelap.

  • Preis colectivo Leymebamba – Nuevo Tingo: 10 Soles pro Person. Fahrtdauer: 1 Stunde
  • Bus (colectivo) von Tingo nach Nuevo Tingo: 5 Soles, 15 Minuten.
Nuevo Tingo, Kuelap Peru
Nuevo Tingo, Peru. Beste Ausgangsstation für einen Besuch von Kuelap

Mit der Seilbahn zur Bergstation Kuelap und Besucherzentrum

An der Bergstation der Seilbahn befindet sich das Besucherzentrum mit Ticketoffice für die Eintrittskarte für Kuelap, es gibt Toiletten und ein Café.

Von der Bergstation führt ein Pfad den Berg hinauf bis zur Festung, das sind noch einmal ca. 1,5 km Fußweg.

Dann steht man vor der mächtigen Mauer der Festung Kuelap, und darf einen atemberaubenden Blick in das umliegende Hochland erfahren. Das ist priceless, und ein Grund, warum man reist. Wer Augen hat zu schauen, und einen offenen Blick und ein wehmütiges Herz, der wird den Anblick der alten Feste auf der Bergspitze nicht so leicht vergessen.

Kuelap: Anreise für Selbstfahrer bzw. per Auto

Wer in dieser Gegend ein eigenes Fahrzeug hat, kann über die Strasse, welche oberhalb der Busstation in Nuevo Tingo abgeht, direkt bis zur Bergstation der Kuelap Seilbahn bzw. dem Besucherzentrum fahren. Die Shuttlebusse zur Talstation der Seilbahn fahren den gleichen Weg, aber nur kurz. Über eine sehr passable Schotterpiste geht es entlang verschlafener Dörfer in einer grossen Schleife entlang der Talkuppe. Tolle Aussichten, kaum Verkehr, und man kann an der Bergstation von Kuelap parken. Man spart sich also die Kosten für die Seilbahn.

Kuelap Peru
Peru: Festung Kuelap im Norden Perus

Die Festung Kuelap: Touristisches Highlight der Bergnebelwälder

Kuelap wurde vom Volk der Chachapoya, welche diese Region der Anden mit einer sehr besonderen Mischung aus Tropen- und Bergklima besiedelten, zwischen 900 und 1400 nach der Zeitenwende errichtet und bewohnt.

Die Chachapoya wurden dann von den Inka in deren Spätphase im 15. Jahrhundert assimiliert, und über den Niedergang von Kuelap ist recht wenig bekannt. Es wurde 1843 wieder entdeckt, also mehr als 50 Jahre, bevor Machu Picchu wieder entdeckt wurde.

Im Wikipedia als auch in einigen anderen Artikeln im Netz wird immer wieder eine Quelle zitiert, welche behauptet, dass die Festung einst von bis zu 300.000 Menschen bewohnt wurde. Woher diese Zahl stammt, weiß ich nicht, ich halte sie aber für viel zu hoch. Denn:

Das Areal der Festung ist nicht sehr gross, es sind lediglich ca. 580 x 110 Meter. Rechnet man also drei Menschen auf einen Quadratmeter, dann kommt man auf ca. 60.000 Quadratmeter und immer noch unglaubliche 180.000 Einwohner. Die Rundhäuser der Chachapoya waren ggf. mehrgeschossig, und die Anlage ebenfalls, aber wer einmal selbst hier entlanggelaufen ist, wird die Zahl von 300.000 Menschen für absurd halten. Mir scheint die Zahl von 180.000 Menschen schon absurd!

Allein die Logistik, Nahrung und Material auf diese Bergspitze zu bringen, ohne Radwagen, Pferde, Maultiere! Aber die Diskussion um die Zahl der Menschen im südlichen  Teil Amerikas, bevor die Europäer ankamen, hat grosse Wissenschaftskreise beschäftigt und tut es noch immer (Leseempfehlung wer auf wissenschaftlich-historischem Niveau mehr erfahren möchte: „1491“, von Charles C. Mann)

Wie auch immer, Kuelap ist inspirierend, wer Fantasie hat, kann sich in der alten Burg kaum satt sehen.

Tintero Kuelap Peru
im Inneren von Kuelap mit Blick auf den Tintero, ein rätselhaftes Gebäude, dessen Zweck heute unklar ist.

