Panama: Tipps für die Reise

Tipps für deine Reise ins wunderbare Panama

Folgend eine Übersicht über die drängendsten Frage für deine Reiseplanung nach Mittelamerika bzw. Panama: Sprache, Geld, Essen, Unterkünfte:

Einreise Panama: Für Bundesbürger und österreichische Staatsangehörige ist die Einreise ohne Visum möglich (für einen Aufenthalt bis zu 180 Tage), es wird ein gültiger Reisepass benötigt.Immigration bzw. visa on arrival erfolgt dann im Flughafen.

Sprache: In Panama wird mehr spanisch gesprochen und weniger Englisch verstanden, als ich dachte. Sogar ziemlich viele Leute sprechen gar kein Englisch, obwohl das Land lange Jahre so etwas wie eine Kolonie der USA war. Die Amis sind weg, geblieben sind die typischen housing areas und einige große Kinos. Und ihre Sprache haben sie offenbar auch mitgenommen. Also: Spanisch sprechen hilft, in Panama!

Reiseblog planetenreiter.de Panama

Geld: Das haben die Amerikaner offensichtlich im Lande gelassen. Zwar heißt die Währung Panamas offiziell „Balboas“, aber die Scheine sind US Dollarscheine. Die Münzen jedoch sind national, vermischt mit Dimes, Nickels und Quarters. Balboas und US-Dollars sind gekoppelt und 1:1 wertidentisch.  Das ist ganz praktisch, man kann also schon US-Dollars aus Europa mitbringen, und muss nicht nachts am Flughafen einen Geldautomat suchen gehen. Diese gibt es übrigens recht häufig in Panama Stadt, aber nicht alle akzeptieren europäische Kreditkarten. Auf Taboga gibt es keine Geldautomaten, hier muss man genug Barschaft mit sich führen.

Flughafen Panama Tocumen: Ein sehr ordentlich organsierter Flughafen, mit erstaunlich vielen Flugverbindungen in die Karibik, Südamerika und die Nachbarländer Panamas. Es gibt ein nettes (aber teures) Restaurant im ersten Stock, mit vielen klassischen mittelamerikanischen Gerichten auf der Karte, sowie den für Panama typischen grandiosen Fruchtsäften. Hinter der Sicherheitskontrolle gibt es allerhand Geschäfte und viele schöne Souvenirs.

Wer in PTY Panama einen stop over bzw. einen Layover mit Übernachtung zu überbrücken hat, braucht nicht den ganzen langen Weg vom Flughafen in die Stadt und zurück zu fahren. Es gibt mindestens zwei große internationale Hotels direkt am Flughafen, welche auch einen kostenlosen Shuttle Dienst vom und zum Terminal anbieten.

Ein Taxi vom Flughafen PTY Tocumen nach Panama Stadt kostet 30 US-Dollar. (Stand Mai 2015).

Panama City
Panama City, Blick vom Parque Metroplitano aus

Einkaufen: Traveller, welche Güter des täglichen Gebrauchs vergessen haben oder deren Gepäck in Panama City, Florida gelandet ist, brauchen nicht verzagen. In z.B. der Albrooks Shopping Mall gibt es alles: Taschen, Koffer, Klamotten, Schuhe, eine Drogerie. Die Mall ist ungefähr halb so groß wie Liechtenstein (aber doppelt so voll an Menschen), und es gibt noch mehr Malls im Bankenviertel von Panama Stadt.

Panamakanal: Das Touristenhighlight in Panama, und von Panama Stadt aus sehr einfach zu erreichen. Die nächstgelegenen Schleusen sind die Miraflores Schleusen, mit Besucherzentrum und Museum. Eintritt ist 15 US Dollar pro Erwachsenem, ein Taxi hin und zurück, mit zwei Stunden Warten: um die 30 US Dollars.

Essen und Getränke

Essen für Vegetarier: In Panama ist gutes Essen und Trinken gar kein Problem. Pizzerien mit richtig guter Pizza gibt es reichhaltig. Salate sind meistens ohne Fisch und Fleisch zubereitet, und mexikanische vegetarische Spezereien wie Quesadillas oder Tortillas sind weit verbreitet. Ebenso gibt es viele asiatische und insbesondere chinesische Restaurants in Panama Stadt. Und wie überall in Mittel- und Südamerika gilt: Frag die freundlichen Restaurantbetreiber, irgend etwas fleischfreies werden sie zaubern…

Getränke in Panama: Es gibt leckeres Bier! Das ist schon mal eine gute Nachricht. Kein Mensch in diesem freundlichen Land muss Heineken trinken! Der nationale Drink, also das was Pisco Sour in Peru oder Té Mate in Argentinien sind, heißt in Panama Seco Herrerano, ist ein klarer Zuckerrohrschnaps und Klasse in Verbindung mit Fruchtsäften und Mineralwasser: Frisch, bunt, prickelnd und süß, passt sehr gut in dieses Land! Ansonsten hat Panama tolle Fruchtsäfte, welche mit gecrashtem Eis serviert werden, Ananas, oder Melone, Wassermelone, Papaya, was halt im Angebot ist. Unbedingt nachfragen!

Elektrische Geräte / Stecker: 

In Panama benötigt man definitiv einen Adapterstecker! Die Steckdosen sehen so aus (siehe Foto), und ohne Adapter geht da nix! Die Steckdosen in Panama entsprechen denen in den USA…

pty_stecker

Umgangsformen: Panama ist ein angenehmes Land, und die Einwohner sind recht zurückhaltend. Nicht unfreundlich, eher unerfahren mit Touristen. Das macht es für Reisende wirklich leicht, man wird eigentlich nirgends bedrängt, und muss erst einmal lernen, seine automatische Abwehrhaltung etwas zu drosseln. Panama ist entspannt, und mir hat die unaufdringliche Art seiner Bewohner sehr gut gefallen. Spanisch sprechen hilft ungemein, Englisch ist manchmal eher weniger verbreitet. In einigen Reiseblogs las ich, die Leute in Panama seinen unfreundlich, aber das stimmt nicht. Sie sind reserviert und zurückhaltend und können oft kein Englisch, das sollte man nicht falsch interpretieren.

Sicherheit: In der Altstadt von Panama passt die Touristenpolizei auf euch auf. Ansonsten fand ich Panama Stadt ziemlich entspannt und es kam mir sehr siche vor. Von einem Ausflug nach Colon rieten allerdings auch die Einheimischen ab.

Panama City Panorama

DC Loew
Dabei sein

DC Loew

DC Loew ist Reiseblogger auf planetenreiter.de und berichtet von seinen Reisen im Speziellen, über das Leben und das Reisen im Allgemeinen sowie über Afrika, Lateinamerika, Safari, UNESCO Welterbestätten und naturnahes und individuelles Reisen im Besonderen. Zudem fotografiert er gerne und liebt die Exotik: Ob Offenbach oder die Osterinsel - los gehts!
DC Loew
Dabei sein
DC Loew

DC Loew ist Reiseblogger auf planetenreiter.de und berichtet von seinen Reisen im Speziellen, über das Leben und das Reisen im Allgemeinen sowie über Afrika, Lateinamerika, Safari, UNESCO Welterbestätten und naturnahes und individuelles Reisen im Besonderen. Zudem fotografiert er gerne und liebt die Exotik: Ob Offenbach oder die Osterinsel - los gehts!