Von den einstigen Bauten im Innenraum sind nur noch die Rudimente vorhanden, viele Bäume und Grün haben sich breitgemacht, und verleihen der Anlage den Hauch von Werden und Vergehen. Es gibt zwei schmale Eingänge durch das Mauerwerk, und die Wege innerhalb der Festung sind mittlerweile allein auf Holzbohlen zu begehen. Man bekommt als Besucher aber einen sehr guten Einblick in die Feste, ihre teilweise bis zu 20 Meter hohen Mauern und ihren atemberaubenden Standort auf der Spitze des Berges.

Auf der Rückseite der Festung gibt es den einzigen Ausgang, welcher dann wieder per Holzbohlenpfad zurück führt zum Besucherzentrum.

Wer möchte, kann sich einen Guide nehmen, welche am Eingang und in der Festung warten.

Wer in Nuevo Tingo übernachtet, kann morgens mit Öffnung der Talstation um 08:00 Uhr bereits recht früh in Kuelap sein. Die Tagestouren ab Chachapoyas kommen erst später an. Und die frühen Besucher haben Kuelap dann ziemlich für sich alleine.

Wer mit der Seilbahn wieder zurück fährt, sollte das Zeitfenster für die Rückfahrt beachten, welches man beim Ticketkauf genannt bekommt. Ob dies kontrolliert wird, weiß ich nicht, wir konnten per Auto zurück nach Nuevo Tingo fahren.

Kuelap Peru
Die Mauern von Kuelap, Peru und der Holzpfad zurück zur Bergstation der Seilbahn.

Nuevo Tingo als Ausgangsstation für Kuelap

Das kleine Örtchen Nuevo Tingo, wie fast alles in dieser Gegend in malerischer grüner Berglandschaft gelegen, kann sehr gut als Ausgangsbasis für einen Besuch von Kuelap genutzt werden. Die Infrastruktur für Traveller ist überschaubar, aber es gibt genug Übernachtungsmöglichkeiten, Restaurants und einige kleinere Geschäfte für Lebensmittel und Getränke.

Übernachten in Nuevo Tingo, Kosten, Auswahl

Es gibt in Nuevo Tingo bei Kuelap einige Hotels, ein paar Hostels und Gästehäuser, wo man noch sehr preisgünstig übernachten kann. Wir haben für das Doppelzimmer im sehr empfehlenswerten Alpa Kamaska Casa Hospedaje 58 Euro für zwei Übernachtungen bezahlt, inklusive kleinem Frühstück. Aber in einigen Hostals gibt es noch preiswertere dorm rooms, passt also auch für Backpacker und kleine Budgets.

Restaurants Nuevo Tingo

Um die kleine Plaza von Nuevo Tingo und deren Nebengassen, findet sich eine überschaubare Anzahl von Restaurants. Für einen solch kleinen Ort sind es aber schon ziemlich viele! Es gibt ein vegetarisches Lokal am Ortsausgang, und ein Grill-Lokal in der Nähe der Plaza. Die anderen Restaurants direkt an der Plaza servieren ländliches peruanisches Essen, welches einfach und sehr gut ist. Dazu ein Cusquena Bier und einen frischgepressten Fruchtsaft – perfekt!

Wir haben einige Restaurants ausprobiert, und bekamen jeweils frisch ein sehr leckeres vegetarisches Essen gekocht, für sehr kleines Geld (Preis für das Essen: Zwischen 20 und 40 Soles, also 5-10 Euro. Inklusive Getränke!).

Ebenfalls direkt an der Plaza gibt es zwei Läden mit Getränken und Snacks sowie Drogerieartikeln.

Andere Einrichtungen Nuevo Tingo: Busse nach Chachapoyas, keine Geldautomaten

Die Busse von Nuevo Tingo in die Umgebung fahren ab der kleinen Plaza ab. Regulär fahren die meisten nach Chachapoyas, für 7 Soles pro Person. Einfach an die Ecke stellen und warten, bis der Bus kommt und voll wird. Wer in Richtung Leymebamba und Cajamarca fahren möchte, muss in Tingo am Fuß des Berges aussteigen und dort einen anderen Bus erwischen.

Achtung: Es gibt keine Bank und keinen Geldautomat in Nuevo Tingo. Auch nicht in Tingo, und auch nicht in Leymebamba. Wer von dort kommt, muss also ausreichend Bargeld mit sich führen, auch um die Seilbahn und den Eintritt für Kuelap zu zahlen. In unserem Gasthaus konnte man mit Visakarte zahlen, das würde ich aber für die anderen Hostels unbedingt vorher klären. In Chachapoyas gibt es dann erst wieder Geldautomaten.

Kuelap Peru Panorama Kuelap Peru: Die Feste und das Panorama

Ausrüstung für Kuelap Peru, Beste Reisezeit

Zwar liegt die alte Feste der Chachapoya in einer Bergregion und auf 3.000 Meter Höhe, eventuelle Auswirkungen der Höhenkrankheit sollten aber für einen Tag in Kuelap nicht so ins Gewicht fallen. Wichtig ist, sich ein paar Tage vorher zu akklimatisieren, dies geht in Cajamarca bzw. Leymebamba genau so wie im Örtchen Chachapoyas.

Die Wege in Kuelap sind gut ausgebaut, man geht  innerhalb der Festung auf Holzbohlen. Festes Schuhwerk ist also nicht unbedingt notwendig, Bergstiefel oder ähnliches schon mal gar nicht.

Wenn die Sonne scheint, sollte man sich definitiv schützen, mit Sonnencreme und einer Kopfbedeckung. Auf 3.000 Meter Höhe ist die Sonne einfach wirklich sehr stark.

Bei schlechterem Wetter natürlich die Regenjacke nicht vergessen!

Das Klima in der Gegend um Nuevo Tingo bzw. Kuelap ist ganzjährig recht stabil, und bewegt sich im Schnitt zwischen 8 bis 17 Grad.

Von Mai bis Oktober ist Trockenzeit, von November bis März dann allerdings Regenzeit. Für den Norden von Peru sollte man also eher daran denken, in der Trockenzeit dort hin zu fahren. Wobei die Regenzeit auch nicht so schlecht ist, es wird dann noch leerer an Besuchern sein als ohnehin.

Kuelap Peru Fazit

Irgendwie ist die Bezeichnung von Kuelap als das „Machu Picchu des Nordens“ zwar bekloppt, aber auch dafür sehr eingängig.

Um die fehlende Bekanntschaft von Kuelap auszugleichen, scheint dieser Marketingbegriff gerechtfertigt. Die Festung ist ohne Frage faszinierend, und in einem sehr guten Zustand erhalten. Noch ist sie nicht Teil des UNESCO Welterbes, steht aber auf der sogenannten Tentativliste als Vorschlag.

Mit der Seilbahn ab Nuevo Tingo hat man sehr viel dafür getan, mehr Besucher nach Kuelap zu bekommen, aber noch ist die Festung weit entfernt von den Besucherströmen Machu Picchus. Was auch gut ist. Und was für den gesamten Norden von Peru gilt.

Im Süden des Landes in den touristischen Zentren von Cusco und Arequipa ist ungleich mehr an touristischer Infrastruktur vorhanden, aber es gibt hier auch viel mehr Besucher.

Kuelap ist im Norden Perus ein einzigartiges Monument, gelegen in einer fabelhaften, bemerkenswerten, und noch sehr authentischen Bergregion. Als Reiseblogger ist mir bewusst, dass ich dem Anstieg des Tourismus in dieser Weltgegend irgendwie Vorarbeit leiste, gerade mit einem solchen Beitrag. Es ist für Reisende abseits der grossen touristischen Bewegungen zunehmend schwer, Perlen wie Kuelap zu besuchen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.

Inspiriere ich andere Besucher, dort hin zu fahren, und hilft dies den Menschen im Norden Perus? Oder trage ich dazu bei, mehr zerstörerischen Tourismus in eine bisher verschonte wunderbare Gegend herbei zu schreiben?

Diese Frage bleibt, für mich als Traveller und Reiseblogger, hier im Südamerika Reiseblog, weiterhin unbeantwortet.

Weiterführende Links Kuelap Peru im Peru Reiseblog

Peru: Das reichste Land der Welt (Destinations Promo von Travel Peru)

DC Loew
Dabei sein

DC Loew

DC Loew ist Reiseblogger auf planetenreiter.de und berichtet von seinen Reisen im Speziellen, über das Leben und das Reisen im Allgemeinen sowie über Afrika, Lateinamerika, Safari, UNESCO Welterbestätten und naturnahes und individuelles Reisen im Besonderen. Zudem fotografiert er gerne und liebt die Exotik: Ob Offenbach oder die Osterinsel - los gehts!
DC Loew
Dabei sein
DC Loew

DC Loew ist Reiseblogger auf planetenreiter.de und berichtet von seinen Reisen im Speziellen, über das Leben und das Reisen im Allgemeinen sowie über Afrika, Lateinamerika, Safari, UNESCO Welterbestätten und naturnahes und individuelles Reisen im Besonderen. Zudem fotografiert er gerne und liebt die Exotik: Ob Offenbach oder die Osterinsel - los gehts!